Reizgasfreisetzung in Drogeriemarkt in Kassel-Süd war ein Versehen

Durch freigesetztes Reizgas in einem Drogeriemarkt an der Frankfurter Straße wurden vergangenen Samstag 14 Menschen verletzt. Der Verursacher bekam erst später davon mit und meldete sich umgehend bei der Polizei. Er löste das Gas versehentlich aus, als er es nach dem Erwerb noch im Markt auspackte.

Kassel. Nachdem am Samstagmittag 14 Personen durch freigesetzten Reizstoff in einer Drogerie an der Frankfurter Straße in Kassel leicht verletzt worden waren, hat sich der Verursacher des Vorfalls bei der Polizei gemeldet. Der 28-Jährige aus Kassel hatte eigenen Angaben zufolge in dem Markt unabsichtlich etwas von dem Pfefferspray freigesetzt und erst am Montagabend zufällig aus den Medien erfahren, dass dadurch mehrere Personen Atemwegsreizungen erlitten hatten und ein größerer Rettungseinsatz ausgelöst wurde. Er hatte sich daraufhin umgehend mit dem Pfefferspray auf den Weg zum Polizeirevier Mitte gemacht und sich bei den Beamten als Verursacher gemeldet.

Am heutigen Dienstag erschien der 28-Jährige dann bei der Polizei zur Vernehmung. Wie er dort aussagte, hatte er das Tierabwehrspray unmittelbar zuvor als Kunde in dem Markt erworben und im Bereich des Verpackungstischs im Eingangsbereich ausgepackt. Dabei habe er versehentlich einen kurzen Sprühstoß des Pfeffersprays in Richtung eines Regals freigesetzt. Da er selbst keinerlei Atemwegsreizungen verspürte, habe er nicht mit weiteren Folgen gerechnet und den Markt kurze Zeit später verlassen. Mit Entsetzen habe er dann aus den Medien von den Auswirkungen erfahren und sei sofort zur Polizei gefahren.

Das Tierabwehrspray befindet sich mittlerweile nicht mehr im Besitz des 28-Jährigen, es wurde für die weiteren Ermittlungen sichergestellt. Die Ermittler des Polizeireviers Süd-West gehen aufgrund des derzeitigen Sachstandes zudem nun von einer fahrlässigen Körperverletzung aus.

Rubriklistenbild: © Fulda aktuell

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unüberlegt oder mit Absicht? Baustellen-Plakat von Kassel Marketing umstritten

Ein Mann, der einer Dame im Minirock nachschaut - nicht das einzige Detail, das vielen missfällt: Das neue Baustellenplakat von Kassel Marketing sorgt derzeit für viel …
Unüberlegt oder mit Absicht? Baustellen-Plakat von Kassel Marketing umstritten

Bettenhausen: Anwohner ermöglicht Festnahme eines Kellereinbrechers

Der Zeuge beobachtete den Einbrecher aus sicherer Entfernung und informierte zeitgleich mit seinem Handy die Kasseler Polizei.
Bettenhausen: Anwohner ermöglicht Festnahme eines Kellereinbrechers

Am Freitag öffnet Kasseler Frühlingsfest mit neuen Attraktionen

Action und Außergewöhnliches erwartet die Besucher  beim Frühlingsfest der Schausteller auf dem messeplatz Schwanenwiese, das am Freitag beginnt und bis zum 13. Mai zum …
Am Freitag öffnet Kasseler Frühlingsfest mit neuen Attraktionen

Katastrophen-Szenario: Medizinische Task Force übte den Hochwasser-Ernstfall

DRK, ASB und Feuerwehr übten den Betrieb eines Behandlungsplatzes bei einer simulierten Hochwasser-Katastrophe mit 53 Verletzten.
Katastrophen-Szenario: Medizinische Task Force übte den Hochwasser-Ernstfall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.