SEK stürmt Rocker-Villa: Dreharbeiten von Jakale Film sorgen für spektakuläre Bilder

1 von 39
Jakale Film
2 von 39
Jakale Film
3 von 39
Beim Rocker-Dreh ging es ordentlich zur Sache!
4 von 39
Regisseur Jakob Gisik (re.) möchte Kassel wieder zur Filmstadt machen. Mit Im Bild Schauspieler Dennis Mojen, der gerade im Kinofilm „Traumfabrik glänzt und auch in Giskis Kassel-Thriller „EneMe“ mit spielt (der EXTRA TIP berichtete).
5 von 39
Jakale Film
6 von 39
Jakale Film
7 von 39
Jakale Film
8 von 39
Jakale Film

„Ich möchte Filme von Kassel in die Welt senden“, so Jakob Gisik. Bei den Dreharbeiten berichtet der Filmemacher über neue Projekte

Kassel. Mit dem Kassel-Thriller „EneMe“ hat der Kasseler Regisseur und Produzent Jakob Gisik (Jakale Film) Großes gewagt. Mit seinem Partner, Frank Büsching hat er einen aufwendigen internationalen Kinofilm produziert, der ohne Förderung und komplett mit privaten Geldern finanziert wurde. Wann der Film ins Kino kommt, wird gerade noch verhandelt. „EneMe macht zunächst eine Festivalteilnahme“, berichtet Gisik. Der Filmemacher möchte Kassel wieder zur Filmstadt machen, wie sie es in den 50er Jahren war. Das ist auch der Grund, warum der Reinhardshagener im Dreiländereck Kassel im Jahr 2009 seine Filmproduktionsfirma in der Leipziger Straße eröffnet hat.

Regisseur Jakob Gisik (re.) möchte Kassel wieder zur Filmstadt machen. Mit Im Bild Schauspieler Dennis Mojen, der gerade im Kinofilm „Traumfabrik glänzt und auch in Giskis Kassel-Thriller „EneMe“ mit spielt (der EXTRA TIP berichtete).

„Ich möchte Filme von Kassel in die Welt senden“, so Gisik. „Kassel hat auf jeden Fall Potential, aber wir brauchen mehr Filme, in denen es um die Stadt, ihre Kultur und ihre Menschen geht.“

Film über Gewaltopfer und Fußballprofi

Drei Projekte sind gerade in der Umsetzung. „Die Verfilmung der Lebensgeschichte von Christoph Rickels geht bald in Produktion. Gerade wird das Drehbuch geschrieben. Nächstes Jahr sollen die Dreharbeiten starten.

Vor elf Jahren wurde Christoph Rickels zum Gewaltopfer. Mit bleibenden Folgen! Weil der damals 20-Jährige einer Frau in der Disko einen Drink spendiert hatte, trifft ihn auf dem Weg nach Hause der Fausthieb ihres eifersüchtigen Freundes. Daraufhin schlägt Rickels mit dem Kopf auf den Steinboden und verliert das Bewusstsein. Er liegt vier Monate im Koma – erwacht dann als Schwerbehinderter mit halbseitiger spastischer Lähmung und schweren Sprachproblemen. Des Weiteren produziert die Jakale Film die Dokumentation über den Ex-Fußballprofi und RTL-Dschungelcampkandidaten Ansgar Brinkmann, die bis Jahresende fertiggestellt wird.

SEK-Kommando bei Dreharbeiten

Für Furore sorgt aber gerade ein anderes Filmprojekt (noch kein Titel)! Gisik dreht Szenen, die im Rocker-Milieu spielen. Und die riefen vor kurzem sogar ein SEK-Kommando auf den Plan. Genauer gesagt: Ein Original SEK-Kommando, das auch für Filmzwecke gebucht werden kann. Kasseler Polizeifahrzeuge waren ebenfalls bei dem Filmdreh eingesetzt. Dabei entstanden spektakuläre Bilder. Und als zehn Rocker, bekleidet in Kutten, mit ihren dicken Harley Davidson-Maschinen durch die Stadt fuhren und auf dem Friedhof in Bettenhausen auftauchten, sorgte das ebenfalls für viele neugierige Blicke. Die Dreharbeiten werden in den kommenden Wochen abgeschlossen.

Beim Rocker-Dreh ging es ordentlich zur Sache!

Bereits seit Beginn der 2000er Jahre hat Gisik in verschiedenen Independent- Produktionen als Regieassistent und Kameramann mitgewirkt. Sein Debüt als Produzent und Regisseur gab er im Jahr 2008 mit dem Kurzfilm „Zwei Minuten Risiko“. In weiteren Filmen befasste er sich mit dem Thema „Zweiter Weltkrieg“, wie z.B. in „Destruction of Silence“ mit Horst Janson. Dabei haben ihn vor allem die emotionalen Schicksale der Menschen stark beschäftigt und inspiriert. Anfang 2014 produzierte Jakob Gisik den Kurzfilm „Chain“, einen Experimentalthriller mit Schauspieler und Kameramann Andreas Pape.

In 2017 starteten die Dreharbeiten für EneMe. Der Film ist eine deutsch-russische Ko-Produktion mit Thure Riefenstein, Dennis Mojen (begeistert gerade im Kinofilm „Traumfabrik“), Udo Schenk, Sophia Thomalla, Jasmin Lord, Adam Bousdoukos uvm. Für die Kasseler Produktionsfirma stehen nicht nur Kinofilme, sondern auch Image- Dokumentar- und Eventfilme auf dem Programm. Des Weiteren laufen aktuell die Verhandlungen mit einem strategischen Partner aus Norddeutschland. „Wir sind Ausbildungsstätte in der Film- und Medienbranche und stehen für junge Menschen als Ansprechpartner bereit.“ Unter anderem kann man sich bei Jakale Film Filmequipment leihen und an Workshops in Bereichen Film und Medien teilnehmen. Weitere Infos unter: jakale.film

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Rote Ampel übersehen und dadurch zwei Schulkinder verletzt - Zeugen gesucht

Nachdem am heutigen Mittwochmorgen eine Autofahrerin offenbar eine rote Ampel übersah, fuhr sie über den dort befindlichen Fußgängerüberweg und verletzte dabei zwei …
Kassel: Rote Ampel übersehen und dadurch zwei Schulkinder verletzt - Zeugen gesucht

Kassel: Täter bricht in Fahrradkeller ein und entwendet hochwertige Gangschaltung - Zeugen gesucht

Nachdem in der heutigen Nacht zum Mittwoch gegen 2.30 Uhr ein bislang unbekannter Dieb im Keller eines Wohnhauses im Kirchweg Teile einer Fahrrad-Gangschaltung gestohlen …
Kassel: Täter bricht in Fahrradkeller ein und entwendet hochwertige Gangschaltung - Zeugen gesucht

Kassel: Zwei Linksabbieger stoßen auf Wilhelmshöher Allee zusammen - Beifahrerin leicht verletzt

Am Dienstagabend kam es gegen 23.10 Uhr zu einem Unfall. Dabei sollen zwei Fahrzeuge beim links abbiegen miteinander kollidiert sein. Es entstand ein Sachschaden von …
Kassel: Zwei Linksabbieger stoßen auf Wilhelmshöher Allee zusammen - Beifahrerin leicht verletzt

Kassel: Mann mit 3,6 Promille Verkäuferin abgelenkt und Elektronikzubehör geklaut

Nachdem am gestrigen frühen Dienstagabend zwei Diebe in einem Elektronikgeschäft in der Kasseler Südstadt einen Zubehörartikel für Fernsehgeräte geklaut hatten, konnten …
Kassel: Mann mit 3,6 Promille Verkäuferin abgelenkt und Elektronikzubehör geklaut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.