So schön - und regnerisch - war das Sola-Festival in der Karlsaue

Sola-Festival in der Karlsaue
1 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
2 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
3 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
4 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
5 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
6 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
7 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue
Sola-Festival in der Karlsaue
8 von 25
Sola-Festival in der Karlsaue

Über 10.000 Elektro-Musik-Fans feierten Pfingstsonntag in der Karlsaue

Kassel. Zwei Jahre lang musste das Sola-Festival aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Nun konnte es endlich am Pfingstsonntag von 12 bis 22 Uhr in der Karlsaue stattfinden. Headliner des Elektro-Festivals war Paul Kalkbrenner.

Während sich das Wetter nachmittags weitgehend hielt, fing es genau zu Beginn des Auftritts vom Berliner Musiker an, heftig zu regnen. Doch die meisten der über 10.000 Besucher ließen sich davon nicht abschrecken und feierten auch völlig durchnässt zu Kalkbrenner- Hits wie „Sky and Sand“.

Unverständlich für viele Festival-Besucher: Man durfte das Gelände nicht verlassen - trotz Stempel! Bei anderen Festivals ist das problemlos möglich. Beim Sola-Festival berechtigte das Ticket nur zum einmaligen Eintritt. Mal schnell eine Regenjacke holen usw. ging also nicht...

Sonst war das Event gut organisiert. In der Karlsaue lag allerdings überall Partymüll von Leuten herum, die auf dem Hinweg „vorgeglüht“ haben. Zwar waren die Stadtreiniger und Pfandflaschen-Sammler immer gut dahinter her. Doch einige Besucher warfen ihre Müll einfach achtlos ins Gebüsch. Und viele Aue-Spaziergänger von Wildpinklern genervt.

Rubriklistenbild: © Fotos: Fischers Fritz, Schaumlöffel

Mehr zum Thema

A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Kassel

A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt

Letzten Donnerstag: Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt freigegeben
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Kassel

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause

Moondog „Krümel“ muss bis zum 22. Juli ein neues zu Hause finden. Sonst wird er geschreddert.
Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch<br/>beleidigt
Kassel

Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch
beleidigt

Ein Täter schlug zu, der andere filmte die Szene...
Bahnhof Wilhelmshöhe: Mann geschlagen und rassistisch
beleidigt
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Kassel

Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Vermutlich von grauem 3er BMW überfahren - Polizei sucht Zeugen
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.