Randalierende Fußballfans und Schläge bei McDonalds im ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe

Gleich zu zwei körperlichen Auseinandersetzungen mussten Bundespolizei und Polizei am Samstag zum ICE-Bahnhof Bad Wilhelmshöhe ausrücken: Randalierende Fußballfans und eine Schlägerei bei McDonads hatten die Einsatzkräfte auf den Plan gerufen.

Kassel. Eine Schlägerei in einem Schnellimbiss im ICE-Bahnhof war der Grund für einen Einsatz der Bundespolizei am vergangenen Samstagnachmittag (16.50 Uhr). Ein 39-Jähriger aus Kassel soll einen 20-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben.

Bei den polizeilichen Maßnahmen ging der 39-Jährige plötzlich auf die gerufenen Bundespolizisten los. Da der Mann unter einem Alkohol- und Medikamentenmix stand, wurde er zunehmend aggressiver.

Schlussendlich konnte der 39-Jährige mit Unterstützung weiterer Kollegen überwältigt und gefesselt werden. Ein anschließender Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,9 Promille.

Ein Bundespolizist verletzte sich bei der Festnahme und musste anschließend ärztlich behandelt werden.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 39-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet. Nach der Ausnüchterung kam der Kasseler am Abend wieder frei.

Am Samstagabend kam es zu einem weiteren Einsatz am Bahnhof: 

Wegen einer Gruppe randalierender Fußballfans mussten um 22.40 Uhr Beamte der Bundespolizei und der Polizei Kassel ausrücken. Im ICE Richtung Hamburg gerieten mehrere alkoholisierte Anhänger von Hannover 96 und St. Pauli aneinander.

Hier bei soll einer der niedersächsischen Fans, ein 29-Jähriger aus Garbsen (Landkreis Region Hannover), mit Bierflaschen geworfen und nach anderen Fahrgästen getreten und geschlagen haben.

Beim Halt in Kassel-Wilhelmshöhe war der Übeltäter aus dem Zug geflüchtet, konnte aber kurz darauf am Bahnhofsvorplatz festgenommen werden. Ein Zugbegleiter hat den Rowdy zweifelsfrei wiedererkannt. Der 29-Jährige stand unter erheblichem Alkoholeinfluss. Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Wer Angaben zu den beiden Fällen machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nr. 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorsicht bei Ausflügen an Ostern: Umweltministerium warnt vor Waldbrandgefahr

Das Hessische Umweltministerium warnt aufgrund der weitgehend trockenen Witterung und der ansteigenden Temperaturen in den nächsten Tagen vor einer zunehmenden …
Vorsicht bei Ausflügen an Ostern: Umweltministerium warnt vor Waldbrandgefahr

Jetzt bewerben und Königin werden: Zissel sucht neue Hoheiten

Wenn Du volljährig bist, deine Heimat Kassel und die Region liebst und begeistert von der schönen Fulda und dem Zissel bist, dann kommt hier Deine Chance ein …
Jetzt bewerben und Königin werden: Zissel sucht neue Hoheiten

Eine Runde im Triumph: Stadtrundfahrt am Osterhasen-Glücksrad beim KSV-Derby gewinnen

Jede Menge Aktionen gibt es am Ostermontag vor dem Derby zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem KSV Baunatal. Passend zum Fest wird auch der Osterhase mit einem tollen …
Eine Runde im Triumph: Stadtrundfahrt am Osterhasen-Glücksrad beim KSV-Derby gewinnen

Vom Sockel bis zur Spitze: Aufbau des Obelisken in der Kasseler Treppenstraße

Am Donnerstag wurde das documenta-Kunstwerk des Künstlers Olu Oguibe an seinem neuen Standort in der Treppenstraße in Kassel errichtet.
Vom Sockel bis zur Spitze: Aufbau des Obelisken in der Kasseler Treppenstraße

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.