Raub auf der Weserstraße nur erfunden

+

Kassel. Geschichte über den vermeintlichen Raub auf der Weserstraße war erfunden. Die Beamten leiten Verfahren wegen Vortäuschung einer Straftat ein.

Kassel.Die ganze Story über einen vermeintlichen Raub auf der Weserstraße, die ein 24-jähriger Kasseler am vergangenen Mittwoch der Polizei aufgetischt hatte, war erfunden.

Zu diesem Ergebnis kommt die Polizei jetzt nach umfangreichen Ermittlungen.

Der junge Mann hatte über Notruf am vergangenen Mittwoch mitgeteilt, dass ihm gegen 15.20 Uhr von einem unbekannten Täter auf der Weserstraße das Portmonee aus der Hand gerissen worden sei. Ausgerechnet in dem Augenblick, als er mehrere Hundert Euro darin verstauen hatte, die er angeblich gerade von der Bank geholt hatte.

Sehr ausgiebig schilderte er dann seine Verfolgungsaktion, die er im Franzgraben habe abbrechen müssen. Auch die Täterbeschreibung, die das angebliche Überfallsopfer anbot, hatte einige Facetten zu bieten. Nach mehreren Vernehmungen im Rahmen der Ermittlungen steht für die Raub-Ermittler jetzt fest, dass die gesamte Geschichte erfunden war.

Der 24-Jährige schweigt zu den Vorwürfen der Polizei und hat angekündigt, einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragen zu wollen. Zum Motiv des Mannes liegen bislang keine Anhaltspunkte vor. Da er bei einer Lichtbildvorlage im Polizeipräsidium auch noch eine Person als möglichen Täter indentifizierte, leiteten die Beamten neben einem Verfahren wegen Vortäuschung einer Straftat auch noch Ermittlungen wegen falscher Verdächtigung ein.

Hier geht's zur Erstmeldung:lokalo24.de/news/pol-ks-kassel-wesertorraub-in-weserstrae-tter-trug-wintermtze-mit-ny-embleme-zeugen-gesucht/272553/

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Unfälle auf A 44 und A49 bei Kassel sorgen aktuell für Behinderungen

Aufgrund der Unfälle kommt es aktuell zu Behinderungen auf der A 44 in Richtung Kassel und der A 49, ebenfalls in Richtung Kassel.
Zwei Unfälle auf A 44 und A49 bei Kassel sorgen aktuell für Behinderungen

Wo ist die ganze Trauer? Museum für Sepulkralkultur beschäftigt sich mit Tränen und Verlust

Die Sonderausstellung "Lamento", die bis zum 15. März zu sehen ist, beleuchtet die Emotion und den Umgang mit Verlusten aus verschiedenen Perspektiven und außerhalb der …
Wo ist die ganze Trauer? Museum für Sepulkralkultur beschäftigt sich mit Tränen und Verlust

„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Im Fernsehen sind die Forensiker immer ein bisschen verschroben oder haben ihr Mittagessen direkt neben der geöffneten Leichestehen. Alles Blödsinn berichtet Professor …
„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Die documenta ist seit dem Jahr 1955 fest in Kassel verortet und hat nach bisher 14 Ausstellungen zahlreiche Spuren in unserer Stadt hinterlassen.
Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.