Stolperfalle statt Sicherheitszone: Metallscheiben erweisen sich als Unfallgefahr

+

Vor kurzem wurde Baunatal als fahrradfreundlichste Stadt Hessens ausgezeichnet. Nun sorgt eine Unterführung bei Fahrrad- und Rollerfahrern für Unmut.

Baunatal. Sie galten lange als das Rezept gegen Raser: „Kölner Teller“. Das sind Metallscheiben, die auf den Straßenbelag montiert werden, um den Verkehr zum langsamen Fahren zu zwingen. Walter Schulze wären sie fast zum Verhängnis geworden. Mit seinem Roller befuhr er letzte Woche die enge Straße, die vom Parkplatz des AquaParks zur Altenbaunaer Straße führt. Er stürzte schwer, da zu dem Zeitpunkt noch kein Hinweisschild auf die Gefahren hinwies. „Ich hätte tot sein können, so hoch bin ich mit meinem Roller abgehoben und auf die Straße gestürzt. Dabei bin ich nicht mal 15 kmh gefahren! Wäre mir ein Auto entgegen gekommen, ich weiß nicht, was passiert wäre“, sagt Schulze. Durch den folgenschweren Sturz trägt er nun die nächsten Wochen eine dicke Schiene am Bein und muss operiert werden. Diagnose: Muskelfaserriss, Achillessehnenriss, Abschürfungen und Prellungen. Auch der Roller hat Schäden von über 2.000 Euro, doch darum geht es dem 68-Jährigen nicht. „Ich will die Leute darauf aufmerksam machen, dass es hier sehr gefährlich werden kann! Wenn man vom Parkplatz AquaPark kommt, muss man auf den Gegenverkehr achten, blickt auf den angebrachten Spiegel, schaut nach Fußgängern und achtet auf die Fahrradfahrer, die in hohem Tempo von den Waldwegen kommen. Und jetzt muss man noch schauen, dass man nicht über die Poller stürzt“, so der 68-jährige Baunataler.

Mehrere Stürze an der Unterführung

Mittlerweile steht ein behelfsmäßiges Schild auf dem Parkplatz, was vor den Unebenheiten warnt. „Ich bin nicht der Erste, der hier gestürzt ist, die Ecke ist gefährlich und sollte anders entschärft werden“, sagt Walter Schulze. Auch Heinz Rödger stürzte mit seinem Fahrrad schwer, brach sich die Hand, prellt sich Rippen und musste sogar genäht werden. „Wieso machen die sowas?“ fragt sich Rödger „die Stelle war doch nie unsicher“, so der Baunataler weiter. Abgelenkt vom Blick in den Spiegel bemerkte er die Kölner Teller zu spät und dachte erst, es seien halbrunde Solarleuchten. „Wenn man hier im Dunklen entlang fährt und stürzt, kommt bestimmt keine Hilfe. Hier herrscht doch sonst schon wenig Verkehr.“ Er versteht nicht, welchen Sinn die Poller an dieser Stelle haben sollen. Ihm hat die Stadt Baunatal nun geraten, eine Entschädigung über die Versicherung einzureichen. „Ich will damit nichts rausschlagen, viel wichtiger wäre es mir, wenn man die Situation entschärft,“ so der 65-Jährige. Seine Hand kann er bis heute noch nicht richtig bewegen. Im Rahmen der Baumaßnahmen für „barrierefreies Baunatal“ wurde die Unterführung im Herbst 2016 in Angriff genommen. Eine Verbreiterung des Gehwegs für Fußgänger war jedoch nicht möglich, so dass Fußgänger nun auf einem blau markiertem Streifen der Fahrbahn laufen. Zusätzliche Fahrbahnmarkierungen machen alle Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam, sich gegenseitig zu verständigen, um passieren zu können. Die Poller sollen zum Langsamfahren ermahnen. Walter Schulze fuhr langsam und stürzte dennoch. Er wünscht sich eine zufriedenstellende Lösung, die die Gefahr der Unterführung behebt und nicht vergrößert.

„Jeder Sturz ist einer zuviel“

Roger Lutzi, Fachsbereichleiter Bürgerservice dazu: „Nachdem sich Rollstuhlfahrer und Rollator-Benutzer an uns gewandt haben, wurde sich 2016 darauf verständigt, die Bordsteine abzusenken, die Fahrbahn bunt zu markieren und mit Schildern auf Fußgänger hinzuweisen. Nun ist die Fahrbahn von allen Verkehrsteilnehmer zu benutzen und es wird zur Vorsicht gemahnt. Der Abstand zwischen Bordstein und erstem Kölner Teller ist breit genug, dass ein Radfahrer durchfahren oder, wenn der Verkehr es erlaubt, herum fahren kann. Rollerfahrer müssen langsam darüber fahren. Das Problem liegt da bei der Geschwindigkeit. Wir beobachten die Situation weiterhin, denn jeder Sturz dort ist einer zuviel.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Folgemeldung 2 zum Unfall auf der A 44: 37-Jähriger fuhr auf

Heute kam es um kurz vor 10 Uhr zu einem Auffahrunfall auf der Autobahn 44, bei dem zwei Lkw beteiligt waren. Die A 44 Richtung Kassel war zunächst voll gesperrt.
Folgemeldung 2 zum Unfall auf der A 44: 37-Jähriger fuhr auf

Mit Sonnenbrille zur Kirchenparty: "Special Night" im Renthof

Ein ganz besonderer Abend mit Beats, Bart und Brille wurde vergangene Woche im Kasseler Renthof und der anschließenden Alten Brüderkirche gefeiert.
Mit Sonnenbrille zur Kirchenparty: "Special Night" im Renthof

Wechselfallentrick in Getränkemarkt: Täter tappt in seine eigene Falle

Nachdem ein Trickbetrüger am Donnerstagmittag beim Wechseln-Lassen seines Geldes zu auffällig in die scheinbar unbeobachtete Kasse griff und bemerkt wurde, ergriff der …
Wechselfallentrick in Getränkemarkt: Täter tappt in seine eigene Falle

"I bims" ist Jugendwort des Jahres

Zur Auswahl standen zunächst 30 Begriffe, die zeigen sollen, wie die Jugend von heute spricht. Per Online-Abstimmung wurden zehn davon in die Endrunde gewählt.
"I bims" ist Jugendwort des Jahres

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.