Sieben Fälle an einem Nachmittag: Polizei warnt vor Taschendieben

Am Donnerstagnachmittag kam es gleich zu sieben Fällen von Taschendiebstahl in der Kasseler Innenstadt. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich schützen kann.

Kassel. Die Polizei warnt aktuell vor Taschendieben in der Kasseler Innenstadt. Am Donnerstag und im Laufe des Freitags erstatteten bislang sieben Frauen im Alter von 49 bis 89 Jahren Anzeige bei der Kasseler Polizei. Alle waren am Donnerstagnachmittag, in der Zeit zwischen 13.15 und 19.30 Uhr, in der Innenstadt von Taschendieben bestohlen worden. Die Täter scheinen dabei äußerst geübt und geschickt vorgegangen zu sein, alle Opfer hatten den Diebstahl erst später bemerkt. Die aufgrund der bekanntgewordenen Taten eingeleiteten offenen und verdeckten Maßnahmen der Kasseler Polizei in der Innenstadt führten bislang nicht zum Erfolg. Die weiteren Ermittlungen zu den bislang bekannten sieben Fällen werden beim für Taschendiebstähle zuständigen Kommissariat 21/22 der Kasseler Kripo geführt und dauern an.

Zeugen gesucht; verdächtige Beobachtungen der Polizei melden

Die Ermittler sind auch auf der Suche nach Zeugen, die am Donnerstag in der Innenstadt möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit einem der Taschendiebstähle gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können. Zudem bittet die Polizei darum, bei verdächtigen Beobachtungen in der Innenstadt die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen.

Straßenbahnen und Fußgängerzone waren Tatorte

Fünf der sieben Opfer vermuten, im dichten Gedränge der Straßenbahn Opfer der Diebe geworden zu sein. Zwei Frauen schilderten den Beamten bei der Anzeigenerstattung davon, dass sie offenbar in der Fußgängerzone zwischen Königsplatz und Rathaus bestohlen worden waren. Den eigentlichen Diebstahl hatte keines der Opfer direkt bemerkt. Sechs der Frauen war die Geldbörse aus am Körper getragenen und verschlossenen Handtaschen, einer Frau aus der Gesäßtasche gestohlen worden.

Zeugen, die den Ermittlern des K 21/22 Hinweise zu einem der sieben Taten vom Donnerstag geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Bei aktuellen verdächtigen Beobachtungen zu Taschendiebstählen in der Innenstadt bittet die Polizei um sofortige Information über den Notruf 110.

Zudem empfiehlt die Polizei die folgenden fünf Verhaltensregeln, um sich vor Taschendieben zu schützen:

1. Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute.

2. Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

3. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

4. Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

5. Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah. Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an Stuhllehnen und stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.