Polizisten getreten, bespuckt und beleidigt: Aggressiver 19-Jähriger in Gewahrsam genommen

Ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Kassel randalierte zuerst auf einer Feier und verhielt sich gegenüber den Polizisten dann aggressiv und beleidigend.

Kassel. Einen besonders unschönen und damit belastenden Einsatz mussten Beamte des Polizeireviers Nord am späten Samstagabend erleben. Ein alkoholisierter 19-Jähriger aus dem Landkreis Kassel, der bereits von einer Feier in der Fuldatalstraße rausgeworfen war, verhielt sich gegenüber den Beamten besonders aggressiv und renitent. Er trat, bespuckte und beleidigte die eingesetzten Beamten. Sein Abend endete schließlich im Gewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, ereignete sich der Vorfall gegen 23.30 Uhr. Zu dieser Zeit hatten ihn bereits Gäste einer privaten Feier aus einer Wohnung zwischen Fischerpfad und Zeppelinstraße geworfen, da er aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung pöbelte und Streit suchte. Auf der Straße ließ er sich kaum bändigen. Mehrere Gäste hielten ihn am Boden fest und warteten auf die zwischenzeitlich verständigte Polizei.

Die eintreffende Funkstreife übernahm schließlich den 19-Jährigen, der seine Aggressionen weiter steigerte. Sie legten ihm, noch am Boden liegend, die Handfesseln an. Da er ununterbrochen nach den Beamten spuckte, zogen sie ihm eine Spuckschutzhaube über den Kopf. Erst dann war es möglich, ihn in den Funkwagen zu bringen. Aber auch auf der Fahrt ins Gewahrsam ließ er sich nicht beruhigen. Er versuchte zunächst den neben ihm sitzenden Beamten mit Kopfstößen zu verletzen. Anschließend trat er um sich und traf den Polizisten am Oberkörper. Die Streife stoppte die Fahrt, legte den renitenten 19-Jährigen nun auch Fußfesseln an und brachten ihn abschließend ins Polizeigewahrsam. Auf dem Weg dorthin und auch vor Ort, beleidigte der 19-Jährige die Beamten fortwährend auf das Übelste. Auch wenn die Beamten glücklicherweise nicht verletzt wurden, so kann die Polizei auf solche Einsätze getrost verzichten.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Betrüger ergaunern fünfstelligen Betrag mit Enkeltrick: Hinweise auf Geldabholerin erbeten

Mit einem Enkeltrick haben Unbekannte am vergangenen Donnerstagnachmittag einen fünfstelligen Geldbetrag von einem Senior in Kassel-Harleshausen ergaunert.
Betrüger ergaunern fünfstelligen Betrag mit Enkeltrick: Hinweise auf Geldabholerin erbeten

Nach schnellem Hinweis: Einbrecher beim Eintreffen der Polizei noch "beschäftigt"

Dank der schnellen Reaktion der Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses im Vorderen Westen, wurde der Einbrecher noch beim Versuch, die Tür aufzuhebeln, festgenommen.
Nach schnellem Hinweis: Einbrecher beim Eintreffen der Polizei noch "beschäftigt"

Kassel Mitte: Müllberg wächst und stinkt immer mehr

In der Kölnischen Straße stinkt es gewaltig: Grund: Die Gelben Säcke!
Kassel Mitte: Müllberg wächst und stinkt immer mehr

Unbekannte versuchen in Kiosk auf Königsplatz einzubrechen und beschädigen teure Glastür

Nachdem der Versuch, in das Kiosk einzudringen, offenbar scheiterte, flüchteten die Unbekannten Täter.
Unbekannte versuchen in Kiosk auf Königsplatz einzubrechen und beschädigen teure Glastür

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.