Stadt und Landkreis Kassel: Geschwindigkeitsmessungen zum Schulanfang

In der Stadt und im Landkreis Kassel wurden Verkehrsteilnehmer an Schulen auf ihre Geschwindigkeit überprüft. Nur wenige Autofahrer fuhren zu schnell.

Kassel.  Das Radarkommando der Verkehrsdirektion der Kasseler Polizei und die Verkehrsüberwachung der Stadt Kassel haben in einer gemeinsamen Aktion am gestrigen Montag zum Schulanfang Verkehrsteilnehmer an Schulen auf ihre Geschwindigkeit hin überprüft. Neben der Notwendigkeit, solche Kontrollen weiterhin regelmäßig durchzuführen, war das Ergebnis von gestern durchaus positiv. Nur 3,4 Prozent waren zu schnell.

Von 2641 gemessenen Fahrzeugen hielten sich an den Schulen nur 89 Fahrer nicht an die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten von 50 bzw. 30 km/h. Bei den Messungen überschritt niemand die Geschwindigkeit um mehr als 20 km/h, so dass allesamt nur mit Verwarngeldern und nicht mit Anzeigen und Fahrverboten rechnen müssen.

Im Zeitraum von über 12 Stunden erfolgten die Geschwindigkeitsmessungen an der Erich-Kästner-Schule in Baunatal sowie in Kassel an der Grundschule Unterneustadt, der Jungfernkopfschule und der Grundschule Harleshausen.

Trotz dieser positiven Bilanz wird es zur Steigerung der Verkehrssicherheit und zum Schutz der Kinder als "schwächere Verkehrsteilnehmer" weiterhin Messungen dieser Art in den Städten und Gemeinden geben.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Dreiste Einbrecher erbeuten Fahrräder im Wert von über 100.000 Euro

Unter Zuhilfenahme von Leitern und Seilen kletterten sie auf das Dach eines Fahrradshops und hebelten dort ein Fenster auf.
Kassel: Dreiste Einbrecher erbeuten Fahrräder im Wert von über 100.000 Euro

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.