Schlag gegen Rauschgiftszene: Heroin sichergestellt

Nach intensiven Ermittlungsarbeiten und der Hilfe der Polizei in Frankfurt gelang es der Kasseler Polizei, drei mutmaßliche Drogenhändler dingfest zu machen und rund ein Kilo Heroin sicherzustellen.

Kassel. Ein intensiv geführtes Ermittlungsverfahren wegen Rauschgifthandels in Kassel führte am Mittwoch zur Festnahme von drei Männern und einer Frau. Während zwei 24 und 30 Jahre alte Tatverdächtige nach einer Drogenbeschaffungsfahrt auf der Bundesstraße 83 an der Kreuzung zu den Messehallen festgenommen wurden, konnte der dritte mutmaßliche Rauschgifthändler, ein 30-Jähriger aus Kassel, im Stadtteil Forstfeld dingfest gemacht werden. Auch eine 47 Jahre alte Frankfurterin ging dabei den dortigen Kollegen ins Netz. Insgesamt stellten die Beamten über ein Kilo Heroin, Kokain und Marihuana sowie einen Mercedes, mit dem die Fahrt nach Frankfurt erfolgte, Handys und ein Laptop sicher. Die am Mittwochnachmittag festgenommenen Männer sind am gestrigen Donnerstag einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt worden, der die U-Haft anordnete.

Die ersten Ermittlungsansätze ergaben sich bereits Anfang dieses Jahres. Im Laufe der Zeit verdichteten sich die Hinweise auf einen Drogenhandel, an dem die drei Festgenommenen beteiligt waren. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen erlangte die Polizei Hinweise auf eine Drogenbeschaffungsfahrt am Mittwoch nach Frankfurt am Main. Die Polizei nahm die beiden 24- und 30-Jährigen nach ihrer Rückkehr im Bereich der Messehallen fest. Dabei fanden sie ein gut verschnürtes Päckchen Heroin mit rund 250 Gramm. Sie brachten die Männer ins Präsidium und stellten den Mercedes und das Heroin sicher.

Bei einer sich anschließenden Durchsuchung ihrer gemeinsamen Kasseler Wohnung stellten die Beamten weitere 700 Gramm Heroin, 35 Gramm Kokain und geringe Mengen Marihuana sicher. Zeitgleich mit der Festnahme der beiden, erfolgten Festnahmen der anderen Beteiligten im Kasseler Forstfeld und in Frankfurt. Während der dritte Tatverdächtige des Kasseler Trios im Kasseler Forstfeld festgenommen wurde, ergriff die Polizei Frankfurt die 47-Jährige an ihrer Wohnanschrift in Frankfurt. Sie steht nun im dringenden Verdacht, das Heroin an die beiden Kasseler verkauft zu haben. Bei der anschließenden Durchsuchung ihrer Wohnung fanden die Frankfurter Ermittler weitere 25 Gramm Heroin. Sie wurde später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Sowohl das Kasseler Trio als auch die Frankfurterin müssen sich nun wegen des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verantworten. Die Beamten des K 34 der Kasseler Kripo führen hierbei die weiteren Ermittlungen.

Rubriklistenbild: © jonasginter - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

77-Jähriger Opfer eines Tötungsdelikts: "Soko Karlsbad" ermittelt

Die Kasseler Kripo hat die Ermittlungen in einem Tötungsdelikt zum Nachteil des 77-jährigen Hans-Günter Z. aus Kassel aufgenommen.
77-Jähriger Opfer eines Tötungsdelikts: "Soko Karlsbad" ermittelt

Fußball-Hessenpokal: Kassel besiegt Eintracht Stadtallendorf 7:8 nach Elfmeterschießen

120 Minuten und unzählige Zweikämpfe reichten nicht aus, um im Achtelfinale des Fußball-Hessenpokals einen Gewinner zu finden. Wie es sich für einen echten Pokalfight …
Fußball-Hessenpokal: Kassel besiegt Eintracht Stadtallendorf 7:8 nach Elfmeterschießen

Blumengrüße zum EXTRA TIP-Jubiläum

Wir haben es leider nicht geschafft einen so großen Geburtstagskuchen zu backen. Aber Blumen zum Jubiläum gehen immer.
Blumengrüße zum EXTRA TIP-Jubiläum

Betrunkener Randalierer löst Polizeieinsatz an Haltestelle aus

Ein betrunkener Randalierer sorgte am Dienstagnachmittag für Aufsehen an der Haltestelle "Holländische Straße" in der Kasseler Nordstadt.
Betrunkener Randalierer löst Polizeieinsatz an Haltestelle aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.