Russische "Fluch-Heilerinnen" hauen Seniorin übers Ohr

Am Samstag haben zwei russische "Fluch-Heilerinnen" eine 72-Jährige um 14.000 Euro betrogen. Sie gaben vor, durch Segnen des Geldes Krankheiten von der Familie abzuwenden.

Kassel. Zwei bislang unbekannte Frauen sprachen eine 72-Jährige aus Fuldatal in der Kasseler Innenstadt mit Russischer Sprache an und gaben vor, "Fluch-Heilerinnen" zu sein. Sie brachten die Seniorin dazu, ihr Erspartes zu Hause abzuholen, damit das Bargeld gesegnet werden kann und somit Krankheiten von der Familie abgewendet werden. Die beiden unbekannten Frauen tauschten in der Parkanlage an der Lutherkirche das Bargeld mit Werbeprospekten aus und täuschten damit die Seniorin. Anschließend machten sie sich aus dem Staub. Das Opfer bemerkte den Trickdiebstahl erst am Abend. Mit der Veröffentlichung des Falls sucht die Kasseler Polizei nach Zeugen und möchte zeitgleich, da solche Delikte immer mal wieder bekannt werden, zukünftige Taten durch Aufklärung verhindern.

Der Trickdiebstahl ereignete sich am Samstagnachmittag. Gegen 14 Uhr sprachen die beiden bislang unbekannten Frauen das Opfer im Bereich des Sterns in der Kasseler Innenstadt an. Sie überzeugten sie mit geschickter Sprachführung, Krankheiten von der Familie abwenden zu können. Sie brachten die Seniorin sogar dazu, ihr Erspartes in ihrer Fuldataler Wohnung zu holen, um dieses zu segnen. Anschließend müsse man auf dem Geld schlafen, um es zu reinigen und damit gesundheitliche Probleme für sie und ihre Kinder abzuwenden. Noch am selben Nachmittag traf man sich im Bereich der Lutherkirche. In der dortigen Grünanlage vollzogen die beiden vermeintlichen Wunderheilerinnen einige Ablenkungstricks mit Tüchern. Im Zuge dessen bemächtigten sie sich des Päckchens, indem das Bargeld verstaut war, tauschten dieses mit Werbeprospekten aus und gaben es der Seniorin zurück. Mit dem Auftrag, zunächst 40 Tage auf dem Päckchen zu schlafen, um das Geld schließlich reinzuwaschen, verabschiedeten sich die beiden Frauen von der 72-Jährigen. Noch am Abend beschlichen die Seniorin Zweifel, die sich bei der anschließenden Überprüfung des Päckchens bestätigten.

Das Opfer beschrieb die beiden ausschließlich russisch sprechenden Frauen wie folgt:

Während die eine Täterin ca. 50 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, eine normale Statur und kinnlange, blond gefärbte Haare mit grauem Ansatz hat, so ist die zweite etwa 65 Jahre alt, ca. 1,65 Meter groß, von dünner Statur und hat dunkelblonde Haare mit grauem Ansatz. Das Opfer konnte lediglich die Jacken beschreiben. Die jüngere Frau trug eine grüne Jacke, die ältere einen hellgrauen Mantel.

Nun erhoffen sich die für Trickdiebstähle zuständigen Beamten des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo, Zeugenhinweise aus der Bevölkerung zu bekommen. Diese werden unter der Telefonnummer 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen erbeten.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Kunst des Tätowierens: Nils Vogel bringt Motive unter die Haut

Nils Leidenschaft geht unter die Haut. Seit zwei Jahren verewigt der junge Tattookünstler graphisch-geometrische Motive unter der Haut seiner Kunden und definiert sich …
Die Kunst des Tätowierens: Nils Vogel bringt Motive unter die Haut

Betrunkener sorgt für Aufregung im Bahnhof Wilhelmshöhe

Am Freitagabend sorgte ein 41-jähriger Betrunkener am Bahnhof Wilhelmshöhe für Aufregung und für einen Einsatz der Bundespolizei, nachdem er "Bombe!" rief.
Betrunkener sorgt für Aufregung im Bahnhof Wilhelmshöhe

A49: Fahrt mit 1,8 Promille endet mit Unfall

Ein alkoholisierter Fahrer verlor am gestrigen Abend auf der A49 die Kontrolle über seinen Wagen und stieß dabei mit einem anderen Auto zusammen. Der Gesamtschaden wird …
A49: Fahrt mit 1,8 Promille endet mit Unfall

Unfall im Süden: Verursacher flüchtet, als Rettungsdienst Polizei verständigt

Im Kasseler Süden ereignete sich am Samstagabend ein Unfall, bei dem eine 19-Jährige schwer verletzt wurde. Der Verursacher flüchtete zu Fuß.
Unfall im Süden: Verursacher flüchtet, als Rettungsdienst Polizei verständigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.