Porno-Alarm im Regierungspräsidium Kassel

1 von 19
Sorgt für Aufsehen: Die Collage von Ann Schomburg, die auch ein Sex-Bild beinhaltet.
2 von 19
Ann Schomburg spielt mit Klischees, arbeitet mit vielfältigen Medien und provoziert gern.
3 von 19
4 von 19
5 von 19
6 von 19
7 von 19
8 von 19
9 von 19
10 von 19

Sex-Bild und "Blowjob"-Performance bei Ausstellungs-Eröffnung:  Kunsthochschulabsolventin Ann Schomburg sorgt für Diskussionen

Kassel. Sie spielt mit Klischees, arbeitet mit vielfältigen Medien und provoziert gern. Die Kunsthochschulabsolventin Ann Schomburg – erhielt im Jahr 2013 den Kasseler Kunstpreis – sorgte schon im Jahr 2012 bei der Interventionen-Ausstellung im Kasseler Regierungspräsidium (RP) für Aufruhr.

Da das RP auch Kontrollaufgaben hat, installierte die Künstlerin damals Mini-Kameras über den Waschbecken in den Toilettenräumen. Die Kameras, die nur Dummies waren, übertrugen Bilder vom Händewaschen in eine alte Telefonzelle. Weil viele Leute dachten, die Kameras würden wirklich aufzeichnen, fühlten sie sich davon provoziert, überklebten die Kameras und rissen sie teilweise ab.

Ann Schomburg spielt mit Klischees, arbeitet mit vielfältigen Medien und provoziert gern.

Nun sorgt Ann Schomburg mit einem Ausstellungsstück bei der „Interventionen 2017“, die am Mittwochabend von Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und Joel Baumann, Rektor der Kunsthochschule eröffnet wurde, wieder für Wirbel. Grund: Ein Bild in der Collage, die sie mit anderen Künstlern auf dem Flur im RP zusammengetragen hat, zeigt unter anderem eine Sex-Szene unter Männern.

Zur Eröffnung kündigte sie außerdem eine „Blowjob“-Performance an. Diese erwies sich im Nachhinein aber als harmlos. Mit dem „Blowjob“ war das Aufblasen einer Einhorn-Badeeinsel, die während der Ausstellung im Foyer des RPs zu sehen ist, gemeint. „Um die Freigabe, das Bild aufzuhängen, gab es schon ein paar Diskussionen“, verrät Schomburg. Und was sagt der Hausherr, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke zu dem provokanten Bild? „Was soll man dazu groß sagen? Kunst ist frei, Freiheit ist Kunst. Die Ausstellung heißt ja Interventionen. Und intervenieren bedeutet wiederum einen Anlass zum nachdenken und zur Diskussion zu geben.“ Daher sah Dr. Lübcke auch keinen Grund, für die Nicht-Freigabe des Kunstwerkes Man spreche drüber und das sei gut für die Ausstellung. Diskutiert wurde über das Bild auch unter Mitarbeitern des RPs. Die Meinungen reichten dabei von „Muss das sein“ bis hin zu „Ist doch alles nur Kunst“.

Interventionen 2017

Noch bis Freitag, 26. Mai, zeigen zu den Öffnungszeiten des RPs am Steinweg 15 Kunsthochschulabsolventen ihre Werke. Darunter auch Tanja Jürgensen, die tägliche Arbeitsutensilien der dortigen Mitarbeiter fotografisch in Szene setzte und Carola Keitel, die durch ihre Geländer-Installationen deutschlandweit Bekanntheit erreichte. Bereits seit 15 Jahren laden Kunsthochschule und das Regierungspräsidium zu ihrem gemeinsamen Ausstellungsprojekt „Interventionen“ ein. Weil das RP in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert, ist diesmal jedoch etwas anders. Während sonst Studierende der Kunsthochschule dort ihre Werke zeigen, wurden diesmal zwölf ehemalige Studierende der Kunsthochschule erneut eingeladen. Denn vor einem Jahr hatte es eine „Inventur“ des Projekts gegeben, bei der festgestellt wurde, was den Besuchern im Gedächtnis geblieben war und was sie gern wiedersehen wollen. Dabei stand auch Ann Schomburg ganz oben in der Liste.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Am kommenden Montag heißt es zum letzten Mal „Film ab!“ auf der Kasseler Schwanenwiese: Nach rund fünf Wochen verabschiedet sich das Autokino Kassel von den Filmfans in …
Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel
Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Seit vier Wochen wird rund um das Panoptikum im Kasseler Osten gewerkelt.
Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Vor gut zwei Wochen durften die GAstronomen ihre Betriebe wieder für die Gäste öffnen. Und nach Fall der 5-Quadratmeter-Regel dürfen auch mehr rein als bislang. Doch …
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück
Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Das Kasseler Hotel ist für sein edles Ambiente bekannt – doch schon einige Zeit gilt es als offenes Geheimnis in der Stadt, dass die Mitarbeiter hinter den Kulissen …
Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.