Räuber gesucht, Kokain gefunden: 32-Jähriger und 35-Jähriger in Untersuchungshaft

Am gestrigen Donnerstag klickten in Kassel die Handschellen.
+
Am gestrigen Donnerstag klickten in Kassel die Handschellen.

Ein umfangreiches Ermittlungsverfahren wegen eines schweren Raubes in einer Kasseler Wohnung im Juni des vergangenen Jahres hat am gestrigen Donnerstag zur Festnahme von vier Männern und zum Fund von ca. 200 Gramm Kokain sowie ca. 9.000 Euro Bargeld geführt.

Kassel. Ein umfangreiches Ermittlungsverfahren wegen eines schweren Raubes in einer Kasseler Wohnung im Juni des vergangenen Jahres hat am gestrigen Donnerstag zur Festnahme von vier Männern und zum Fund von ca. 200 Gramm Kokain sowie ca. 9.000 Euro Bargeld geführt. Zuvor hatten sich während der zeitintensiven Ermittlungen durch das zuständige Kommissariat 35 konkrete Hinweise darauf ergeben, dass einige der Tatverdächtigen des Raubes auch mit Kokain regen Handel treiben. Aus diesem Grund stiegen die Beamten des Rauschgiftkommissariats 34 in die weiteren Ermittlungen mit ein. Gemeinsam gelang es den Ermittlern und der Staatsanwaltschaft Kassel, Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse gegen zwei tunesische Männer im Alter von 32 und 35 Jahren zu erwirken und beide, deren Aufenthaltsort zunächst unbekannt war, durch gezielte Fahndungsmaßnahmen ausfindig zu machen. Am gestrigen Donnerstag folgten nun an verschiedenen Orten in Kassel die Festnahmen der beiden Tatverdächtigen sowie eines 36-jährigen mutmaßlichen Drogenkäufers durch Fahnder des ZK 43, der Operativen Einheit der Kriminalpolizei. Zudem erfolgten Durchsuchungen, unter anderem einer mutmaßlich für die Drogengeschäfte genutzten Wohnung im Stadtteil Kirchditmold.

Im Rahmen der gestrigen Durchsuchungen fanden die Ermittler das Kokain, 7.700 Euro Bargeld und weitere Gegenstände, die auf den Handel mit Betäubungsmitteln hindeuten. Bei der Festnahme des 32-Jährigen konnte bei ihm ebenfalls eine größere Menge Bargeld aufgefunden werden. Die Beamten nahmen den 32-Jährigen und den 35-Jährigen wegen der bereits aufgrund des Raubdeliktes bestehenden Untersuchungshaftbefehle fest. Gegen den 35-Jährigen bestand zudem bereits ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bautzen wegen Handels mit Betäubungsmitteln.

Er wurde dem zuständigen Gericht noch am Donnerstag vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt in Kassel verbracht. Der 32-Jährige wird am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen, insbesondere zu dem schweren Raub, dauern derzeit noch an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Am Abend seines 40. Geburtstages hat der aus Kassel stammende MEG-Gründer Mehmet Göker seiner Auserwählten in der Türkei einen Antrag gemacht.
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Kassels Oberbürgermeister und die Zissel-Präsidentin sind ein Paar

Wir lüften Kassels süßestes Geheimnis: der Kasseler OB Christian Geselle und die Präsidentin vom Kasseler Zissel, Janine Herr, sind ein Paar. Und das schon seit …
Kassels Oberbürgermeister und die Zissel-Präsidentin sind ein Paar

Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft

August Heinzerling hat in den 30er-Jahren eine echte Küchensensation erfunden – den "Rührfix". Produziert in Nordhessen, wurde der "Rührfix" weltweit acht Millionen Mal …
Auf den Spuren der Küchensensation: „Rührfix“ wurde in Nordhessen erfunden und millionenfach verkauft

Fachjury: Kassel hat „vorbildliche Bauten“

Das Auszeichnungsverfahren Vorbildlicher Bauten im Land Hessen - Preis für Architektur und Städtebau wird im Turnus von drei Jahren gemeinsam vom Land Hessen, vertreten …
Fachjury: Kassel hat „vorbildliche Bauten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.