Seebühne wird für Kasseler Grimm-Musical erweitert

+
Mit Plakat und Seebühnen-Modell: (v.li.)  Julia Wagner (Brüder Grimm Festival), Tanja Krauth (Choreografie), Yevgeniya Schott (musikalische Leitung), Rüdiger Canalis Wandel (Regie), Peter Zypries (Brüder Grimm Festival), Michael Fajgel (Künstlerischer Leiter)und Oliver Doerr (Bühnenbild). 

Im vergangenen Sommer waren alle Plätze für das Grimm-Musical bereits zur Hälfte der Spielzeit verkauft. In diesem Jahr wird "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" auf der Seebühne im Park Schönfeld gezeigt. Der Vorverkauf startet am 20. Mai.

Kassel.  „Der Teufel ist ein ganz armes Würstchen“, sagt Michael Fajgel über den Namensgeber des Grimm-Märchens „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“, das ihm als Vorlage für das Buch zum diesjährigen Musical im Rahmen des Grimm-Festivals dient. „Er ist aber auch richtig fies“, ergänzt Regisseur Rüdiger Canalis Wandel.

Welche Eigenschaft des Bösen denn nun überwiegt? Davon können sich die Besucher des Märchenmusicals auf der Seebühne im Park Schönfeld ab dem 4. Juli in insgesamt 41 Veranstaltungen machen. „Wir erhoffen uns wieder über 20.000 Besucher“, sagt Peter Zypries, der mit seiner Crew und der diesjährigen Partnergemeinde Fuldatal 70 Veranstaltungen ins Programm schrieb.

Im Mittelpunkt des Brüder-Grimm-Festivalssteht natürlich das Musical, für dessen Umsetzung sich Bühnenbildner Oliver Doerr mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert sah: „Die Schwierigkeit ist, dass wir sehr viele Spielorte haben – Schloss, Mühle, Hölle.“ Die Bühne wurde daher etwas auseinandergezogen, misst jetzt gut 150 Quadratmeter – Möglichkeiten zum Umziehen für die acht Darsteller in 20 Rollen inklusive. „Außerdem war es uns wichtig, die Situation mit der Hölle und ihre Schwierigkeit, dorthin zu gelangen, deutlich zu machen“, erklärt Doerr die Idee, per Fährkahn vom Rondell ins Fegefeuer zu gelangen. „Eine sehr schöne theatralische Situation“, wie Doerr findet.

Bei aller Expansion auf dem Wasser – die Zahl der Zuschauerplätze ist gleich geblieben: 400 sind es pro Veranstaltung. „Wenn wir uns für die Zukunft etwas wünschen könnten, dann wäre es die Erweiterung der Tribüne um etwa 120 Plätze“, sagt Peter Zypries. Denn bereits zur Hälfte der Spielzeit im vergangenen Jahr waren alle Plätze für die Vorstellungen weg.

Als Neuerung erwartet die Besucher neben einer neuen Treppenanlage auch ein angeglichener Eintrittspreis: Aus den bislang zwei Kategorien wurde eine – „weil man von allen Plätzen gleich gut sieht“, wie Oliver Doerr findet. 25 Euro kostet die Karte nun auf allen Plätzen bei der zwölften Auflage des Festivals. 23 Euro hatten Besucher bislang für eine Karte der nun wegfallenden Kategorie 2 bezahlt. Der Vorverkauf für die Karten beginnt am 20. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hoher Sachschaden nach Brand in Kasseler Lebensmittelgroßhandel 

Am frühen Samstagmorgen, 25. Mai, wurde der Feuerwehr Kassel gegen 04.15 Uhr durch Anwohner eine starke Rauchentwicklung in einem Geschäft in der Heckerswiesenstraße …
Hoher Sachschaden nach Brand in Kasseler Lebensmittelgroßhandel 

Feines Boutique-Hotel für Genießer: Palmenbad in Bad Wilhelmshöhe neu eröffnet

Großer Wert wird im Hotel auch auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt. So kommen alle Speisen und Getränke von lokalen Erzeugern.
Feines Boutique-Hotel für Genießer: Palmenbad in Bad Wilhelmshöhe neu eröffnet

Sanierung zu teuer: Stadt Kassel will Olof-Palme-Haus abreißen

Seit 1964 ist das vier Jahre zuvor erbaute Olof-Palme-Haus im Statteil Süsterfeld eines der insgesamt sieben Bürgerhäuser im Stadtgebiet. Nach der Schließung wegen …
Sanierung zu teuer: Stadt Kassel will Olof-Palme-Haus abreißen

Ausstellung Gifttiere: Naturkundemuseum zeigt Schlangen und Warane

Die neue Sonderausstellung ‘Gifttiere’ präsentiert das Kasseler Naturkundemuseum im Ottoneum vom 25. Mai bis 13. Oktober. Dargestellt wird die Fülle der in der Natur …
Ausstellung Gifttiere: Naturkundemuseum zeigt Schlangen und Warane

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.