Seven eröffnete 31. Kulturzeltsaison an der Drahtbrücke in Kassel

1 von 11
Joel Baumann, Rektor der Kunsthochschule, mit seiner Frau Pia.
2 von 11
Freuen sich auf die 31. Kulturzeltsaison: Architektin Barbara Ettinger-Brinckmann, der neue Kasseler OB Christian Geselle und Wintershall-Vorstandsvorsitzender Mario Mehren.
3 von 11
Der Schweizer „Seven“ lieferte mit seiner Band zwei wundervolle Eröffnungskonzerte ab.
4 von 11
Der Schweizer „Seven“ lieferte mit seiner Band zwei wundervolle Eröffnungskonzerte ab.
5 von 11
Der Schweizer „Seven“ lieferte mit seiner Band zwei wundervolle Eröffnungskonzerte ab.
6 von 11
Der Schweizer „Seven“ lieferte mit seiner Band zwei wundervolle Eröffnungskonzerte ab.
7 von 11
Der Schweizer „Seven“ lieferte mit seiner Band zwei wundervolle Eröffnungskonzerte ab.
8 von 11
Im zweiten Jahr dabei – Waffeln von „Avec Plaisir“, die Silke Schuster Hoffmann (Mitte) mit ihren beiden charmanten Mitstreiterinnen Celina (li.) und Hanna anbietet.

Mit einem Doppelkonzert des Schweizer Funk-Soul-Poppers Seven begann am Wochenende die diesjährige Saison des Kasseler Kulturzelts.

Kassel. „Kassel, schön wieder hier zu sein“, rief der Schweizer Jan Dettwyler, bekannt als „Seven“, dem Publikum im ausverkauften Kulturzeltzu. Nach seinem Wahnsinns-Auftritt in der vergangenen Jubiläums-Saison hatten Angelika Umbach und Lutz Engelhardt den Funk-Soul-Popper zum Eröffnungs-Doppel-Konzert geladen. Und damit einmal mehr ein gutes Händchen bewiesen.

„Schön, dass Du wieder da bist“, möchte man dem Kulturzelt zu Beginn seiner 31. Auflage zurufen. Und Danke sagen. Das machte dann Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender vom großen Gönner Wintershall. Er lobte in seiner kurzen Begrüßung das Engagement von Angelika Umbach und Lutz Engelhardt verbunden mit dem treffenden Satz: „Das Kulturzelt in Kassel ist auch für uns eine Herzenangelegenheit.“ Denn so geht es nahezu allen Gästen, die noch bis zum 19.August die Konzertabende vor und im Zelt genießen werden: Fantastische Künstler in einer vielfältigen musikalischen Bandbreite und eine heimelige Atmosphäre an der Drahtbrücke, die nicht nur in documenta-Jahren die Besucher aus der Ferne neidisch werden lässt.

Übrigens: Der traditionelle Eröffnungsabend, an dem Hauptsponsor Wintershall seine Gäste anschließend zum Empfang bittet, hat die Steifigkeit vergangener Jahre längst hinter sich gelassen. Vor zehn Jahren noch ein Schlips-und-Kragen-Termin, wirft sich heute nur noch in den Anzug, wer unbedingt möchte, oder nicht anders kann. Leichtigkeit ist im Sommer an der Fulda angesagt. Und auch da ist Kassel in den vergangenen Jahren um einiges selbstbewusster geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

documenta: Aufsichtsrat beschließt Darlehen in Höhe von 8 Millionen Euro

Mit einem Dank an das gesamte Team der Documenta 14 eröffneten Oberbürgermeister Christian Geselle und Staatsminister Boris Rhein die Pressekonferenz nach einer …
documenta: Aufsichtsrat beschließt Darlehen in Höhe von 8 Millionen Euro

Randale wegen verlorenem Handy: 24-Jährige beleidigt und greift Polizisten an

Eine Frau und ein Mann hatten heute früh nach einer offenbar durchzechten Nacht wegen eines verlorenen Handys vor einer Diskothek randaliert.
Randale wegen verlorenem Handy: 24-Jährige beleidigt und greift Polizisten an

Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

In den kommenden Jahren wird der Flügel Karlsstraße des Kasseler Rathauses energetisch und baulich grundlegend saniert und der Brandschutz verbessert. Im Zuge dieser …
Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Am Freitag steht bereits die große Re-Opening-Party an. Los geht’s ab 23 Uhr. Einer der Stargäste des Abends: DJ Stassy (Watergate / Berlin).
Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.