Promi-Besuch im Club 22 in Kassel: Fußballstar Kevin Kurányi feierte mit Freunden

+
Feierte letzte Nacht mit Freunden im Club 22: Kevin Kurányi (re.)

So ein Gast steht nicht jede Nacht vorm Club 22 (ältester Discothekenstandort in Kassel): Fußballstar Kevin Kurányi feierte dort letzte Nacht mit Freunden

Kassel. Erst im März verkündete Ex-Fußball-Nationalspieler Kevin Kurányi sein Karriere-Ende (stand zuletzt bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag). Insgesamt 52 Länderspiele bestritt der Brasilianer für die deutsche Nationalmannschaft. Und 275 Bundesliga-Spiele als Profi-Fußbaler.  Gegenüber der Bild-Zeitung sagte er als Begründung: „Irgendwann kommt die Zeit dafür. Ich bin 35 geworden und möchte mehr Zeit haben für andere Dinge.“ Vielleicht auch für's Feiern!

Denn letzte Nacht feierte der Fußballstar mit Freunden im Club 22 auf der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel. Viele Club-Gäste trauten ihren Augen nicht, als der 35-Jährige plötzlich vor ihnen stand.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Bei gemeinsamen Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros durch Polizei und Ordnungsamt wurden in Kassel und Baunatal zahlreiche Verstöße festgestellt.
Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Brand in Gemeinschaftsunterkunft: Bewohner verhindern Ausbreitung durch eigene Löschversuche

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in der Frankfurter Straße in Kassel zu einem Zimmerbrand.
Brand in Gemeinschaftsunterkunft: Bewohner verhindern Ausbreitung durch eigene Löschversuche

Unklare Rauchentwicklung in Rothenditmold: Feuerwehr findet Ursache nicht

Nachdem Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Maybachstraße am frühen Mittwochabend eine Rauchentwicklung im Kellerbereich wahrnahmen, alarmierten sie umgehend die …
Unklare Rauchentwicklung in Rothenditmold: Feuerwehr findet Ursache nicht

Über 8.000 Euro Schaden nach mutmaßlichem Ausweichmanöver wegen abbremsendem Auto

Für über 8.000 Euro Schaden sorgte der Unfall nach einem mutmaßlichen Ausweichmanöver.
Über 8.000 Euro Schaden nach mutmaßlichem Ausweichmanöver wegen abbremsendem Auto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.