Reizgasvorfall in Schule: 12-jähriger räumt Pfeffersprayeinsatz ein

Ein Junge aus Kassel gesteht, mit dem Pfefferspray am Donnerstagmorgen in den Toiletten der Sporthalle gesprüht haben. Die Zahl der Betroffenen mit Atemwegsreizungen ist auf 23 gestiegen.

Kassel. Am heutigen Donnerstagmorgen ereignete sich ein Vorfall in der Wilhelm-Lückert-Schule in der Gräfestraße, bei dem Schüler über Atemwegsreizungen klagten und die anschließend vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser gebracht wurden.

Den aktuellen Ermittlungen der in der Schule eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte zufolge, steht ein 12-Jähriger Schüler im Verdacht in den Toilettenräumen der Sporthalle mit Pfefferspray gesprüht zu haben.

Weil das Reizgas in andere Räume der Sporthalle zog, erlitten andere Schülerinnen und Schüler Atemwegsreizungen. Die Gesamtzahl der Betroffenen ist mittlerweile auf 23 gestiegen. Der Rettungsdienst brachte alle betroffenen Schüler im Alter von neun bis 18 Jahren vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser.

Der aus Kassel stammende Junge räumte die Tat gegenüber den Beamten ein. Die Polizisten des Innenstadtreviers stellten auch das Pfefferspray sicher. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ist Kafka wirklich sexy?

Die Hersfelder Festspiele sind in diesem Jahr eine Herausforderung. Kafka soll witzig sein. Das darf doch wohl nicht wahr sein.
Ist Kafka wirklich sexy?

Vermisster Jeffrey K. aus Kassel  wohlbehalten wieder aufgetaucht

Bereits seit dem 17. Februar wurde der 16-Jährige vermisst, nun tauchte er glücklicherweise wieder auf.
Vermisster Jeffrey K. aus Kassel  wohlbehalten wieder aufgetaucht

Kasseler Studentin setzt Vorhandenes zu neuen Collagen zusammen

Inspiration für ihre Kunstwerke holt sie sich aus Literatur.
Kasseler Studentin setzt Vorhandenes zu neuen Collagen zusammen

Hunderte Millionen für Kassels Schulen

Hunderte Millionen für Kassels Schulen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.