Starker Auftritt: Staatstheater-Intendant Florian Lutz und sein Team liefern sensationellen Neustart

Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
1 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
2 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
3 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
4 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
5 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
6 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
7 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.
8 von 15
Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz und sein Team trumpften bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.

Mit gleich sechs Premieren an einem Wochenende startete das Staatstheater Kassel in die neue Spielzeit

Kassel Das war ein starker und gelungener erster Auftritt: Der neue Staatstheater Kassel-Intendant Florian Lutz trumpfte bei der Eröffnung der neuen Spielzeit gleich mit sechs Premieren an einem Wochenende auf.

Unter anderem warteten der Ex-Chef der Oper in Halle und sein Team mit dem Sozial-Drama „Wozzeck“, Puccinis „Tosca“ und dem Ballett-Klassiker „Schwanensee“ auf. Die Darsteller trugen bei letzterem allerdings Gummistiefel statt Ballettschuhe. Und auch sonst wurden sowohl der Ballett-Klassiker als auch die anderen Stücke super modern inszeniert. Und das kam bestens an.

Florian Lutz, der ab dieser Spielzeit das Staatstheater Kassel leitet, ist ein profilierter Opernintendant und -regisseur, der mit seinen Konzepten die Oper Halle von 2016 bis 2020 als eines der innovativsten Musiktheaterhäuser Deutschlands in den Fokus der Fachwelt rücken ließ. Zur künstlerischen Neuausrichtung des Staatstheaters Kassel gehören – neben einer verstärkten Öffnung zur Stadt –spartenübergreifendes, kooperatives und partizipatives Arbeiten sowie regelmäßige Uraufführungen. Hinzu kommt ein starker Akzent auf der Oper als „Theater des Erlebnisses“, das darauf zielt, ein größeres und möglichst auch jüngeres Publikum für das Musiktheater zu begeistern.

Die Sparte Musiktheater leitet Florian Lutz gemeinsam mit Generalmusikdirektor (GMD)Francesco Angelico, der Künstlerischen Produktionsleiterin Ann-Kathrin Franke und dem Chefdramaturgen des Musiktheaters Kornelius Paede. Anknüpfend an die große Tradition des Musiktheaters im 19. Jahrhundert, verstehen sie die Oper als Ort des gesellschaftlichen Diskurses, in dem staatspolitische Fragen erörtert und zugleich unterhaltsam auf die Bühne gebracht werden.

Besondere Bedeutung kommt dabei den Raumkonzeptionen des designieren Hausszenografen Sebastian Hannak zu, der für Kassel ein „Musiktheaterparlament“ geschaffen hat: Im „Pandaemonium“, einer 360-Grad-Rauminstallation, rückt das Publikum in einem modernen (und Corona-sicheren) Logentheater so nah wie selten ans Bühnengeschehen, während das Orchester, und damit die Musik, einen zentralen Platz einnimmt. Einen ersten Eindruck davon verschafft der Flug durchs Pandaemonium.

Diese Rauminstallation wird als Grundgerüst für die unterschiedlichen Bühnenbilder der Musiktheaterproduktionen bis Ende des Jahres dienen Die musikalische Leitung beider Produktionen liegt bei GMD Francesco Angelico.

Schauspieldirektorin Patricia Nickel-Dönicke steht für die kontinuierliche Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Autor:innen sowie mit Regisseur:innen mit starker Handschrift und sieht als Herzstück der Sparte das Schauspielensemble im Mittelpunkt.

Die maximale Bandbreite der Stilistiken und Ästhetiken des Zeitgenössischen Tanzes zu zeigen, ist das Anliegen des neuen Tanzdirektors Thorsten Teubl. Dem entsprechend präsentiert sich TANZ_KASSEL als kuratorisches Modell mit festem Ensemble, aber ohne feste:n Chefchoreograf:in.

Provokant, aber nie respektlos

Eröffnet wurde die Spielzeit mit einer Doppelpremiere, die wie in einem Brennglas die stilistische Vielfalt der gesamten Saison zeigt: In zwei Choreografien setzen sich das niederländische Performance-Kollektiv „United Cowboys“ und die junge israelische Choreografin Roni Chadash auf ganz eigene Weise mit dem Klassiker „Schwanensee“ auseinander – mit unbändiger Lust am Tanz, provokant, aber nie respektlos, voller Poesie und Sogwirkung.

Besonderes Anliegen des JUST+ unter der Leitung von Barbara Frazier ist die Öffnung in die Stadt, der Abbau von Barrieren und der Austausch mit den Menschen in der Stadt ebenso wie im ländlichen Raum. Zum breit aufgestellten Spielplan gehören Stücke für alle von 2 bis 104 Jahren ebenso wie Kinderkonzerte und krisensichere Schulhofperformances.

Weitere Infos zu den einzelnen Inszenierungen unter: staatstheater-kassel.de

Rubriklistenbild: © Nils Klinger - Photography

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Handel will in Kassel kein 2G
Kassel

Handel will in Kassel kein 2G

Angst vor Shitstorm und eingeschlagenen Schaufenstern
Handel will in Kassel kein 2G
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel

Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Von Kassel aus eroberte „Robozee“ mit seinem Style die Tanz-Welt. Nun ist Christian Zacharas im neuen Tanz-Film von Katja von Garnier (Bandits, Ostwind-Reihe) zu sehen. …
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.