Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag versuchten in den Kiosk auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt einzubrechen, kam es dort in der Nacht zum heutigen Mittwoch erneut zu einem Einbruchsversuch.

Kassel. Einem durch Scheibenklirren auf die Tat aufmerksam gewordenen Zeugen gelang nun die Festnahme von zwei der drei flüchtenden und mutmaßlichen Täter, die er anschließend der Polizei übergeben konnte. Es handelt sich um einen zu dieser Zeit von seinen Erziehungsberechtigten als vermisst gemeldeten 13-Jährigen aus dem Landkreis Kassel sowie einen 18-Jährigen, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat. Den 13-Jährigen übergaben die Beamten später an seine Mutter. Der 18-Jährige soll heute wegen Fluchtgefahr einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu dem dritten, bislang unbekannten Tatverdächtigen und zu einer möglichen Täterschaft der Festgenommenen bei dem ersten Einbruchsversuch in der Nacht zuvor dauern derzeit an.

Der 22 Jahre alte Zeuge aus Vellmar hatte die Polizei gegen 3.30 Uhr über den Notruf 110 alarmiert. Wie er schilderte, waren die erfolglosen Einbrecher vom Tatort geflüchtet, nachdem sie beim Einschlagen einer Scheibe am Kiosk die Alarmanlage ausgelöst hatten. Für die mutmaßlichen Täter unglücklich flüchteten sie in Richtung Untere Karlsstraße, wo sich der Zeuge zu dieser Zeit aufhielt. Ihm gelang es, die flüchtenden 13- und 18-Jährigen zu stoppen und bis zum Eintreffen der alarmierten Streifen des Polizeireviers Mitte wenige Augenblicke später festzuhalten. Die Beamten nahmen die Festgenommenen dort in Empfang und brachten sie zur Dienststelle. Die Fahndung nach dem dritten Verdächtigen verlief ohne Erfolg. Er soll 1,80 groß, etwa 18 Jahre alt und mit schwarzer Collagejacke mit weißen Ärmeln bekleidet gewesen sein. Zudem habe er einen grün-grauen Rucksack mitgeführt.

Bei dem gewaltsamen Einbruchsversuch war eine Glasschiebetür aus der Halterung gesprungen, hatte sich aber offensichtlich nicht öffnen lassen. Daraufhin warfen die Einbrecher mit einem Stein die Glasscheibe an der Verkaufsdurchreiche ein, wobei sie offenbar den Alarm auslösten und flüchteten. Der Sachschaden dieses Einbruchsversuch liegt vermutlich erneut in einem vierstelligen Bereich.

Die weiteren Ermittlungen dauern derzeit an und werden bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost geführt. Zeugen die den Ermittlern Hinweise auf den dritten Tatverdächtigen geben können, werden zudem gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassels Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich legt Ämter nieder

Im vergangenen Jahr sorgte sie noch für einige Aufregung in den Reihen der Kasseler SPD, als sie erfolglos für den Dezernentinnen-Posten "Soziales" kandidierte. Nun legt …
Kassels Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich legt Ämter nieder

Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein

Für ihr Bürgerbegehren zur Förderung des Radverkehrs in Kassel sammelte die Gruppe von Ende Juli bis Ende Oktober mehr als die notwendige Anzahl
Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein

Kasseler Karneval hat neues Prinzenpaar – eines der jüngsten der Geschichte

Martin Waßmuth (29) und Nina Minkler (26) sind ab dem 11.11. das neue Prinzenpaar der „Gemeinschaft Kasseler Karnevalgesellschaften“ (GKK). Sie werden eines der jüngsten …
Kasseler Karneval hat neues Prinzenpaar – eines der jüngsten der Geschichte

Kasseler Prinzenpaar: „Karneval ist die ernsteste Angelegenheit, seit es Angelegenheiten gibt“

Lokalo24.de fürte ein Interview mit Kassels neuem Prinzenpaar, das eines der jüngsten Prinzenpaare in der 60-jährigen Geschichte der Dachorganisation aller Karnevalisten …
Kasseler Prinzenpaar: „Karneval ist die ernsteste Angelegenheit, seit es Angelegenheiten gibt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.