Polizei warnt: Fulda, Werra und Weser werden beim Schwimmen unterschätzt

1 von 1

Im vergangenen Jahr ertranken in deutschen Gewässern über 500 Menschen. Insbesondere Wasserstraßen sind eingeschränkte Badegewässer:  Was es an Fulda, Werra und Weser laut Polizei immer zu beachten gilt...

Kassel - Die derzeitigen Extremtemperaturen führen zu einer deutlichen Zunahme des Bade- und Schwimmbetriebs an zahlreichen Gewässern. Davon betroffen sind auch die Bundeswasserstraßen Fulda, Werra und Weser.

Insbesondere in Kassel nimmt seit geraumer Zeit die Zahl derer deutlich zu, die die "Fulda" als neues Baderevier für sich entdeckt haben. Erholungssuchende baden in Ufernähe, schwimmen quer durch den Fluss oder lassen sich einfach in der leichten Strömungen treiben. Darüber hinaus nutzen jugendliche Schwimmer die Fuldabrücken immer wieder verbotswidrig als "Sprung- und Klettergelegenheit".

Ungeachtet dessen ist die Fulda eine Bundeswasserstraße und damit eine Verkehrsfläche, auf der Schiffsverkehr in den unterschiedlichsten Formen möglich und auch zulässig ist. Darüber hinaus finden auf der Fulda regelmäßig Ruder-, Kanu- oder Wasserskiveranstaltungen statt. Für alle Bereiche gilt, dass Schwimmer bzw. Badende fahrende Boote nicht behindern dürfen § 8.10 Nr. 2 BinSchStrO).

Bildergalerie: So kühlen sich die Kasseler zur Hitzewelle ab

Sabrina Schweinsberg und Hund Paco treffen sich im Sommer immer mit Bootsfan Stefan (re.) an der Fulda, den sie dort auch mal kennengelernt haben. © Schulz
Die 18-jährige Schülerin Emma Neunes genießt ihre Sommerferien an der Fulda. © Schulz
Nicht nur die niedliche Entenfamilie sucht Abkühlung in der Fulda, sondern auch Lara und Phips, die vor allem die studentische Stimmung an den Uferstellen lieben. © Schulz
Alesja Majatzki und Saif Godcha haben es sich bei der großen Hitze lieber im Schatten gemütlich gemacht. © Schulz
Julia und Eva empfinden das Wasser in der Fulda kühler als im Bugasee und beobachten die Entenküken beim Schwimmen. © Schulz
Die 28-Jährige Sarina (re.) aus Rothenburg besucht ihre beste Freundin Lena, die ihrem Gast am heißesten Sommertag die idyllischen Bademöglichkeiten am Fuldaufer zeigen wollte. © Schulz
Das Auebad platzt aus allen Nähten: Die Besucher besetzen jeden einzelnen Platz am Beckenrand und beobachten die tollkühnen Turmspringer. © Schulz
Die perfekte Schwimmbad-Frisur haben diese drei Freundinnen gefunden: (v.li.) Isabelle, Vanessa und Deborah. © Schulz
Unter einem schattenspendenden Baum im Auebad entspannen sich (v.li.) Andrea Scrivo, Altan Aritmac und Laura Weingardt mit jeder Menge frischem Obst und kühlen Getränken. © Schulz
Bei den kleinen Badegästen die beliebteste Abkühlung: Ein Sprung vom Brett. © Schulz
Mama Katharina Kruse geht mit ihrem kleinen Yasin am liebsten ins Auebad weil beide von der Kinderanlage begeistert sind. © Schulz
Da die AWO-Altenpflegerinnen (v.li.) Sara, Karina, Fatima, Lety und Jessica (vorn) erst später wieder arbeiten müssen, haben sich die Spanierinnen eine Auszeit im Auebad gegönnt. © Schulz
Notfallsanitäter Igor Kramutzke ist nach der Arbeit direkt zur Fulda geradelt und genießt sein Feierabendbier. © Schulz
Lora Zaharieva (li.) ist Ärztin am Klinikum und spielt gern 'Boi' mit Schwester Iliana und Mutter Galina Zaharieva am Bugasee. © Schulz
Familie Schmitt erfrischt sich am liebsten gemeinsam im Schwimmbecken. © Schulz

Die vielfältigen Nutzungsformen führen in den Überschneidungsbereichen mittlerweile auch zu Gefahrensituationen zwischen den jeweiligen Interessengruppen. Während den Bootsbesatzungen die Verkehrsvorschriften (gemeint sind z.B. Ausweich- und Fahrregeln auf Bundeswasserstraßen) weitgehend bekannt sind, zeigt sich bei vielen Schwimmern ein anderes Bild. Hier besteht oft Unkenntnis über die Manövrierfähigkeit von Booten oder bestimmte Ausweichpflichten.

Oftmals verstehen Schwimmer auch nicht, dass sie im Wasser für die Bootsbesatzungen aufgrund bestimmter Sichtwinkel oder Lichtverhältnisse nur schwer oder gar nicht erkennbar sind. Auch wenn es im Zuständigkeitsbereich der Wasserschutzpolizei Kassel in diesem Jahr noch zu keinen dokumentierten Unfällen zwischen Schwimmern und Booten gekommen ist, möchte wir an dieser Stelle erneut auf die Gefahren beim Schwimmen in Bundeswasserstraßen hinweisen:

Verboten ist das Baden und Schwimmen gem. § 8.10 BinSchStrO: - im Bereich bis zu 100,00 m ober- und unterhalb einer Brücke, eines Wehres, einer Hafeneinfahrt, einer Liegestelle oder einer Anlegestelle der Fahrgastschifffahrt, - im Schleusenbereich, - im Arbeitsbereich von schwimmenden Geräten (z.B. Schwimmbaggern), - an einer durch entsprechende Beschilderung bezeichneten Stelle.

Darüber hinaus ergeben sich besondere Gefahrensituationen durch: - das Anschwimmen von Booten und mögliche Verletzungsgefahren durch Schiffsschrauben oder Ankerketten, - den toten Winkeln vor einem Schiff sowie der eingeschränkten Manövrierfähigkeit von Wasserfahrzeugen, - dem Unterschätzen von Geschwindigkeiten (das gilt nicht nur für Motorboote, sondern auch für heranfahrende Ruderer, die bis zu 20 km/h schnell sein können), - mangelnde Schwimmerfahrung, - Sprünge ins flache Wasser, - Schockreaktionen durch Kältelinsen im Wasser, - dem Schwimmen unter Alkohol-, Drogen oder Medikamenteneinfluss.

Fulda, Werra und Weser sind Verkehrsflächen, die in vielfältiger Hinsicht genutzt werden. Das Baden und Schwimmen ist hier mit Einschränkungen möglich. Dabei sind die vorgenannten Verbote zu beachten und zur eigenen Sicherheit hat jeder auf den Anderen Rücksicht zu nehmen. Das Unterschätzen von Wasserstraßen beim Baden kann tödlich sein. Im vergangenen Jahr ertranken in deutschen Gewässern über 500 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Straffr“ entwickelt in der Region neue Trainingsvideos für das Fitnessband

Das intelligente Fitnessband von den Kasseler "Straffr"-Erfindern kann schon bald auf den Markt kommen. Jetzt wurden in der Region neue Inhalte für die App produziert.
„Straffr“ entwickelt in der Region neue Trainingsvideos für das Fitnessband

Kassel: Unbekannter bedrängt und begrapscht Frau in Mittelgasse - Polizei sucht Zeugen

Am gestrigen Montagabend begrapschte ein Mann eine 21-jährige Frau am Oberkörper. Der Unbekannte habe versucht, sie in einen Innenhof zu ziehen. Die Polizei sucht Zeugen.
Kassel: Unbekannter bedrängt und begrapscht Frau in Mittelgasse - Polizei sucht Zeugen

Kassel: Bei Einbruch in öffentliche Jugendeinrichtung Elektronikgeräte geklaut - Zeugen gesucht

In der Nacht zum heutigen Dienstag brachen bislang unbekannte Täter in die Räumlichkeiten einer öffentlichen Jugendeinrichtung ein und entwendeten dabei diverse …
Kassel: Bei Einbruch in öffentliche Jugendeinrichtung Elektronikgeräte geklaut - Zeugen gesucht

Kassel: Mann mit Messer bei körperlichem Gerangel verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

Am Montagnachmittag kam es in Kassel zu einer körperlichen Auseinandersetzung, dabei wurde ein 48-jähriger Zeuge mit einem Messer verletzt.
Kassel: Mann mit Messer bei körperlichem Gerangel verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.