SMA-Aktie steigt wieder

+
SMA muss noch mehr Stellen abbauen als urpsrünglich geplant: Bis zum 30. Juni 2015 fallen weltweit ca. 1.600 Vollzeitstellen weg. Davon betroffen sind ca. 1.300 Mitarbeiter auf den Standort Deutschland und ca. 300 Vollzeitstellen auf die Standorte im Ausland. Foto: Archiv

Der heimische Solarriese SMA stellte am Freitag das neue Geschäftsmodell für 2015 vor. Analysten und Investoren waren optimistisch gestimmt.

Kassel. Hohe Verluste im Geschäftsjahr 2014, die Kündigung von insgesamt 1600 Mitarbeitern – schwere Zeiten für SMA, einst das Aushängeschild der stolzen deutschen  Solarindustrie. Freitag musste der Vorstand das Geschäftsmodell für 2015 den Analysten und Investoren vorstellen.

Der Start in das Vorhaben  wurde von einem Konkurs überschattet. Die Nachricht vom  Ende der Solarfabrik Freiburg schockte die Finanzfachleute. "Jetzt haben die Politiker die gesamte deutsche Solarindustrie in Trümmer gelegt. Nur SMA hat überlebt”, wurde hinter vorgehaltener Hand gemurmelt. Und die SMA-Verantwortlichen verstanden es an diesem Tag,  positive Signale in den Finanzmarkt zu senden. "Wenn es SMA wirklich gelingt, durch Verschlankung die Kostenstrukturen in den Griff zu bekommen, steht dem Weg in eine Zukunft mit schwarzen Zahlen nicht mehr viel im Weg”, urteilten einige Analysten.

Zwei Alleinstellungsmerkmale des Weltmarktführers im Wechselrichtersegment hatten die Fachleute optimistisch gestimmt.  Als eines der ganz wenigen Unternehmen der Branche, hatte sich SMA schon früh international aufgestellt und war damit nur noch teilweise auf den deutschen Markt angewiesen, der mittlerweile fast komplett zusammen gebrochen ist.Hinzu kommt die technologische Sonderstellung der Firma. Noch immer fließen erhebliche Summen in die Bereiche Forschung und Entwicklung. "So können und wollen wir unsere Position auf dem Weltmarkt nicht nur halten, sondern auch ausbauen”, warb Pierre Pascal Urbon für sein Unternehmen. SMA könne gestärkt aus der Krise hervorgehen, da einige kleine Konkurrenten vom Markt verschwunden sind.

Genährt wurde der Optimismus auch von Nachrichten vom Aktienmarkt. Dort zeigten sich die SMA-Papiere leicht erholt und legten im Laufe des Tages um sechs Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Vor gut zwei Wochen durften die GAstronomen ihre Betriebe wieder für die Gäste öffnen. Und nach Fall der 5-Quadratmeter-Regel dürfen auch mehr rein als bislang. Doch …
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Das Kasseler Hotel ist für sein edles Ambiente bekannt – doch schon einige Zeit gilt es als offenes Geheimnis in der Stadt, dass die Mitarbeiter hinter den Kulissen …
Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Kitas in Kassel öffnen mit eingeschränktem Regelbetrieb

Am Dienstag, 2. Juni, beginnt der eingeschränkte Regelbetrieb in den städtischen Kitas und den Kitas der freien Träger in Kassel.
Kitas in Kassel öffnen mit eingeschränktem Regelbetrieb

Corona-Zwangspause für Küchen-Umbau genutzt: Da Vinci eröffnet am Freitag wieder

Exquisite mediterrane Küche in einem besonderen Ambiente, in dem sich jeder wohl fühlt lautet das Motto.
Corona-Zwangspause für Küchen-Umbau genutzt: Da Vinci eröffnet am Freitag wieder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.