Schwerer Raub in Wehlheiden: 54-Jähriger schwer verletzt

In Wehlheiden ereignete sich am Samstagabend ein schwerer Raub, bei dem ein 54-Jähriger mit einem Messer schwer verletzt wurde. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Kassel.  Am späten Samstagabend ereignete sich ein schwerer Raub im Kasseler Stadtteil Wehlheiden. Ein 1,80m großer, hellhäutiger und dunkel gekleideter Mann überfiel einen 54-Jährigen aus Kassel und raubte ihm die Geldbörse. Bei dem Überfall verletzte ihn der Täter lebensgefährlich mit einem Messer. Nun bitten die für Raubdelikte zuständigen Beamten des Kommissariats 35 um Zeugenhinweise.

"Geld her"

Wie die Polizei berichtet, überfiel der bislang unbekannte Räuber den 54-Jährigen gegen 23.30 Uhr. Zu dieser Zeit war das Opfer nach einem Gaststättenbesuch in der Kochstraße auf dem Heimweg durch die Paul-Nagel-Straße. An der Leibnitzstraße griff das Opfer den 54-Jährigen von hinten mit den Worten "Geld her" an. Es entstand anschließend ein Gerangel, bei dem das Opfer ein Messerstich im Brustbereich davontrug. Der Täter flüchtete schließlich mit der Geldbörse des Opfers, darin Ausweise, EC-Karten und Bargeld, vom Tatort in unbekannte Richtung.

Opfer schwer verletzt

Während die Kasseler Polizei mit Hochdruck nach dem Räuber fahndete, behandelten Ärzte den schwer Verletzten in einem Kasseler Krankenhaus. Zwischenzeitlich bestand sogar Lebensgefahr, mittlerweile ist der 54-Jährige wieder stabil.

Da der Täter im Schutz der Dunkelheit zuschlug, liegen nur vage Informationen über ihn vor. Er soll etwa 1,80 Meter groß, hellhäutig und zur Tatzeit dunkel bekleidet gewesen sein. Die mit den Ermittlungen betrauten Kripobeamten des K 35 bitten nun Zeugen, die vor, während oder nach der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Folgemeldung: Ergänzende Täterbeschreibung

Die Beschreibung des Täters kann aufgrund der bisherigen Ermittlungen mittlerweile ergänzt werden. Bislang war bekannt, dass es sich um einen etwa 1,80 Meter großen, hellhäutigen und zur Tatzeit dunkel gekleideten Mann gehandelt hatte. Dieser kann darüber hinaus nun als schlank beschrieben werden und soll bei der Tat eine dunkle Kapuze oder Mütze auf dem Kopf getragen haben. Der Unbekannte hatte den 54-Jährigen am Samstagabend, gegen 23:30 Uhr, in der Paul-Nagel-Straße überfallen, ihm seine Geldbörse geraubt und dabei schwer mit einem Messer verletzt. Das Opfer, für das anfänglich Lebensgefahr bestand, ist derzeit weiterhin auf dem Weg der Besserung.

 Gassi gehende Person dringend als Zeuge gesucht

Die Kasseler Kripo sucht nun dringend eine bislang unbekannte und Gassi gehende Person als möglichen Zeugen, die am Tatabend beim Ausführen eines Hundes in der Paul-Nagel-Straße beobachtet worden war. Die Ermittler bitten darum, dass sich diese Person unter der Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei meldet.

Rubriklistenbild: © Thaut Images - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Sehr viel Geduld benötigen am heutigen Montag Verkehrsteilnehmer, die in Nordhessen auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs sind.
Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Der Auftakt-Act für die diesjährige Kulturzelt-Saison war natürlich wieder fein gewählt und entsprach so komplett dem musikalischen Konzept größter Vielfalt, dass die …
Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Am gestrigen Sonntagmorgen kam es auf der Rasenallee in Kassel-Harleshausen zu einem Auffahrunfall, bei dem sich der auffahrende Pkw anschließend überschlug und auf der …
Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Bei einem Unfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Norden, der sich gegen 10 Uhr in Höhe der Landesgrenze zu Niedersachsen ereignete, handelt es sich um einen Alleinunfall.
Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.