Subcup aus Kassel soll bundesweit Bechermüll eindämmen

+
Im August soll der „Subcup“, als erstes System mit einem spülbaren Becher aus nachwachsenden Rohstoffen, von Kassel aus in die Hände tausender Menschen wandern.

Alle wissen es. Doch geändert hat sich nur wenig: Noch immer wandern täglich tausende Kaffee-Becher in Kassel in den Müll, verstopfen städtische Abfalleimer oder fliegen durch die schönen Parks und Gärten.

Kassel. Damit soll jetzt Schluss sein. Denn Kassel ist nicht nur documenta-Stadt, sondern hat auch Gründergeist. Hier entstand vor einigen Monaten die Idee von „Subcup“. Und hier soll eine Erfolgsgeschichte seinen Anfang nehmen.

Bruchsicher, spülbar – und dennoch aus der Natur

Das Mehrwegbecher-System, arbeitet mit spülbaren Behältern, die aus nachwachsenden Rohstoffen (u.a. Baumharz) hergestellt werden und in unter 180 Tagen biologisch abgebaut werden können. Einzig der Deckel wurde aus Silikon gefertigt, ist aber auch spülbar und vielfach verwendbar, so dass er in der Umweltbilanz herkömmliche Plastikware um Längen schlägt.

Nach Monaten intensiver Untersuchungen und Überlegungen ist der Subcup nun bereit für den ersten Kaffee – zur Markteinführung im August sollen gut 50 Anlaufstellen in Kassel die Becher ihren Kunden anbieten. 7,95 Euro bezahlt der Kunde einmalig für den Becher, jeder weitere Schritt läuft bargeldlos. Das freut vor allem die Kooperationspartner, die dann kein Pfandgeld für Rückläufer, sondern spezielle Holz-Chips (die Subcoins) herausgeben. Der Kunde kann diese dann wieder an einem beliebigen Partner-Shop für einen neuen Subcup einlösen.

Für 7,95 Euro kauft der Kunde einmalig Becher samt Deckel und kann ihn dann in allen Partnershops befüllen lassen oder gegen eine hölzerne Pfandmünze zurückgeben.

 Innovation und Nachhaltigkeit werden bei Subcup groß geschrieben. „Wir produzieren sowohl Becher und Deckel als auch den Coin in Deutschland“, sagen die Gründer. Doch nicht nur die Becher bekommen die Partnershops – eine komplette Logistik-Infrastruktur (im ersten Jahr kostenlos), wird flankierend zur Verfügung gestellt. Denn die ist für ein funktionierendes Pfandsystem unumgänglich. Becher oder Coins müssen bei Überhängen umverteilt werden, eine App wurde zum Finden der Partnershops, entwickelt und nicht zuletzt bietet man für alle Shops ohne Spülmöglichkeit einen bundesweiten Spülservice an.

 „Klar ist, dass ein funktionierendes Pfandsystem nie als Insellösung bestehen kann. Wir streben daher eine bundesweite Verbreitung der Subcups an“, sagt einer der Gründer. Von der Heimatstadt aus sollen die braunen Subcups mit den grünen Deckeln das Bundesgebiet erobern. Weitere Informationen auf www.subcup.de.

Interessierte Kaffee-Shops, die zur Markteinführung dabei sein wollen, können sich unter info@subcup.de an die Becher-Helden wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeugen in Niederzwehren gesucht: Golf nach Unfallflucht erheblich beschädigt

Eine böse Überraschung erlebte am gestrigen Dienstagmorgen der Besitzer eines rund 20 Jahre alten VW Golfs aus dem Kasseler Stadtteil Niederzwehren.
Zeugen in Niederzwehren gesucht: Golf nach Unfallflucht erheblich beschädigt

Maßgeschneidert ist am Besten: FES-Showroom bei Mercedes eröffnet

Der Mercedes-Benz VanPartner FES Innovations hat im Mercedes-Benz Nutzfahrzeugzentrums Kassel einen Showroom für Transportereinrichtungen eröffnet.
Maßgeschneidert ist am Besten: FES-Showroom bei Mercedes eröffnet

Polizist wird bei Festnahme eines alkoholisierten Mannes verletzt

Am Dienstagabend versuchte ein 38-jähriger alkoholisierter Mann, vor einer Polizeikontrolle zu flüchten. Bei der anschließenden Festnahme verletzte er einen Polizisten.
Polizist wird bei Festnahme eines alkoholisierten Mannes verletzt

Im Quartier Jägerstraße Drogendeal vereitelt: Polizeimedaille für Özlem Akyüz

Özlem Akyüz konnte nicht wegsehen, als sie einen Drogenhandel vor der Kasseler Hauptpost beobachtete. Dafür bekam sie die Polizeimedaille.
Im Quartier Jägerstraße Drogendeal vereitelt: Polizeimedaille für Özlem Akyüz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.