Potenzial nutzen

+

Die Proteste der Kulturszene gegen den geplanten Abriss einer Zeile des Nordflügels des Kulturbahnhofes hören nicht auf

Kassel. Auch die Kreativwirtschaft am Kulturbahnhof braucht eine sichere Zukunft – fordern die Grünen. Die Proteste der Kulturszene gegen den geplanten Abriss einer Zeile des Nordflügels hören nicht auf.

Auch die kulturpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion in Kassel Helga Weber äußert sich nun zum Thema. "Nach wie vor machen die Proteste auf die prekäre Situation der Kulturwirtschaft am Bahnhof aufmerksam", sagt Weber.

Hier habe sich in den letzten Jahren ein florierender Mix aus jungen innovativen Unternehmen angesiedelt, die auf günstige Mieten und das kreative Umfeld des Kulturbahnhofs angewiesen, aber hinsichtlich ihres Standorts nicht dauerhaft gesichert seien.

"Diesen jungen Unternehmen mit ihrem Entwicklungspotenzial muss die Stadt einen verlässlichen Rahmen ermöglichen, denn sie ist verantwortlich", so die kulturpolitische Sprecherin.

Doch nicht nur in den Kulturbahnhof, sondern auch in die Erweiterung der beiden Fraunhofer-Institute soll die Stadt investieren – und beides könne miteinander verbunden werden. "Frauenhofer ist noch unzureichend untergebracht. Ihre Entwicklung wird den Wissenschaftsstandort Kassel langfristig prägen.

Die Platzierung von Fraunhofer am Kulturbahnhof wird für eine erhebliche Aufwertung des Bahnhofsumfelds sorgen", so Helga Weber. Auch die Vernetzung der Kreativ-Unternehmen am Kulturbahnhof mit den Neuansiedlungen im Bereich des Schillerviertes und in Richtung Rothenditmold könne zu einem Aufschwung bisher "vernachlässigter" Stadtteile führen.

Die Aufgabe der Stadtpolitik sei es jetzt, am Kulturbahnhof nach Lösungen zu suchen, die für die Kreativ- und Kulturwirtschaft einen gesicherten Ort zur Entwicklung biete. "Unserer Kenntnis nach bietet das Gelände hinter dem Südflügel ein erhebliches Potenzial, das entwickelt werden kann", sagt Weber.

Hier gebe es große Flächen und auch noch leerstehende und sanierungsbedürftige Gebäude, die für die Kreativwirtschaft interessant seien. "Es braucht für deren Nutzung allerdings eines langfristigen Vertrages mit der Bahn. Dass dies hinzubekommen ist, hat gerade eben die Entwicklung am Nordflügel gezeigt", sagt Weber abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

3er BMW flüchtet nachts mit über 100 km/h durch Kasseler Fußgängerzone: 19-Jähriger festgenommen 
Kassel

3er BMW flüchtet nachts mit über 100 km/h durch Kasseler Fußgängerzone: 19-Jähriger festgenommen 

Eine hochgefährliche und rücksichtslose Flucht vor der Polizei hat in der Nacht zum Sonntag ein Autofahrer in Kassel hingelegt. Der Fahrer eines 3er BMW war mit hoher …
3er BMW flüchtet nachts mit über 100 km/h durch Kasseler Fußgängerzone: 19-Jähriger festgenommen 
Menschen tippen sich krank: Arzt warnt vor dem "Handy-Daumen"
Kassel

Menschen tippen sich krank: Arzt warnt vor dem "Handy-Daumen"

Kassel. Sehnen-Entzündung bei zuviel Handy- oder Smartphone-Nutzung - Fingergymnastik hält Daumen fit
Menschen tippen sich krank: Arzt warnt vor dem "Handy-Daumen"
Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß
Kassel

Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß

Nach mehr als 80 000 zufriedenen Besuchern mit rundum positiver Resonanz im vergangenen Jahr beim Sommerspaß auf dem Messeplatz Schwanenwiese in Kassel kann auch 2021 …
Schausteller Kassel laden zum Sommerspaß
Sauerstoffgerät könnte ihn retten: Kasselerin Sina Haßkerl kämpft um ihren kranken Vater
Kassel

Sauerstoffgerät könnte ihn retten: Kasselerin Sina Haßkerl kämpft um ihren kranken Vater

„Bitte helft mir, damit mein Papa noch lange bei mir sein kann.” So emotional richtet sich die Kasselerin Sina Haßkerl an die Internet-Gemeinschaft bei GoFundMe.com, …
Sauerstoffgerät könnte ihn retten: Kasselerin Sina Haßkerl kämpft um ihren kranken Vater

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.