Polizeikontrolle: Vier drogenberauschte Fahrer aus dem Verkehr gezogen

62 Fahrzeuge und 78 Personen überprüften die Fahnder
+
62 Fahrzeuge und 78 Personen überprüften die Fahnder

Ein Autofahrer mit Marihuana im Auto versuchte Kontrolle zu umgehen

Kassel. Beamte der Operativen Einheit BAB (Bundesautobahn) der nordhessischen Polizei haben am Montag Verkehrskontrollen am Autobahndreieck Kassel-Süd und auf der Frankfurter Straße in Kassel durchgeführt. Dabei hatten die Polizisten den Fokus besonders auf „reisende Täter“ und Drogen im Straßenverkehr gelegt. 62 Fahrzeuge und 78 Personen überprüften die Fahnder, die dabei Unterstützung von Beamtinnen und Beamten der Bereitschaftspolizei erhielten, in dieser Zeit. Vier Fahrer, die im Verdacht stehen, unter Drogeneinfluss am Steuer gesessen zu haben, mussten Blutentnahmen über sich ergehen lassen und sich deswegen nun in einem Strafverfahren verantworten.

Die Kontrolle am Dreieck Kassel-Süd, auf dem Zubringer von der A 44 zur A 7 Richtung Norden, führten die Polizisten in der Zeit zwischen 9 und 12.30 Uhr durch. Dort gerieten ein 23-Jähriger aus den Niederlanden, ein 26-Jähriger aus Bad Emstal und ein 29-Jähriger aus Hagen in Nordrhein-Westfalen in Verdacht, berauscht am Steuer gesessen zu haben. Da Drogenschnelltests bei allen drei diesen Verdacht erhärteten, mussten sie die Beamten zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten. Der 23-Jährige aus den Niederlanden, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste zur Durchführung des Strafverfahrens zudem eine Sicherheit in Höhe von 800 Euro leisten.

In der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr führten die Beamten der OPE BAB dann Kontrollen in der Frankfurter Straße, in Höhe Bahnhof Niederzwehren durch. Es dauerte nicht lange bis auch hier der erste Autofahrer im Zusammenhang mit Drogen auffällig wurde. Ein 35-Jähriger aus Kassel hatte gegen 14.10 Uhr beim Erblicken der Verkehrskontrolle mit seinem BMW noch schnell einen Parkplatz kurz vor der Kontrollstelle angesteuert. Nichtsdestotrotz nahmen sich die Polizisten seiner an und stellten auch gleich fest, was den Autofahrer dazu bewegt hatte. Sie fanden bei ihm vier Beutel mit je 5 Gramm Marihuana und stellten diese sicher.

Der 35-Jährige muss sich nun wegen Drogenbesitzes verantworten. Berauscht am Steuer gesessen hatte er allerdings nicht. Zudem leiteten die Beamten während dieser Kontrollen noch gegen ein 50-Jährigen aus Kassel ein Verfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss ein, da bei ihm ein Drogenschnelltest anschlug.

Auch er musste eine Streife zur Blutentnahme mit zur Dienststelle begleiten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft
Kassel

Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft

August Heinzerling hat in den 30er-Jahren eine echte Küchensensation erfunden – den "Rührfix". Produziert in Nordhessen, wurde der "Rührfix" weltweit acht Millionen Mal …
Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft
Meister der Streetinterviews: YouTube-Star Shayan Garcia drehte in Kassel
Kassel

Meister der Streetinterviews: YouTube-Star Shayan Garcia drehte in Kassel

Allein bei YouTube hat Shayan über eine halbe Millionen abonnenten. Zweimal in der Woche veröffentlicht er Videos, in denen er Interviews mit Passanten in der jeweiligen …
Meister der Streetinterviews: YouTube-Star Shayan Garcia drehte in Kassel
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
Kassel

MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Am Abend seines 40. Geburtstages hat der aus Kassel stammende MEG-Gründer Mehmet Göker seiner Auserwählten in der Türkei einen Antrag gemacht.
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
OP-Besteck und Krankenhauswäsche aus Kassel für den Kongo
Kassel

OP-Besteck und Krankenhauswäsche aus Kassel für den Kongo

Die Vitos Orthopädische Klinik Kassel unterstützt den „Hilfe für Menschen im Kongo e.V.“ mit Hilfsgütern für ein Gesundheitszentrum in Maluku.
OP-Besteck und Krankenhauswäsche aus Kassel für den Kongo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.