Schrittweise Öffnung: Bdks will Werkstätten wieder betreiben

+
Joachim Bertelmann, Vorstandsvorsitzender der bdks – Baunataler Diakonie Kassel

In den Werkstätten für Menschen mit Behinderung gilt das Betretungsverbot bis mindestens 10. Mai 2020. Die bdks geht davon aus, danach wieder schrittweise zu öffnen.

Kassel. „Alle Werkstatt-Beschäftigten der bdks bekommen ihren Lohn, unabhängig davon, ob sie zuhause bleiben oder nicht.“ Über diese wichtige Entscheidung informierte Joachim Bertelmann, Vorstandsvorsitzender der bdks. „In den Werkstätten gilt das Betretungsverbot bis mindestens 10. Mai 2020. Wir gehen davon aus, dass wir dieses anschließend in sehr kleinen Schritten lockern werden. Umso wichtiger ist es für die Beschäftigten, dass sie sich darauf verlassen können, dass ihr Arbeitsplatz und ihr Lohn gesichert ist – auch wenn es für sie derzeit persönlich unklar ist, wann sie wieder arbeiten können“.

Robert Freund, Vorsitzender des Gesamt-Werkstattrats der bdks – Baunataler Diakonie Kassel.

Auch der Werkstattrat, der die Beschäftigten der bdks vertritt, freut sich, dass der Werteverbund alles daran setzt, die Arbeitsplätze zu erhalten. „Für uns als Beschäftigte ist es sehr wichtig, dass uns weiterhin der Lohn zugesagt wird“, sagt Robert Freund, Vorsitzender des Gesamt-Werkstattrats der bdks.

Die bdks ist ein kirchlich-diakonisches Unternehmen mit unterschiedlichen Rechtsträgern in den Bereichen Behinderten- und Suchthilfe, mit eigenen Einrichtungen und verschiedenen Beteiligungen. Die Zentralverwaltung hat ihren Sitz in Baunatal, weitere Standorte gibt es in der Stadt und im Landkreis Kassel sowie im Schwalm-Eder-Kreis.

Haupttätigkeitsfeld der bdks ist die Eingliederungshilfe zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit geistiger und seelischer Behinderung. Die bdks bietet vielfältige Wohnmöglichkeiten, individuelle Arbeitsplätze, Bildungs- und Qualifizierungsangebote sowie Angebote zur Tagesstrukturierung. „Vielfalt Leben“ drückt das Leistungsspektrum und den Anspruch der bdks aus. Inklusion wird hier gelebt.

Insgesamt arbeiten und wohnen bei der bdks 3.000 Menschen. Für über 1.400 Menschen mit geistiger, seelischer und mehrfacher Behinderung bietet die bdks vielfältige Arbeitsangebote in Werkstätten, Inklusionsunternehmen oder betriebsintegrierter Beschäftigung. Die verschiedenen Wohnangebote bieten für etwa 1.000 Menschen individuelle Wahlmöglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ist Corona 2021 Geschichte?

IHK-Blitzumfrage zur Corona-Krise: Mehrheit der nordhessischen Unternehmen rechnet 2021 wieder mit Normalität
Ist Corona 2021 Geschichte?

Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

Es ist zunächst nur ein freundlicher Appell, den Stadt Kassel und Polizei gemeinsam an die Feiernden auf Straßen und Plätzen richten. Doch nachdem an den vergangenen …
Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Angesichts der günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Hessen fordert der DEHOGA Hessen den dringenden Abbau unnötiger, aber aus Sicht des Gastgewerbes äußerst …
DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Das Problem besteht schon seit einigen jahren, hat aber an den ersten beiden wärmeren Wochenenden seinen bislang traurigen Höhepunkt erreicht: Lärm und Müll, entstanden …
Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.