Steffen Müller wird im Herbst 2019 neuer Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes

+
Steffen Müller (re.) folgt Wolfgang Rausch im nächsten Jahr als Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes.

Wenn Wolfgang Rausch, der Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) Ende September nächsten Jahres in Ruhestand tritt, dann kennt er jetzt schon seinen Nachfolger. Der Aufsichtsrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, dass Steffen Müller, derzeit Prokurist und Personalleiter beim NVV die Arbeit an der Spitze des Verkehrsverbundes fortsetzen soll.

Kassel.  Der NVV war im Jahr 2003 die erste berufliche Station für Steffen Müller nach dem erfolgreich abgeschlossenen Soziologie-Studium an der Philipps-Universität Marburg.

Längst ist der verheiratete Vater einer Tochter nach beruflichen Stationen in Bad Hersfeld und Wiesbaden zum Nordhessischen Verkehrsverbund zurückkehrt. Nach seinen Tätigkeiten als Stellvertretender Pressesprecher und im Marketing ist der 40-Jährige heute Prokurist des Unternehmens – und bald Chef.

Denn wenn Wolfgang Rausch, der Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) Ende September nächsten Jahres in Ruhestand tritt, dann kennt er jetzt schon seinen Nachfolger. Der Aufsichtsrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, dass Steffen Müller die Arbeit an der Spitze des Verkehrsverbundes fortsetzen soll.

 Zur frühen Entscheidung sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Kasseler Landrat Uwe Schmidt, dass die Position extern ausgeschrieben worden sei. Bei Kündigungsfristen von einem halben Jahr sei es deshalb geplant gewesen, dass der Aufsichtsrat jetzt frühzeitig entscheidet. Ihm erleichtere das den Übergang und die Einarbeitung, ergänzte Rausch.

Landrat Uwe Schmidt hob hervor: „Im NVV ist Kontinuität gefragt. Mit Steffen Müller als langjährigen Mitarbeiter hat sich der Aufsichtsrat für einen Kenner des NVV und der Region entschieden, der die erfolgreiche Strategie weiterführen und die laufenden Projekte mit langjährig erworbenen Sachverstand fortsetzen kann und gleichzeitig für neue innovative Ideen steht.“

Steffen Müller dazu: „Ich sehe mich als Interessenvertreter für unsere Fahrgäste und Kümmerer, der für ein gutes Angebot mit Bus und Bahn in ganz Nordhessen sorgt. Ein Schwerpunkt werden attraktive Fahrpreise und aktuellere Informationen zur Fahrt und zum Umstieg sein. Dafür möchte ich künftig als gebürtiger Nordhesse für meine Heimat arbeiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte sollen 18-Jährigen in Kasseler Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben

Am späten Mittwochabend wurde in einem Kasseler Krankenhaus ein 18-Jähriger mit Stichverletzungen vorstellig.
Unbekannte sollen 18-Jährigen in Kasseler Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben

Gewerkschaft kritisiert geplanten Jobabbau bei Wintershall-DEA

Die heute angekündigte Streichung von mehr als 800 der bundesweit 2000 Arbeitsplätze beider Fusionspartner ist für die IG BCE ebenso überzogen wie unrealistisch.
Gewerkschaft kritisiert geplanten Jobabbau bei Wintershall-DEA

Alkoholisierter Autofahrer verursacht heftigen Auffahrunfall und verletzt 20-Jährige in Kassel

Die Rauschfahrt eines 29-jährigen Autofahrers aus Vellmar endete am Mittwochabend in Kassel-Mitte mit einem heftigen Auffahrunfall.
Alkoholisierter Autofahrer verursacht heftigen Auffahrunfall und verletzt 20-Jährige in Kassel

Stellen-Schock bei Wintershall: 200 von 650 Jobs in Kassel weg

Mit dem Zusammenschluss von Wintershall und DEA und den daraus resultierenden Synergieeffekten kommt es zu massiven Stellenabbau: 1.000 Jobs werden wegfallen. Der größte …
Stellen-Schock bei Wintershall: 200 von 650 Jobs in Kassel weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.