„Der Sport verbindet“: JVA-Leiter Jörg-Uwe Meister über die Bedeutung von Fitness

Warum Sport im Gefängnis für die Insassen wichtig ist, erklärt der Leiter, Jörg-Uwe Meister.

Kassel. Jörg-Uwe Meister, Leiter der Justizvollzugsanstalt Kassel I, erklärt, wieso der Sport (hier und hier zu den Artikeln) für die Insassen so wichtig ist:

JVA-Leiter Jörg-Uwe Meister.

"Dem Sport im Justizvollzug kommt im Freizeitangebot einer Justizvollzugsanstalt eine zentrale Rolle zu. Die Teilnahme an Sport- und Fitnessangeboten fördert die Persönlichkeitsentwicklung der Gefangenen und hat positiven Einfluss auf ihre soziale Kompetenz. Gerade Mannschaftssportarten unterstützen die soziale Kompetenz durch den Aspekt der Teamfähigkeit. Über das Erfahren von Erfolg und Misserfolg wird der Umgang mit Frustration und Aggression erlernt. Sport hilft, die Bedürfnisse nach Konditions- und Leistungssteigerung, Fitness und Ausgleich zu pflegen, und fördert Ehrgeiz und Ausdauer, vor allem aber Zielstrebigkeit. Der Sport stellt ein zentrales Wertevermittlungssystem dar, das auch diejenigen erreicht, die aus anderen Bildungszusammenhängen herausgefallen sind oder ihnen ablehnend gegenüber stehen. In diesem Sinn ist der Sport nicht nur als „Fitnessaspekt“ oder als „Ventilfunktion“ der Gefangenen zu sehen, sondern vor allem unter einem sozialen Aspekt und unter dem Gesichtspunkt der Erziehung und Bildung. Über den rein sportlichen Aspekt hinaus werden die Gedanken des Fairplay, der Gewaltfreiheit, der Toleranz und des friedlichen Miteinanders eingeübt. So unterstützen Sportangebote in besonderer Weise die Behandlungsmaßnahmen. Die Wertigkeit des Sports im hessischen Justizvollzug wird auch durch die Verankerung in § 31 des Hessischen Strafvollzugsgesetzes sowie in § 30 des Hessischen Jugendstrafvollzugsgesetzes verdeutlicht.

44 Jahre Gefangenensport in der JVA: Heiligenrode während der Sportwoche zu Gast

Die Mannschaft des TSV Heiligenrode vor den Toren der JVA in Wehlheiden. © Feldle
(V.li.) Mark Rullkötter (Spartenleiter Schach), Grzegor Kucza und Giuseppe Scaffidi (beide Spartenleiter Handball) freuen sich über neue Handbälle, Zeitmesser und Schachspiele von Oliver Fritzschka, Simone Küllmer und Karin Leimbach (VW) und Jürgen Schachtschneider, Manfred Ludewig, Peter Sauerwald, Norbert Seyfarth und Erik Plettenberg (Hessischer Handballverband Kassel-Waldeck). © Feldle
Erhielt als Dank den EXTRA TIP-Artikel: TSV-Abteilungsleiter Markus Menger. © Feldle
Neue Leibchen für den GSV: JVA-Mitarbeiter Stefan Werner bei der Übergabe mit Markus Menger vom TSV Heiligenrode. © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle
 © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle
Keine Berührungsängste: Vor dem Spiel gab es nicht nur Shake Hands, sondern auch noch eine kurze Ansprache beider Teams. © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle
Handballspiel der TSV Heiligenrode 1892 gegen die GSV 1974 Kassel. © Feldle

Sport stellt aber auch eine unterstützende Maßnahme im Bereich der Gesundheitsfürsorge für Gefangene dar und hilft ergänzend Gesundheitsprobleme, insbesondere Übergewicht u. ä. kooperativ in den Griff zu bekommen. Nicht zuletzt stellt der Sport in den Vollzugsanstalten einen Anteil an Resozialisierungs- und Integrationsmaßnahmen dar, da vielfach Kontakt zu externen Vereinen gepflegt wird und so ggf. Anlaufstellen für die Zeit nach der Entlassung geschaffen werden können. Für die Gefangenen bietet der Sport aber vor allem Abwechslung im Alltag des Justizvollzuges. Erfolgserlebnisse beim Sport heben die Stimmung und die soziale Atmosphäre eines sportlichen Spiels steigert das Wohlbefinden aller Akteure. Sportangebote im hessischen Justizvollzug werden nicht nur durch hauptamtlich tätige Sportlehrer und Sportübungsleiter vermittelt, sondern auch über Gefangenensportvereine, die zudem die Teilnahme von inhaftierten Sportlern am Spielbetrieb der hessischen Sportverbände ermöglichen. Ein Beispiel hierzu stellt der Gefangenensportverein (GSV) 74 e. V. der JVA Kassel I dar. Der Verein wurde am 16. März 1974 auf Anregung der damaligen Interessenvertretung der Gefangenen gegründet und als GSV 74 e. V. in das Vereinsregister eingetragen. Damit sollte der besondere Stellenwert des Sports innerhalb des Vollzuges betont werden. Ein weiteres wichtiges Ziel war die Integration des Vereins in die Strukturen des externe

n Sports, sprich den Hessischen Sportverband. Dieses Ziel konnte in die Tat umgesetzt werden und so ist der GSV 74 Kassel e. V. Mitglied im Landessportbund Hessen. Mit den Sparten Handball und Schach nimmt der Sportverein seit Beginn an am regelmäßigen Spielbetrieb teil. Neben dem regulären Sportangebot in der Woche gibt es immer wieder auch besondere Sportevents, so beispielsweise die einmal jährlich, meist im Mai oder Juni stattfindende erweiterte Sportwoche, in deren Verlauf 6- und 12-km-Läufe, Fitness- und Kraftsportwettbewerbe sowie Volleyball-, Fußball- und Handballturniere mit einer Vielzahl an Gastmannschaften stattfinden. Neben den sportlichen Aktivitäten ist es dem Verein in den Jahren seines Bestehens mehrfach gelungen, prominente Sportler wie z.B. Horst Eckel oder Uwe Seeler zu Besuchen in die Anstalt einzuladen, was die Akzeptanz des Vereins in der Öffentlichkeit durchaus stärken konnte."

Rubriklistenbild: © Feldle

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umarmt und geküsst: Ungepflegter Mann belästigt 19-Jährige aus Fuldatal
Kassel

Umarmt und geküsst: Ungepflegter Mann belästigt 19-Jährige aus Fuldatal

Eine 19 Jahre alte Frau aus Fuldatal ist am Dienstagnachmittag an der Straßenbahn-Endhaltestelle „Ihringshäuser Straße“ von einem unbekannten Mann sexuell belästigt …
Umarmt und geküsst: Ungepflegter Mann belästigt 19-Jährige aus Fuldatal
Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“
Kassel

Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“

Bei RTL sucht sie ab Mittwoch ihren Traummann, doch schon vor der ersten Sendung gibt es Wirbel um die Kasseler Bachelor-Kandidatin Franziska Temme. Diese hatte mit …
Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“
Drei Millionen Euro für Grüne Banane
Kassel

Drei Millionen Euro für Grüne Banane

Stadt plant Umgestaltung der sogenannten "Grünen Banane" im Vorderen Westen. Die Anwohner dürfen mitbestimmen, wie das neue Areal aussehen soll.
Drei Millionen Euro für Grüne Banane
Der ImpfAirbus kommt: Impfaktion am Kassel Airport
Kassel

Der ImpfAirbus kommt: Impfaktion am Kassel Airport

Am 29. Januar kann man sich am Kassel Airport exklusiv im Innenraum eines Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen. Das Angebot gilt für alle Menschen ab …
Der ImpfAirbus kommt: Impfaktion am Kassel Airport

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.