1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Special Olympics vom 12. und 15. Juni 2023: Baunatal und Kassel sind Gastgeber-Städte

Erstellt:

Kommentare

Dirk Wuschko (Geschäftsführer Stadtmarketing Baunatal GmbH), Timo Gerhold (Vorstandsvorsitzender KSV Baunatal), Christof Mühling (EAM Netz – Leiter Netzregion Baunatal/Hofgeismar), Annette Böhle (Präsidentin KSV Baunatal), Gerrit Jungk (Vorstand bdks) und Manuela Strube (Bürgermeisterin Stadt Baunatal).
Vorfreude auf die Special Olympics: Dirk Wuschko (Geschäftsführer Stadtmarketing Baunatal GmbH), Timo Gerhold (Vorstandsvorsitzender KSV Baunatal), Christof Mühling (EAM Netz – Leiter Netzregion Baunatal/Hofgeismar), Annette Böhle (Präsidentin KSV Baunatal), Gerrit Jungk (Vorstand bdks) und Manuela Strube (Bürgermeisterin Stadt Baunatal). © Stadt Baunatal

Der Auftakt ist gemacht: Als eine von insgesamt 216 „Host Towns“ ist Baunatal Teil der Special Olympics World Games, die vom 17. bis 25. Juni 2023 in Berlin ausgetragen werden. Auch Kassel ist dabei.

Baunatal/Kassel. Diese Entscheidung gab das Special Olympics Deutschland-Team (SOD) vergangene Woche bekannt. Die SOD ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

„Dabei sein ist alles“ - der olympische Gedanke trägt auch das größte kommunale Inklusionsprojekt in der Geschichte der Bundesrepublik. Dabei kommt den „Host Towns“ eine besondere Rolle zu. Ein wichtiges Anliegen der Veranstalter der SOD ist, mit 216 kommunalen Projekten eine offene, vielfältige Gesellschaft und den Raum für Begegnungen weit über die Special Olympics World Games Berlin 2023 hinaus zu prägen. Die „Host Towns“ bereiten den Empfang für die internationalen Delegationen. Vor Beginn der Wettbewerbe in Berlin sind auch Baunatal und Kassel über vier Tage, vom 12. und 15. Juni 2023, Gastgeber für Athletinnen und Athleten aus den Teilnehmernationen. Mit verschiedenen Aktionen, Sportfesten und Begegnungen werden sie herzlich willkommen geheißen und lernen die Menschen und das Leben in unserer nordhessischen Region kennen.

„Wir sind stolz darauf, dass wir als Host Town ausgewählt wurden. Wir freuen uns sehr auf unsere Gäste, mit denen wir im Sommer nächsten Jahres eine tolle Zeit verbringen werden“, sagt Bürgermeisterin Manuela Strube. Geplant sei darüber hinaus, die gesamte Baunataler Stadtgesellschaft – beispielsweise mit einem Spiel- und Sportfest – in das Programm mit einzubeziehen.

Die Bereiche Inklusion und Sport sind in Baunatal fest verankert. Als Sportstadt ist Baunatal seit Jahrzehnten weit über die Region hinaus bekannt. Auch das Thema Inklusion wird in der Stadt von vielen Akteuren bereits seit Langem gelebt und umgesetzt. Allen Menschen die aktive Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen, das ist auch in Baunatal Grundgedanke und Voraussetzung für eine gelungene Inklusion. Im Dezember 2021 hat sich die neue Lenkungsgruppe unter dem Titel „Baunataler Aktionsplan zur Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)“ konstituiert. Aufgabe der Lenkungsgruppe ist die Erarbeitung eines Aktionsplans für die Umsetzung weiterer baulicher Maßnahmen sowie Aktionen im Bereich der Inklusion.

Unter der Überschrift Sport verbindet und gemeinsames Sporttreiben fördert die Inklusion gelingt die Verknüpfung beider Bereiche in der Stadt auf unterschiedlichen Ebenen. Ein gelungenes Beispiel dafür ist der Sportcampus, eine Kooperation zwischen der Baunataler Diakonie Kassel (bdks) und dem größten Baunataler Sportverein, dem KSV. Vorgestellt wurde der Sportcampus erstmals beim Neujahrsempfang der Stadt im Jahr 2019, der ganz im Zeichen von „Sport und Inklusion“ stand.

Der KSV und die bdks sind auch die Projektpartner der Stadt bei der Vorbereitung und Durchführung der Aktionswoche im Juni 2023 in Baunatal. Mit dem KSV Baunatal, dem größten Verein in der Stadt, und der Baunataler Diakonie Kassel (bdks) arbeitet die Stadt Baunatal schon seit vielen Jahren in unterschiedlichen sportlichen und inklusiven Bereichen zusammen.

Durch das Host Town-Programm wird die Stadt diese Zusammenarbeit weiter ausbauen und auch gemeinsam mit den anderen Vereinen in Baunatal über zukünftige Projekte und Aktionen sprechen. Einen regen Austausch gibt es auch zwischen den genannten Institutionen und dem städtischen Behindertenbeirat, der bei allen Baumaßnahmen und Projekten der Stadt zu Rate gezogen wird und sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger mit Behinderung einsetzt.

Auch Kassel ist „Host Town“ der Special Olympics Berlin

Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle: „Wir sind gerne gute Gastgeber – für alle Menschen. In diesem Sommer werden wir das bei der documenta fifteen, im kommenden Jahr als Ausrichter der Deutschen Leichathletikmeisterschaften sein. Unsere guten Erfahrungen mit internationalen Gästen und die große Begeisterung für den Sport lässt uns freudig auf den Besuch der Athletinnen und Athleten der Special Olympics entgegenblicken. Zugleich möchte ich all jenen danken, die sich auf vielfältige Weise bei der Bewerbung Kassels zur Host Town eingesetzt haben.“
 
2020 wurde das Host-Town-Programm in mehreren nationalen Gremien bereits vorgestellt und ab Frühjahr 2021 arbeitete die Stadt Kassel ämterübergreifend an der Bewerbung. „Die Bewerbung zum Host Town war die logische Konsequenz den zahlreichen Maßnahmen und Aktionen in der inklusiven Sportlandschaft in Kassel auch internationale Bedeutung zu verleihen“, sagt Dirk Stochla, Dezernent für Ordnung, Sicherheit und Sport.

„Das Programm ist ein Baustein der Special Olympics World Games Berlin 2023 für eine nachhaltig inklusive Gesellschaft. Umso größer ist unsere Freude über die riesige Resonanz, die es bundesweit in Städten, Gemeinden und Landkreisen gefunden hat“, sagt Christiane Krajewski, Präsidentin von Special Olympics Deutschland (SOD). „Das Programm zielt auf die Etablierung inklusiver Strukturen und auf selbstbestimmte Teilhabe vor Ort. Damit ist es Ausdruck unserer ganzheitlichen Strategie, über den Sport hinaus die Lebenswelten von Menschen mit geistiger Behinderung und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft im Blick zu haben. Die Host Towns gehen mit dem Programm einen großen Schritt in Richtung Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und senden einen starken Impuls für eine bundesweite Bewusstseinsbildung.“ Als Modellkommune, durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gefördert, konnte die Stadt Kassel in den vergangenen vier Jahren ihrer Vision als inklusive Stadt gerade in dem Bereich Sport und Bewegung unter dem Arbeitstitel „Ein sportlich bewegtes Kassel für ALLE“ ein Stück näherkommen. Ziel war und ist es, Voraussetzungen zu schaffen, um auch Menschen mit Behinderung vielfältige Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und damit auch ein neues Bewusstsein in der Gesellschaft für gemeinsame Aktivitäten erreichen zu können.

„Mit der Realisierung von Host Town können wir nun weiter dazu beitragen, Menschen mit Behinderung präsenter in der Gesellschaft und im Sport einzubringen“, freut sich Kassels Sozialdezernentin Ilona Friedrich über die erfolgreiche Bewerbung.
Die Federführung zur Planung, Durchführung und Betreuung der Delegation obliegt dem Kasseler Sportamt. In der Koordinierungsgruppe werden Erfahrungen und Expertisen zahlreicher Netzwerkpartner zusammengetragen, um den Sportlerinnen und Sportlern unvergessliche Eindrücke zu verschaffen. So werden sowohl städtische Ämter wie das Sozialamt, der Sportkreis Region Kassel, verschiedene Gremien wie der Behindertenbeirat, Kasseler Sportvereine, Stadtteilpartner und zahlreiche andere Partner an dem Host-Town-Konzept gemeinsam arbeiten.
Dr. Andrea Fröhlich, Leiterin des Kasseler Sportamts: „Wir freuen uns eine der zahlreichen Delegationen in Kassel empfangen zu dürfen und werden ihr in den vier Tagen ein abwechslungsreiches, sportliches und kulturelles Rahmenprogramm präsentieren.“
Ebenso besteht für die Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, sich auf die anstehenden Wettkämpfe bei den World Games in den vielfältigen Sportstätten der Stadt Kassel vorbereiten zu können. Bei der detaillierten Vorbereitung des Programms werden weitere Partner ins Boot geholt.

Auch interessant

Kommentare