Senioren betrogen: Polizei fahndet mit Phantombild

In mindestens acht Fällen hat ein Tatverdächtiger Senioren in Kassel betrogen. Aufgrund eines Gesamtstehlschadens von rund 70.000 Euro fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Täter und bittet um Hinweise.

Kassel.  Die Polizei fahndet mit einem Phantombild nach einem zirka 30 bis 40 Jahre alten Tatverdächtigen, der Ende November bis Anfang Dezember in mindestens acht Fällen, in Stadt und Landkreis Kassel, Senioren betrogen haben dürfte. In mindestens vier Fällen gab sich der Mann gegenüber seinen Opfern, die alle zumeist älter, alleinlebend und aufgrund ihres betagten Alters körperlich eingeschränkt sind, als Angestellter eines Pflegedienstes und in weiteren vier Fällen als Mitarbeiter des Ordnungsamtes aus. Der Gesamtstehlschaden beläuft sich auf rund 70.000 Euro.

Da die intensiven Ermittlungen bislang nicht zur Identifizierung eines Tatverdächtigen geführt haben, erhoffen sich nun die Ermittler, mit der Veröffentlichung des Phantombildes auf die Spur des Täters zu kommen.

Die Fälle, bei denen sich der Tatverdächtige als Pflegedienstmitarbeiter ausgab, ereigneten sich am 30. November in Kassel, Lohfelden und Niestetal sowie am 6. Dezember in Vellmar. Die Täterbeschreibungen und die Vorgehensweisen sind gleich. Der Mann gibt sich gegenüber den Senioren, die jeweils von verschiedenen Pflegediensten betreut werden, als Angestellter der jeweiligen Einrichtung aus und gibt vor, den Bestand der Wertsachen erheben zu wollen. Die Begründungen variieren dabei. Mal sollen im Notfall Bargeld und Schmuck gesichert werden, in anderen Fällen hat man einen Mitarbeiter als Dieb im Visier, der nun überführt werden soll. Dabei prüft man gemeinsam die Wertsachendepots. Später fehlten dann insgesamt rund 16.000 Euro.

Rund 54.000 Euro Wert ist die Beute in den vier Fällen, bei denen sich der Tatverdächtige als Mitarbeiter des Ordnungsamtes ausgab. Eine Seniorin war am 22. November in Fuldatal-Ihringshausen und zwei ältere Damen waren am 25. November und 1. Dezember im Kasseler Stadtteil Fasanenhof die Betrogenen.

Der Täter hatte sich auf unterschiedliche Weise Zutritt zu den Wohnungen verschafft und Bargeld sowie Schmuck erbeutet. Beim Täter-Opfer-Kontakt gab er sich jeweils als Ordnungsamtsmitarbeiter aus. In einem Fall in Fuldatal-Ihringshausen gelang es dem Tatverdächtigen am 22. November lediglich den Schlüsselbund eines Rentners zu entwenden. Offenbar weil der Senior daraufhin die Schlösser austauschte, kam es zu keinem weiteren Schaden.

Der Tatverdächtige soll 30 bis 40 Jahre alt sein. Er wurde von den Opfern als etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, mit normaler Figur und südländischen Erscheinungsbild beschrieben. Er soll dunkle, kurze Haare und ein gepflegtes Äußeres sowie ein eloquentes Auftreten haben. Hinweise werden von der Polizei unter Tel.: 0561 - 9100 erbeten.

Rubriklistenbild: © bluedesign - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Mit Haftbefehl gesuchter Ladendieb verletzt Detektiv

Mit weiteren, zur Hilfe geeilten Angestellten konnte der Dieb gebändigt werden, bis die Polizei kam
Kassel: Mit Haftbefehl gesuchter Ladendieb verletzt Detektiv

Nahverkehrsangebot in Nordhessen wird ab Mittwoch erneut reduziert

NVV empfiehlt Fahrgästen, gewünschte Fahrten vorher immer zu überprüfen.
Nahverkehrsangebot in Nordhessen wird ab Mittwoch erneut reduziert

Trotz Corona gibt‘s Knöllchen: Kassel verzichtet wegen Virus-Krise nicht auf Strafzettel

Die meisten Läden sind wegen der Corona Krise geschlossen. Die Stadt Kassel kassiert auf den Parkplätzen aber trotzdem weiter.
Trotz Corona gibt‘s Knöllchen: Kassel verzichtet wegen Virus-Krise nicht auf Strafzettel

Kasseler Notfallretter: "Weit vom Katastrophenfall entfernt"

Ruhe ist das oberste Gebot in der Notfallrettung. Und genau dieses Gefühl strahlt Torsten Müller aus. Als ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes in Stadt und Landkreis …
Kasseler Notfallretter: "Weit vom Katastrophenfall entfernt"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.