Rundgang: Studierende präsentieren Entwürfe für zukünftiges documenta-Institut am HoPla

1 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
2 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
3 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
4 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
5 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
6 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
7 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.
8 von 26
Der Rundgang des Fachbereichs ASL findet von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, statt.

Derzeit präsentieren 20 Studierende des Fachbereichs Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung ihre Modelle für den geplanten Neubau am Holländischen Platz.

Kassel. Mit der Gründung eines documenta-Instituts ist man in Kassel bereits seit langer Zeit beschäftigt. Die documenta GmbH und ihr Archiv sollen einen zentralen Anlaufpunkt in der Stadt erhalten, an dem geforscht und gestaltet wird und der die Weltkunstausstellung auch in der Zeit zwischen den Ausstellungen in Kassel greifbar macht.

Nach langen Diskussionen wird für das Institut nun ein Neubau als Kooperationsprojekt zwischen der documenta GmbH und der Universität Kassel errichtet. Als Standort wurde der bisherige große Parkplatz am Holländischen Platz, direkt neben dem Universitätscampus, gewählt. Doch wie könnte dieser Neubau aussehen? Welches Potenzial und welche Herausforderungen bergen die Bauaufgabe und der gewählte Standort?

Mit diesen und weiteren Fragen haben sich 20 Studierende des Fachbereichs Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung (ASL) der Kasseler Universität im vergangenen Semester auseinandergesetzt. Im Rahmen des diesjährigen Rundgangs „R18“ im ASL-Neubau am Universitätsplatz stellen sie von Dienstag bis Donnerstag, 10. bis 12. Juli, erstmals ihre Entwürfe vor. Nach einer ersten Präsentationsrunde im Foyer am Dienstag findet am Mittwochabend um 18 Uhr im 1. OG des ASL-Neubaus eine Diskussionsrunde mit der Überschrift „documenta-Institut in der Nordstadt? Kriterien, Konzepte, Kritiken“ statt, zu der neben (angehenden) Architekten und Stadtplanern auch die Leiterin des documenta-Archivs, Birgit Jooss, sowie Jörg Sperling vom documenta Forum anwesend sein werden. Nach dem Rundgang werden die Entwürfe bis zum 30. Oktober überarbeitet und sollen dann für zwei Wochen im KAZ im Kuba ausgestellt werden.

Während der frisch eröffnete Rundgang am Dienstag mit vielen Präsentationen und unterschiedlichsten Entwürfen viele Studenten, Professoren und Besucher anlockte, demonstrierte die Projektgruppe „Back to the Roads“ direkt an der Gottsschalkstraße, wie sich jedermann den öffentlichen Raum „zurückerobern“ kann. Mit Teppich, Sitzgelegenheiten und einer Kaffeebar machten sie es sich auf einigen Parkflächen gemütlich.

„Mit einer Voranmeldung beim Ordnungsamt ist das völlig legal. Wir möchten den Bürgern mit der Aktion bewusst machen, dass sie die Stadt aktiv nutzen und mitgestalten können und sie genau dazu ermutigen. Der öffentliche Raum soll – auch wenn es so scheint – nicht nur zum Parken genutzt werden“, erklärt Steffen Müller, der das Projekt „Parkstübchen“ mit initiierte. Den Standort für das documenta-Institut am Holländischen Platz hält Müller mit seiner Nähe zur Nordstadt für geeignet. Ein moderner Neubau, in dem Forschung und Kunst verbunden werden, sei hier ein besonderer Blickfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Am kommenden Montag heißt es zum letzten Mal „Film ab!“ auf der Kasseler Schwanenwiese: Nach rund fünf Wochen verabschiedet sich das Autokino Kassel von den Filmfans in …
Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Seit vier Wochen wird rund um das Panoptikum im Kasseler Osten gewerkelt.
Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Vor gut zwei Wochen durften die GAstronomen ihre Betriebe wieder für die Gäste öffnen. Und nach Fall der 5-Quadratmeter-Regel dürfen auch mehr rein als bislang. Doch …
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Das Kasseler Hotel ist für sein edles Ambiente bekannt – doch schon einige Zeit gilt es als offenes Geheimnis in der Stadt, dass die Mitarbeiter hinter den Kulissen …
Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.