„Sonnenbrand durch Mondlicht”

+

Kassel. BUND-Experte Dr. Werner Neumann kritisiert Windkraftgegner.

Kassel. Von Infraschall, der Häuser abdeckt bis zu "Fledermäusen im Schredder”: Windkraftgegnern ist jedes Argument recht, um gegen die Anlagen zu kämpfen. Der EXTRA TIP sprach mit Dr. Werner Neumann, Sprecher des Arbeitskreises Energie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), über das Thema.

ET: In der Zeitung "WELT” konnte man auf der Seite Wissen unter der Überschrift "Fledermäuse im Schredder” lesen, dass 100.000 Tiere pro Jahr durch die Anlagen sterben. Können Sie das bestätigen?

Neumann: Nein. Wenn man den Artikel genau liest sieht man, dass die Staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg seit 1991 nur Meldungen über einige hundert getötete Tiere in der Nähe von Windanlagen erfasst hat. Die Ansicht des NABU, die wirkliche Zahl liege zwischen 10.000 bis 100.000, entbehrt jeder Grundlage und ist mir viel zu tendenziös.

Angeblich gehören solche Anlagen nicht in Wälder, weil dort die meisten Unfälle mit Vögeln vorkommen.

Das kann ich nicht bestätigen. In Wäldern passiert eher weniger. Der Rotmilan zum Beispiel jagt über Felder. Die Gefahr für diesen Vogel ist eher, dass sie über Maisfelder verhungern, weil sie ihre Beute nicht finden können. Außerdem wird die Umgebung geplanter Windkraftanlagen genauestens unter die Lupe genommen. Im Übrigen gilt – je höher die Anlage desto geringer ist die Gefahr.

Und die "Fledermäuse im Schredder”?

Es gibt Millionen Fledermäuse. Im Frühjahr beziehen sie sozusagen ihre Zweitwohnung. Im Winter sind sie in Höhlen, im Sommer im Wald. Während dieser Wanderung sind sie in Gefahr. Doch das weiß man, und viele Anlagen haben bereits Detektoren, die sie ausschalten, wenn der Wind zu schwach und damit ideal für Fledermausflüge ist. Der Verlust von einem Prozent Stromproduktion senkt das Risiko für die Tiere um das Zehnfache.

Der Infraschall der Anlagen soll gesundheitsschädlich sein und im Extremfall sogar Häuser abdecken.

Darf ich das für meine Kuriositätensammlung mitnehmen? Der unhörbare Infraschall einer Anlage ist unschädlich. Der Infraschall ist schon allein durch den Wind da. Ob die Anlage läuft oder nicht. Ein Infraschall, der gesundheitsschädlich ist, muss eine Million mal stärker sein als in der Natur und lässt sich nur unter Laborbedingungen herstellen. Sonst ist er harmlos. Es hat ja auch niemand Angst vor "Sonnenbrand durch Mondlicht”.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Meisterschüler der Kunsthochschule Kassel präsentieren Werke in der documenta-Halle

Die Schau versammelt Werke von 45 Absolventeninnen und Absolventen der Kunsthochschule Kassel
Meisterschüler der Kunsthochschule Kassel präsentieren Werke in der documenta-Halle

Am Freitag fliegen in Kassel die Weihnachtsbäume: Diese Ausstellung im Kunstverein macht viel Spaß!

So bewegend ging es im Kunstverein schon lange nicht mehr zu.
Am Freitag fliegen in Kassel die Weihnachtsbäume: Diese Ausstellung im Kunstverein macht viel Spaß!

20.000 Euro Sachschaden durch zwei Brände in Kleingartenanlage

Kassel-Nord. In der Nacht zum Mittwoch kam es zu zwei Bränden von Gartenhütten auf dem Gelände eines Kleingartenvereins in der Kasseler Nordstadt
20.000 Euro Sachschaden durch zwei Brände in Kleingartenanlage

Gescheiterter Raubüberfall auf Tankstelle in Bettenhausen: Polizei veröffentlicht Täterfotos

Nach dem versuchten Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Sandershäuser Straße in Kassel-Bettenhausen am Sonntag, 1. Dezember, veröffentlicht die Polizei nun Fotos der …
Gescheiterter Raubüberfall auf Tankstelle in Bettenhausen: Polizei veröffentlicht Täterfotos

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.