Standing ovations: Kassels Kunstszene feiert Künster Oguibe

+

Kassel. Rund 300 Kunstinteressierte versammelten sich auf dem Opernsplatz, um für einen vernünftigen Umgang mit dem Obelisken zu demonstrieren.

Gefeierter Ehrengast: Künstler Olu Oguibe. Olu Oguibe wehrte sich vehement gegen die Unterstellung, er habe die Nordstädter als Außenseiter beschimpft: „So etwas mache ich nicht.

Drastisch in seiner Wortwahl war Dechant Haralds Fischer, der mit sieben Flüchtlingen in seiner Wohnung wohnt: „Wir haben es nicht nötig uns von Dumpfbacken als Gutmenschen beschimpfen zu lassen. Der Obelisk ist ein wunderbares Zeichen dafür wie man mit Problemen umgeht.“

Bildergalerie: Olu Oguibe bei Demonstration für die Kunstfreiheit

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Sorems ki
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Positiv sah Professor Dr. Joel Baumann die erregte Diskussion rund um den Obgelisken: „Dieses Kunstwerk hat eine hochinteressante Diskussion angestoßen. Wir müssen schauen, was jetzt passisert. Gegen Politiker kann man nichts machen.“ Er werde für die Kunst einstehen. Und für seine Studenten könnten schon mal erleben, das Kunst nicht einfach ist.

Am nächgsten Tag traf sich Oguibe mit Oberbürgermeister Christian Geselle. Aus dem Rathaus verlautete: „Oberbürgermeister Christian Geselle hat sich mit dem Künstler Olu Oguibe und dessen Galeristen Alexander Koch getroffen, um sich über einen möglichen Verbleib des Kunstwerks „Obelisk. Das Fremdlinge und Flüchtlinge Monument (Monument to strangers and refugees), 2017“ in Kassel auszutauschen. Beide Seiten sprachen im Anschluss von einem guten Gespräch. Nun werde an einer gemeinsamen Lösung gearbeitet. Sobald diese gefunden ist, wollen der Künstler und die Stadt gemeinsam das Ergebnis kommunizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Freispruch wäre eine Sensation“: So geht es den angeklagten Frauenärztinnen vor dem Gerichtstermin

Ende August schauen nicht nur Frauenrechtler nach Kassel, sondern auch behandelnde Ärzte deutschlandweit. Denn dann stehen die Kasselerinnen Nora Szasz und Natascha …
„Freispruch wäre eine Sensation“: So geht es den angeklagten Frauenärztinnen vor dem Gerichtstermin

„Die Täter im Körper sind die Tumore“: Wie die Pathologie im Klinikum auf Spurensuche geht

In der modernen Medizin gehen die Pathologen auf Verbrecherjagd und stellen konkrete Diagnosen – und retten so die Leben der Patienten.
„Die Täter im Körper sind die Tumore“: Wie die Pathologie im Klinikum auf Spurensuche geht

Bildergalerie: Tausende Besucher beim Wehlheider Kirmes Festumzug

Kassel. Bei strahlenden Sonnenschein zog es tausende Besucher am Samstagnachmittag zum Festumzug der 70. Wehlheider Kirmes. Angeführt von Dorfpolizist Erich Kühn, gab es …
Bildergalerie: Tausende Besucher beim Wehlheider Kirmes Festumzug

EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel traf sich in der Ayurvedaklinik in Bad Wilhelmshöhe

Die Gesundheit von Mitarbeitern und Führungskräften rückt bei den heimischen Unternehmen immer mehr in den Blickpunkt. Der EXTRA TIP Wirtschaftsgipfel stand deshalb in …
EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel traf sich in der Ayurvedaklinik in Bad Wilhelmshöhe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.