Streit um Böllerwurf eskaliert: Unbekannte treten auf Jogger ein

+

An Heiligabend schlugen und traten zwei bislang unbekannte Täter auf einen 62-jährigen Jogger im Stadtteil Niederzwehren ein

Kassel. An Heiligabend schlugen und traten zwei bislang unbekannte Täter auf einen 62-jährigen Jogger im Stadtteil Niederzwehren ein. Auch als der Mann am Boden lag, sollen die Täter ihn nach Zeugenangaben noch attackiert haben. Grund für den eskalierten Streit war offenbar ein explodierender Böller, den die beiden Täter in Richtung des 62-Jährigen aus Kassel geworfen hatten.

Das Opfer musste anschließend mit einer Gehirnerschütterung und einer Platzwunde von einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden. Die mit den weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Süd-West erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung des Falls, Hinweise auf die beiden Täter aus der Bevölkerung zu bekommen.

Wie die am Tatort eingesetzte Streife des Reviers Süd-West berichtet, war es gegen 16.20 Uhr zu dem Streit an der Frankfurter Straße, Ecke Usbeckstraße, gekommen. Nach Angaben des 62-Jährigen und mehrerer Zeugen war der Böller aus einem im Bereich der dortigen Bankfiliale wartenden Minicar in Richtung des Joggers geworfen worden und in seiner Nähe explodiert. Als er die Personen in dem Wagen darauf ansprach, seien zwei Männer ausgestiegen. Im weiteren Verlauf des mittlerweile entstandenen lautstarken Streits sollen die beiden Unbekannten den 62-Jährigen dann angegriffen und durch Schläge und Tritte verletzt haben. Anschließend seien sie wieder in das Minicar gestiegen und vom Tatort geflüchtet. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, hatte der Fahrer des Minicars die beiden späteren Täter zusammen mit einer weiteren, dritten männlichen Person im Bereich eines Einkaufmarktes im Philippinenhöfer Weg im Stadtteil Philippinenhof als Fahrgäste aufgenommen. Der Fahrer gab gegenüber den Beamten an, die Tat selbst nicht mitbekommen zu haben und die drei Fahrgäste anschließend zur "Wartekuppe" gefahren und am Beginn der Straße herausgelassen zu haben.

Zu den beiden Tätern liegt den Ermittlern bislang folgende Personenbeschreibung vor: Beide sollen ca. 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und vermutlich Deutsche gewesen sein. Der Eine habe dunkle Oberbekleidung getragen, der Andere sei festlich, mit weißem Hemd und Krawatte gekleidet gewesen und habe dunkle kurze Haare gehabt.

Die Ermittler des Polizeireviers Süd-West bitten Zeugen, die Hinweise auf die beiden Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Seit vier Wochen wird rund um das Panoptikum im Kasseler Osten gewerkelt.
Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Vor gut zwei Wochen durften die GAstronomen ihre Betriebe wieder für die Gäste öffnen. Und nach Fall der 5-Quadratmeter-Regel dürfen auch mehr rein als bislang. Doch …
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Das Kasseler Hotel ist für sein edles Ambiente bekannt – doch schon einige Zeit gilt es als offenes Geheimnis in der Stadt, dass die Mitarbeiter hinter den Kulissen …
Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Kitas in Kassel öffnen mit eingeschränktem Regelbetrieb

Am Dienstag, 2. Juni, beginnt der eingeschränkte Regelbetrieb in den städtischen Kitas und den Kitas der freien Träger in Kassel.
Kitas in Kassel öffnen mit eingeschränktem Regelbetrieb

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.