Polizei zieht Omnibuswrack auf der A44 aus dem Verkehr

+
Der Omnibus war mit zerstörter Windschutzscheibe, fehlenden Seitenscheiben und erheblich beschädigten Dach unterwegs.

Am Montagnachmittag riefen besorgte Verkehrsteilnehmer die Polizei, da auf der A44 ein völlig verkehrsunsicherer Omnibus unterwegs war.

A44. Die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal trafen am Montagnachmittag einen erheblich beschädigten Reisebus auf der Autobahn 44 in Fahrtrichtung Kassel an. Das Wrack war völlig verkehrsunsicher und wurde von den Polizisten aus dem Verkehr gezogen. Der Omnibus war mit zerstörter Windschutzscheibe, fehlenden Seitenscheiben und erheblich beschädigten Dach unterwegs.

Wie die Beamten ermittelten, sollte das Wrack überführt werden. Der Bus war nach einem Verkehrsunfall verkauft worden. Der Unfall hatte sich bereits am 21. Juli im Landkreis Meißen im Bundesland Sachsen ereignet. Der damalige Fahrer hatte offenbar die Höhe einer Bahnbrücke unterschätzt. Als er unter der 3,10 m hohen Brücke hindurchfuhr, blieb der Bus mit dem Dach des 3,80 m hohen Busses hängen.

Innenansicht: Die Seitenscheiben des Busses fehlten.

Wie die Autobahnpolizisten berichten, war der beschädigte Omnibus auf der A 44 im Bereich Diemelstadt besorgten Verkehrsteilnehmern aufgefallen, die die Polizei verständigten. Eine Streife der Polizeiautobahnstation Baunatal traf das Wrack mit rund 80 km/h in Höhe der Anschlussstelle Zierenberg an und lotste es zum nächsten Parkplatz Firnsbachtal. Dort endete die Fahrt für den Busunternehmer, der den Reisebus zunächst nach Kassel und anschließend nach Leipzig zu einem Käufer transportieren wollte. Das Fahrzeugwrack musste anschließend per Abschlepper abtransportiert werden.

Nun kommt auf den Unternehmer ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen der Inbetriebnahme eines völlig verkehrsunsicheren Fahrzeugs zu. Die weiteren Ermittlungen werden von der Autobahnpolizei Baunatal geführt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kattia Vides will jetzt schwanger werden

Kattia Vides hat die Pille abgesetzt und plant nun Nachwuchs mit dem CDU-Politiker Patrick Weilbach.
Kattia Vides will jetzt schwanger werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.