Schmuck im Wert von 10.000 Euro gestohlen: Seniorin wird Opfer von falschem Wasserwerker

Eine hochbetagte Frau aus dem Kasseler Vorderen Westen ist am Montagvormittag das Opfer eines falschen Wasserwerkers geworden.

Kassel. Der Täter, der möglicherweise einen Komplizen hatte, erbeutete Schmuck im Wert von rund 10.000 Euro aus der Wohnung der Rentnerin. Die Beamten der Kasseler Kripo sind nun auf der Suche nach Zeugen, die zur fraglichen Zeit im Bereich des Tatorts möglicherweise verdächtige Personen beobachtet haben und Hinweise auf den Täter geben können.

Ereignet hatte sich der Trickdiebstahl in einem Mehrfamilienhaus an der Kölnischen Straße, nahe der Riedeselstraße. Die Tatzeit kann derzeit auf den Zeitraum zwischen 9 und 12 Uhr am Montagvormittag eingegrenzt werden. Eine Nachbarin hatte erst am gestrigen Dienstabend von der Seniorin erfahren, dass sie offenbar das Opfer von Trickdieben geworden war und daraufhin sofort die Polizei alarmiert. Wie die zum Tatort gerufenen Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kripo daraufhin von der Rentnerin erfuhren, hatte der Unbekannte am Vortag an ihrer Haustür geklingelt und sich als Mitarbeiter der Wasserwerke im "Notdienst" ausgegeben. Der Mann habe von Wasser in der Wohnung der Nachbarn berichtet - er müsse nun überprüfen, wo sich das Leck in der Leitung befindet. Dabei soll er ihr einen "Notdienst-Ausweis" gezeigt haben. Gemeinsam sei man anschließend von Raum zu Raum gegangen, um die Wasserleitungen zu überprüfen. In einem unbeobachteten Moment gelang es dann offenbar entweder diesem Mann oder einem unbemerkt in die Wohnung gekommenen Komplizen, den hochwertigen, mit Edelsteinen besetzten Gold- und Bernsteinschmuck aus dem Schlafzimmer der Rentnerin zu entwenden. Erst am nächsten Tag hatte sie das Fehlen ihres Schmucks bemerkt und sich der Nachbarin anvertraut.

Den falschen Wasserwerker beschrieb die Seniorin als ca. 30 bis 40 Jahre alten und etwa 1,70 Meter großen Mann. Er soll eine bräunliche Jacke oder Mantel getragen, akzentfreies Deutsch gesprochen und eine Aktentasche sowie einen "Notdienst-Ausweis" mitgeführt haben.

Die Ermittler des K 21/22 bitten Zeugen, die am Montagvormittag im Bereich des Tatort verdächtige Personen beobachtete haben und Hinweise auf den Täter oder einen möglichen Komplizen geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Rubriklistenbild: © Photographee.eu - Fo tolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Am documenta-Kunstwerk auf dem Königsplatz hat sich eine heiße Diskussion entzündet. Jetzt melden sich die Rathaus-Fraktionen zur Standort-Frage. Und auch in der …
Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

In der Holländischen Straße gibt es bald keinen "Vöner" (veganer Döner) mehr: Der Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" muss schließen. Anne Bringmann wurde der …
Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Schnelles Eingreifen verhinderte Schlimmeres, als ein Feuer in einem Abstellraum der Justizvollzugsanstalt Wehlheiden ausbrach.
Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Unfall sorgt für Straßenbahnsperrung: Linie 5 betroffen

Aufgrund eines Unfalls im Bereich der Haltestelle "Mattenberg Siedlung", bei dem die Oberleitung der Straßenbahnen beschädigt wurde, musste die Straßenbahntrecke …
Unfall sorgt für Straßenbahnsperrung: Linie 5 betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.