"Save the Planet!": Zwölfte Tattoomenta dieses Wochenende gestartet

+
Am Freitag hat die Tattoomenta schon für Fachpublikum geöffnet. Mitten in den Vorbereitungen stecken am Mittag: (v.li.) Leonie Weichsel (Dr. Schumacher GmbH), Tätowiererin Helena Käfer, Jennifer Franke (Tattoomenta-Organisatorin und Inhaberin Jenny B`s Tattoo), Tätowierer Matthias Machel (Stechzimmer in Essen) und Annett Zumer (Piercerin Jenny B's Göttingen). Auf dem Hintergrundposter: Mitorganisatorin und Tätowiererin Ronja Block.

Zum zwölften Mal jährt sich an diesem Samstag und Sonntag die Tattoo Convention “Tattoomenta” in der Documenta Halle. Gestartet ist die bunte Körperkunst-Messe am Freitag unter dem Motto „Save The Planet!“

Kassel. Am Freitagmittag herrschte bereits reges Treiben in der Documenta Halle. Die Vorbereitungen für die diesjährige Tattoo-Messe liefen auf vollen Touren, da die Tattoomenta schon für Fachpublikum geöffnet hat. Dieses Jahr gibt es nämlich vorab Workshops, Seminare und Fortbildungen für professionelle Tätowierende und Piercende. Dadurch soll vor allem auch der interne Austausch gefördert werden.

Am Wochenende erwarten an ihren Tischen wieder über 120 nationale sowie internationale Tätowiererende tausende Besucher in der Documenta Halle. 

Zum diesjährigen Motto „Save The Planet!“: Das Thema ‚Umwelt‘ ist spätestens in diesem Jahr in den Fokus der Gesellschaft gerutscht und bewegt die Gemüter wie wenig anderes. Denn der Klimawandel ist mit extremen Sommern, wenig Regen und Waldbränden auch für uns spürbar geworden. Aus diesem Grund entschied sich Jennifer Franke, Organisatorin der Tattoomenta und Inhaberin von Jenny B`s Tattoo, dieses Jahr dafür, ihre Plattform zu nutzen, um auf aktuelle Probleme, aber auch auf Lösungsmöglichkeiten sowie Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen.

Die Kasseler KolorCubes haben bereits ihr eindrucksvolles Kunststück aus gesammelten Plastiktüten in der Documenta-Halle aufgehängt.

In diesem Zuge sind Kunstaktionen geplant und auch Organisationen wie ‚Sea Shepherd‘, ‚Greenpeace‘ oder ‚Viva Con Agua‘ vor Ort. Auch wird es wieder eine ‚Suspension Performance‘ geben – diese Kunstform ist durch Charlotte Roche im Mainstream angelangt, die sich unter Zuhilfenahme von Haken unter ihrer Haut einem Bungee-Stunt gestellt hatte. Zur diesjährigen Tattoomenta liefern die Körperkünstler von ‚Santa Sangre Body Rituals‘ die kunstvolle Suspension Performance.

Sind schon mehrere Jahre Teil der Kasseler Convention und eifrig dabei ihren Stand mit ausgewähltem Tätowier-Zubehör aufzubauen: Norbert Heck und Tina Bernhard von FixInk aus Pforzheim.

Unter den über 120 nationalen sowie internationalen Tätowiererenden befinden sich Größen wie Friedrich Übler, Jen Tonic, Andreas Coenen oder Memento aus Korea. Besondere Highlights sind die Maori Spezialistin Manu Kelly von Manu Tattoo und der Handpoke Artist Lukas Wezel von Ancient Skin. Nebst den besten Vertretern der Tätowierkunst sind der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke und das internationale Tattoomodel Makani Terror bei der Messe zu Gast. Abgerundet wird das Erlebnis durch musikalische Unterstützung von der Band ‚Hank und die Shakers‘.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Übernachtungs-Rekord: Kassel knackt die 1-Millionen-Marke

Was sich im vergangenen Herbst bereits angedeutet hatte, wird nun von den aktuellen Tourismuszahlen klar bestätigt: Mit genau 1.015.754 Übernachtungen und 562.392 …
Übernachtungs-Rekord: Kassel knackt die 1-Millionen-Marke

Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Der Körper ist von roten Pusteln übersät, starkes Fieber schwächt den kleinen Körper des Schulkinds. Die Diagnose: Masern! Sie werden häufig als Kinderkrankheit abgetan. …
Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Ein bislang unbekannter Mann schlug am Dienstag Scheiben des Kasseler Jobcenters ein. Die Polizei fahndet nun nach ihm. Eine Personenbeschreibung liegt vor, denn der …
Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Bei dem Unfall am Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen.
Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.