Schaustellerseelsorge vor dem Aus?

messe
+
Letzter Auftritt in Kassel? Schaustellerpfarrer Volker Schäfer hat nur noch wenig Hoffnung. 

Pfarrer Volker Drewes: Er lässt die Mannschaft nie allein

Kassel. Charlize und Kimberley Geibel, Kurt Kalbfleisch und Charles Recke standen in diesem Jahr im Mittelpunkt des Schaustellergottesdienstes – im Autoscooter auf dem Kassler Frühlingsfest. Sie wurden von Schaustellerpfarrer Volker Drewes konfirmiert.

Nachdenklich wirkte Volker Drewes während er seinen Altar im Autoscooter aufbaute. Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren hinterlassen. Passend dazu fiel der Organist aus, sitzt in Quarantäne. Jetzt kommt der Ukrainekrieg dazu. Und zu allem Überfluss steht die Schaustellerseelsorge vor dem Aus.

Drewes kennt die 350 reisenden Mitglieder seiner Gemeinde, die er seit 26 Jahren betreut, ganz genau. Die Konfirmanten hat er auch schon getauft. Kann sich sogar noch an den kleinen schwarzen Anzug erinnern, den Charles Recke damals getragen hat. Er hatte auch immer ein offenes Ohr für viele von ihnen, die während der Pandemie Zuspruch benötigt haben: „Ich bin so froh, dass fast alle gut durch diese Krise gekommen sind. Ohne die Hilfe der Bundesregierung wäre das nicht möglich gewesen. Dann hätten wir keine Volksfeste mehr.“

Kein Wunder, dass er sich für diesen Gottesdienst das Lied von Santiano ausgesucht hat: Gott muss ein Seemann sein. „Ja“, predigt er, „keiner geht verloren. Gott ist für alle da. Er lässt die Mannschaft nie allein.“

Oder doch? Ganz offensichtlich möchte die Evangelische Kirche Kurhessen-Waldeck die Stelle des Beauftragten der evangelischen Circus- und Schaustellerseelsorge streichen. Auf besorgte Nachfragen von Konrad Ruppert, dem Vorsitzenden des Schaustellerverbandes Kassel-Göttingen, kann Drewes nur die Achseln zucken. Positive Signale habe er leider nicht.

Positive Signale gibt es an diesem Tag aber für die Kinder aus Kassel. Protex-Geschäftsführer Ernesto Plantera hat Spenden gesammelt und ermöglicht an diesem Nachmittag rund sechstausend Kindern und Jugendlichen den kostenlosen Zugang zu Fahrgeschäften. „Das war für die Kinder nach zwei schweren Jahren mit Homeschooling und Verzicht auf das Treffen mit Freunden so wichtig“, freut sich Plantera über die strahlenden Kindergesichter.

Und auch Konrad Ruppert ist zufrieden. „Diese Aktion ist herrlich für die Kinder und eine wunderbare Werbung für unser Frühlingsfest. Wir brauchen es einfach, dass wieder Normalität eintritt. Das war ein guter Anfang.“

Und hoffentlich war es nicht der letzte Auftritt von Schaustellerpfarrer Volker Drewes. Diejenigen im Kirchenapparat, die diese Stelle streichen wollen, waren sicher noch nie bei einem Schaustellergottesdienst dabei. Das wird höchste Zeit!

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.