Sturmtief Ignatz sorgt bislang für über 100 Einsätze in Nordhessen

Baum Sturm umgefallen
+
Über 100 Einsätze, vorwiegend wegen umgestürzter Bäume, heruntergefallener Äste oder umgewehter Verkehrsschilder, mussten die Streifen der Polizeireviere und -stationen in Stadt und Landkreis Kassel, dem Landkreis Waldeck-Frankenberg, dem Werra-Meißner-Kreis und dem Schwalm-Eder-Kreis seit etwa 3 Uhr heute Nacht bislang bewältigen. 

Postbote in Kassel von Baum leicht verletzt, Auedamm zeitweise gesperrt

Nordhessen. Das Sturmtief Ignatz hat neben den Feuerwehren und Kommunen auch die nordhessische Polizei heute ordentlich beschäftigt. Über 100 Einsätze, vorwiegend wegen umgestürzter Bäume, heruntergefallener Äste oder umgewehter Verkehrsschilder, mussten die Streifen der Polizeireviere und -stationen in Stadt und Landkreis Kassel, dem Landkreis Waldeck-Frankenberg, dem Werra-Meißner-Kreis und dem Schwalm-Eder-Kreis seit etwa 3 Uhr heute Nacht bislang bewältigen. Dabei kam es an verschiedenen Örtlichkeiten auch zu kurzfristigen Straßensperrungen, Sachschäden an geparkten Fahrzeugen und Beeinträchtigungen in der Stromversorgung. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden aber glücklicherweise keine Menschen schwerer verletzt.

Postbote in Kassel von Baum leicht verletzt, Auedamm zeitweise gesperrt

In Kassel drehte „Ignatz“ im Laufe des heutigen Vormittags nochmal ordentlich auf und sorgte im Stadtgebiet für zahlreiche Einsätze und Einschränkungen im Straßenverkehr sowie im öffentlichen Personennahverkehr. Zudem wurden Beamte des Polizeireviers Nord gegen 10:50 Uhr in die Straße Franzgraben gerufen. Dort war ein Postbote mit seinem Dienstfahrrad offenbar von einem umstürzenden Baum getroffen worden. Wie die eingesetzte Streife berichtet, war der 40-Jährige glücklicherweise nur leicht am Bein verletzt und anschließend vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht worden. An dem Rad war ein Sachschaden entstanden.

Auf der Straße Auedamm sorgten heruntergefallene größere Äste und ein großer Baum, der über der Straße abzubrechen drohte, für eine Straßensperrung. Beamte des zuständigen Reviers Mitte berichten, dass dort gegen 11 Uhr vier geparkte Auto von einem großen herabstürzenden Ast beschädigt worden waren. Zudem mussten sie die Feuerwehr wegen der Gefahr durch den Baum, der auf die Fahrbahn zu stürzen drohte, anfordern. Bis zum Abschluss der Arbeiten der Feuerwehr gegen

14:50 Uhr musste der Auedamm für den Verkehr gesperrt werden. Im Hochzeitsweg im Stadtteil Kirchditmold war ebenfalls gegen 11 Uhr ein Baum auf eine Stromleitung gefallen und hatte dafür gesorgt, dass mehrere Haushalte ohne Strom waren.

Darüber hinaus sorgten umgestürzte Bäume für mehrere verschiedene Streckensperrungen im Straßenbahn- und Zugverkehr. Seit etwa 13:10 Uhr sind die Meldungen wegen Sturmschäden deutlich zurückgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Harleshausen: Spiegel von zehn Autos in Daspelstraße abgetreten
Kassel

Harleshausen: Spiegel von zehn Autos in Daspelstraße abgetreten

Über 5.000 Euro Schaden sind die Bilanz einer Serie von Beschädigungen an Fahrzeugen in Harleshausen in der Silvesternacht. Die Polizei sucht Zeugen.
Harleshausen: Spiegel von zehn Autos in Daspelstraße abgetreten
Mörderische Religionen
Kassel

Mörderische Religionen

Briefwechsel. Chefredakteur Rainer Hahne wendet sich in seinem Briefwechsel an Imam Nasir Safeer, geistlicher Führer der Ahmadiyya-Gemeinde in Kassel.
Mörderische Religionen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.