Reizgas im Discounter versprüht: Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Reizgas versprüht: Ein bislang Unbekannter sorgte am heutigen Nachmittag in einem Lebensmitteldiscounter am Struthbachweg für besonderes Aufsehen.

Kassel. Mehrere Mitarbeiter und Kunden klagten gegen 13.45 Uhr über Reizung der Augen und Atemwege. Wie die nachfolgenden Ermittlungen ergaben, dürfte ein bislang unbekannter Reizgas in dem Markt versprüht haben. Insgesamt zehn Betroffene im Alter von 20 bis 62 Jahren meldeten sich bei dem am Tatort eingesetzten Rettungsdienst und ließen sich ambulant behandeln. Eine Mitnahme ins Krankenhaus war nach derzeitigem Sachstand nicht erforderlich. Der Markt musste zunächst zur Entlüftung geschlossen werden. Erst um 15.45 Uhr stand der Discounter für Kunden wieder zur Verfügung.

Die Beamten der Polizei haben nun die Sachbearbeitung übernommen. Sie ermitteln derzeit gegen Unbekannt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Sie bitten Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Am Montag kam es in Oberzwehren zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 62-jähriger Fahrer die Vorfahrt einer 67-Jährigen missachtete. Zwei Personen wurden leicht verletzt.
Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Niederzwehren: 12 Meter Baum brannte lichterloh

Am gestrigen Sonntagabend fing ein Riesenlebensbaum in einem Niederzwehrener Vorgarten aus noch unbekannten Gründen Feuer und brannte komplett nieder. Da Brandstiftung …
Niederzwehren: 12 Meter Baum brannte lichterloh

Kassel: Autofahrer bringt Zweiradfahrer zum Stürzen und haut ab

Ein Drängler in einem schwarzen VW Golf brachte am Freitagmittag bei einem Überholmanöver Nahe der Messehallen einen Motorrollerfahrer zum Sturz. Danach setzte er seine …
Kassel: Autofahrer bringt Zweiradfahrer zum Stürzen und haut ab

Angst vor Haftbefehl: Frau versteckt sich zwei Stunden lang im Kleiderschrank

Am Samstagmittag erwartete eine Frau in Harleshausen ein Haftbefehl über 100 Euro. In der Hoffnung, ihn zu umgehen, versteckte sich die Frau rund zwei Stunden im …
Angst vor Haftbefehl: Frau versteckt sich zwei Stunden lang im Kleiderschrank

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.