Interaktive Hofläden: Schauenburger Fotografen helfen nordhessischen Direkterzeugern auf Instagram, Facebook und Co.

+
Passionierte Fotografen mit der Liebe zur Region: Um nordhessische Direkterzeuger in den Sozialen Medien bekannt zu machen haben Slawek Gawrylin und Janina Block „support your local farmers“ ins Leben gerufen.

„Viele Hofläden haben noch nicht einmal eine Facebookseite und das wollen wir ändern”, sind sich Janina Block und Slawek Gawrylin – die Initiatoren von „support your local farmers” – einig. Dies ist eine Aktion, die Nordhessens Direkterzeugern die Chance gibt, sich zu präsentieren.

Region. „Support your local farmers“: Frei übersetzt etwa „unterstützt die Landwirte eurer Region“. Das ist sowohl das erklärte Ziel als auch der Name der dazugehörigen Instagram-Seite von Janina Block und Slawek Gawrylin. Die gelernte Produkt- und Werbefotografin und der IT-Systemadministrator wollen damit die nordhessischen Landwirte unterstützen. „Die Idee hinter ‚support your local farmers‘ ist es, Direkterzeuger der Region auf Social Media sichtbar zu machen“, sagt die 33-Jährige, „und dabei möchten wir sie unterstützen.“ Um das zu tun, veröffentlichen die beiden entsprechende Fotos und Texte zu den jeweiligen Höfen und Betrieben auf der Instagram-Seite supportyourlocal_farmers. Das Projekt ist am 1. April an den Start gegangen, auch wenn es vorher anders geplant gewesen sei.

„Als ‚die Landfotografen‘ wollen wir zu den einzelnen Höfen fahren, uns vorstellen und den Betreibern unsere Hilfe in Sachen Fotos und Social Media anbieten. Wir möchten die Impressionen von den Höfen zeigen, wie der Alltag dort aussieht, was die Leute vor Ort machen und ob es stressig ist. Wir möchten den Landwirten sagen‚ ihr könnt sichtbarer werden‘“, so die gelernte Fotografin. Durch Corona ist das jetzt erst einmal nicht möglich. Doch tatenlos herumsitzen kam für das Paar nicht infrage. „In Zeiten von Corona ist es umso wichtiger, dass man die Direkterzeuger auf Social Media sichtbar macht. Denn die bieten uns eine Alternative, um nicht in den Supermarkt zu müssen. Deshalb geht es uns nicht nur um Hofläden, sondern auch um Lieferdienste und 24-Stunden-Automaten, an denen fertige Gerichte gekauft werden können.“

Nach gut zwei Wochen sind bereits 18 Hofläden und Direkterzeuger auf der Instragram-Seite der beiden Schauenburger vertreten. Zum Namen erklärt die gebürtige Bremerin: „Wir haben lange überlegt, ob wir den englischen Namen behalten. Einfach um auch junge Leute mehr anzusprechen. Und der Hashtag (Anm. d. Red.: Schlagwort für die Sozialen Medien) ‚#supportyourlocal‘ hat sich eingedeutscht. Mit dem deutschen Untertitel und wenn man Nordhessen liest, weiß jeder direkt worum es geht.“ Modern und Interaktiv „Viele Hofläden haben noch nicht einmal eine Internet- oder Facebookseite und das wollen wir ändern“, so das Ziel der passionierten Fotografen. Aber das sei nur der Anfang. „Wir wollen eine Art Gelbe Seiten in moderner Form sein. Aktuell und interaktiv. Wo auch Stories gepostet werden können, was das Angebot oder aktuelle Öffnungszeiten angeht. Außerdem wollen wir junge Leute auf regionale Läden aufmerksam machen, wo das Einkaufen noch etwas Besonderes ist und das Fleisch ohnehin besser schmeckt, als aus dem Kühlregal. Auch wenn es etwas teurer ist.“ Im Augenblick arbeiten Block und Gawrylin noch als selbstständige Fotografen und sind speziell auf Hochzeiten unterwegs, auch wenn die Corona-Pandemie in jüngster Zeit für einige Absagen gesorgt hat. „Natürlich wollen wir später auch davon leben können, was wir den Landwirten in Nordhessen an Service bieten können, was beispielsweise Social Media und die dazugehörige Präsentation der Höfe angeht. Aber ‚support your local farmers‘ ist unentgeltlich – und das soll auch so bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aktionstag am Mittwoch: Milliarden für Luftfahrt – rollen Busunternehmen ins Aus? 

Hessens Busunternehmer versuchen, ihre durch die Coronakrise ausgebremsten Betriebe zu retten und streiken am Mittwoch in Wiesbaden.
Aktionstag am Mittwoch: Milliarden für Luftfahrt – rollen Busunternehmen ins Aus? 

1,6 Millionen Euro für Musikbunker in Kasseler Stadtteil Bettenhausen

Mit 1,6 Millionen Euro beteiligt sich das Land Hessen am Umbau eines Kasseler Hochbunkers in Kassel-Bettenhausen zu einem Musik- und Kulturzentrum.
1,6 Millionen Euro für Musikbunker in Kasseler Stadtteil Bettenhausen

"Toiletten-Trick": Trickdieb täuscht betagte Seniorin und klaut Schmuck

Ein bislang unbekannter Trickdieb hat am Samstagmittag eine hochbetagte Frau in ihrer Wohnung im Kasseler Stadtteil Wehlheiden bestohlen. Zutritt zur Wohnung verschaffte …
"Toiletten-Trick": Trickdieb täuscht betagte Seniorin und klaut Schmuck

Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus: 25.000 Euro Schaden in Kasseler Nordstadt

Am Samstagabend kam es in der Holländischen Straße, Ecke Heinrichstraße, zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus.
Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus: 25.000 Euro Schaden in Kasseler Nordstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.