Streik: Mehr Geld für Kassels sanierungsbedürftige Schulen!

1 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
2 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
3 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
4 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
5 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
6 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
7 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 
8 von 11
Schulstreik in Kassel: Parallel zum neuen Beschluss des Haushaltsplans 2018 gingen Kassels Schüler auf die Straßen, um für mehr Geld für ihre stark sanierungsbedürftigen Schulen zu demonstrieren. 

Wegen der sich immer weiter verschlechternden Zuständen an Kasseler Schulen sind am heutigen Montagmorgen Schüler mehrerer Schulen auf die Straße gegangen. Ihr Ziel ist klar: Mehr Geld für die Sanierung ihrer Schulen, mehr Geld für die Bildung.

Kassel. Wie der Extra Tip bereits berichtete, sind die Situationen in Kassels Klassenzimmern eine Zumutung: Kaputte Fenster, schimmlige Klassenräume, Löcher in den Decken, unzureichende Medienausstattungen und generell sanierungsbedürftige Schulgebäude. 

Da am heutigen Montag bei der Stadtverordnetenversammlung (StaVo) der Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen wird, hat das Bündnis Unsere Zukunft erkämpfen so viele Schüler wie möglich aufgerufen, gemeinsam gegen die schlechten Zustände an den Schulen zu demonstrieren. Als Höhepunkt ihrer Bündnisaktivitäten wollen sie ein vielfältiges Programm zusammenstellen und für viel Aufsehen bei der StaVo und Kassels Bevölkerung sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Bis zum Jahresende wird im A.R.M an der Werner-Hilpert-Straße 22 gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Gibt es auch nicht, sagt jetzt Ralph Raabe gegenüber dem EXTRA TIP. …
Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Kind bei Unfall am Katzensprung verletzt: Polizei sucht Fahrer eines silbernen VW

Bei einem Unfall an der Kreuzung "Katzensprung" ist am Mittwochmorgen ein 10 Jahre altes Kind verletzt worden. Die Polizei sucht Zeugen.
Kind bei Unfall am Katzensprung verletzt: Polizei sucht Fahrer eines silbernen VW

Nach Schlägen und Tritten gegen anderen Mann: Betrunkener wehrt sich auch gegen Festnahme

Ein Polizeibeamter wurde dabei so verletzt, dass er ins Krankenhaus musste.
Nach Schlägen und Tritten gegen anderen Mann: Betrunkener wehrt sich auch gegen Festnahme

40 Brautkleider und 20 Herrenanzüge bei Einbruch gestohlen: Kripo bittet um Hinweise

Etwa 40 Brautkleider und 20 Herrenanzüge erbeuteten bislang unbekannte Täter bei einem Einbruch in ein Brautmodengeschäft an der Wilhelmshöher Allee.
40 Brautkleider und 20 Herrenanzüge bei Einbruch gestohlen: Kripo bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.