Sicherheit durch Eigenblut: Vitos OKK jetzt Teil des PBM-Netzwerks

+
Anästhesistin Stephanie Backes (re.) mit Gesundheits- und Krankenpflegerin Sandra Ewers bei der Aufbereitung von Eigenblut.

Die Vitos Orthopädische Klinik Kassel ist jetzt Teil des so genannten Patient Blood Management-Netzwerks – als eines von wenigen Häusern in Hessen.

Kassel. Aufgabe des weltweiten Netzwerks, das 2014 am Uniklinikum Frankfurt gegründet wurde, ist es, Patientenblut vor, während und nach einer OP mit besonderem Aufwand zu stärken, Blutverlust zu reduzieren und so die Sicherheit der Patienten erheblich zu steigern. Bekommt ein Patient eine Blutkonserve, die ein anderer Mensch gespendet hat, so birgt das immer Gefahren. Für den Körper kann das fremde Blut wie eine kleine Transplantation mit den typischen Risiken wirken: Entzündungen hervorrufen, postoperative Komplikationen begünstigen und andere ungewollte Prozesse im Körper in Gang setzen.

„Fremdblut zu sparen und den Patienten soweit wie möglich mit Eigenblut zu behandeln, gehört deshalb zu den wichtigen Grundsätzen in der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel“, erklärt Stephanie Backes, seit 15 Jahren Anästhesistin in der Fachklinik.

Maßnahmen vor, während und nach der OP

Ein ganzes Maßnahmenbündel sorgt in der OKK dafür, dass möglichst wenig Menschen Fremdblut bekommen. Das beginnt schon vor dem Eingriff. Bei einer Untersuchung einige Tage vor dem stationären Aufenthalt überprüfen die Ärzte die Blutwerte und können so bei Bedarf mit Medikamenten auf Eisenmangel und andere Erkrankungen reagieren. So geht der Patient perfekt vorbereitet in die OP. Während dem Eingriff profitieren Patienten der Vitos Orthopädischen Klinik Kassel von der Möglichkeit der maschinellen Autotransfusion (Cell Saver).

In diesem Verfahren wird Blut während der OP steril aus der Wunde abgesaugt und durch einen Waschprozess aufbereitet. Zum Ende des Verfahrens wird das aufbereitete Blut dem Patienten risikofrei zurück transfundiert. Bei dieser Methode erhalten Patienten also ihr eigenes Blut zurück – ein Her- angehen, das durch sein vom Körperkreislauf nie getrenntes System zum Beispiel auch für Zeugen Jehovas in Frage kommt. Zudem wirken verschiedene Maßnahmen, um den Blutverlust während der OP möglichst gering zu halten: ein Temperatur-Management, das dafür sorgt, dass die Patienten nicht auskühlen, minimalinvasive, schonende OP-Techniken und die Blutgerinnung fördernde Medikamente. Auch wenn nach dem Eingriff noch Blut fehlt, kann CellSaver-Blut verwendet und können passende Medikamente gegeben werden.

Zunehmend weniger Fremdblut

„Wir haben erreicht, dass alle Beteiligten aus Pflege und Ärzteschaft sehr viel zu- rückhaltender mit der Vergabe von Fremdblut sind“, erklärt Stephanie Backes. Die Statistik der orthopädischen Fachklinik in Wilhelmshöhe spricht für sich. Seit Jah- ren geht der Verbrauch von Fremdblut zu- rück. Bei einem operierten Knie beispiels- weise bekommen mittlerweile weniger als 1% der Patienten Fremdblut. ´

Ärztin Backes: „Als Teil des PBM-Netzwerks geben wir unsere Daten und unsere Expertise weiter und profitieren im Gegenzug von den Erfahrungen anderer Häuser und von der Kontrollfunktion durch die Partner. Das steigert die Sicherheit für unsere Patienten enorm.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sommer Open Air in Kassel: Mark Forster singt auf Messegelände

Der Ticket-Vorverkauf startet am Mittwoch, 23. Oktober
Sommer Open Air in Kassel: Mark Forster singt auf Messegelände

MT Melsungen nach Arbeitssieg auf Tabellenplatz 3

Die MT Melsungen bezwingt den ebenbürtigen HC Erlangen glücklich mit 28:27 und klettert damit auf den dritten Tabellenplatz der Handball-Bundesliga.
MT Melsungen nach Arbeitssieg auf Tabellenplatz 3

Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt? Polizei stoppt weißen Cayenne und sucht den Zeugen

Der Porsche Cayenne soll laut dem Zeugen zuvor auf der A 49 illegal ein Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt haben.
Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt? Polizei stoppt weißen Cayenne und sucht den Zeugen

„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Damit der kleine Finn mit seinen Eltern an der frischen Luft sein kann, erhält er einen Reha-Buggy – doch das zwingend benötigte Federungssystem verweigert die …
„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.