Täterin könnte aus Kassel stammen: Frau wollte in Hannover unechte Königskette verkaufen

Ein besseres Bild lieferte die Überwachungskamera leider nicht.
+
Ein besseres Bild lieferte die Überwachungskamera leider nicht.

Öffentlichkeitsfahndung: Frau scheitert mit Betrugsversuch in Juweliergeschäft - Wer erkennt die Tatverdächtige?

Hannover. Mithilfe von Fotos sucht die Polizei Hannover nach einer mutmaßlichen Betrügerin. Die Frau soll am 17.11.2021 mit einem Trick versucht haben, einen hannoverschen Juwelier um mehrere Hundert Euro Bargeld zu erleichtern. Dazu wollte sie eine sogenannte Königskette aus vermeintlich purem Gold verkaufen.

Der Juwelier prüfte jedoch genau. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei erschien die Tatverdächtige am 17.11.2021 gegen 11.30 Uhr in dem Juweliergeschäft an der Marienstraße in der hannoverschen Südstadt. Dem Juwelier präsentierte sie im weiteren Verlauf eine sogenannte Königskette inklusive Armband aus vermeintlich purem Gold. Die gestempelten Schmuckstücke bot die Frau dem 65-Jährigen anschließend zum Verkauf an.

Der Schmuckexperte nahm die Stücke an sich und zog sich zu einer genaueren Prüfung zurück. Dabei zeigte sich, dass die zum Verkauf angebotenen Stücke lediglich vergoldet und nicht komplett aus dem Edelmetall gefertigt waren. Bei vollem Goldanteil hätten die Schmuckstücke einen Wert von rund 2.500 Euro gehabt. So sind sie jedoch nur wenige hundert Euro wert. Als der Juwelier einen Betrugsversuch witterte und der Frau sagte, dass er die Polizei verständige, habe diese fluchtartig das Geschäft verlassen.

Die Tatverdächtige wird auf etwa 25 Jahre und eine Größe von 1,65 Meter bis 1,70 Meter geschätzt. Die Frau war schlank und trug offene lange Haare in dunkelblonder Farbe. Auffällig waren graue Strähnchen. Die Gesuchte sprach Hochdeutsch und war zum Zeitpunkt der Tat mit einem weißen knielangen Mantel bekleidet.

Ermittlungen der Kriminalpolizei Hannover ergaben Hinweise darauf, dass die Frau womöglich aus dem Raum Kassel beziehungsweise Bad Hersfeld stammt und dort lebt.

Hinweise zu der Tatverdächtigen nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen. /ram

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung
Kassel

Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung

Ob die E-mail wirklich von Anhängern der Querdenker und Gegner der Corona-Maßnahmen verschickt worden ist, ist unklar.
Kasseler Uni-Gebäude geräumt: Bombendrohung gegen Stadtverordnetenversammlung
Nach Einbruch in Gaststätte: Betrunkener Täter macht es sich mit erbeutetem Wein in Gartenlaube gemütlich
Kassel

Nach Einbruch in Gaststätte: Betrunkener Täter macht es sich mit erbeutetem Wein in Gartenlaube gemütlich

Ein Atemalkoholtest ergab, dass der Einbrecher rund 2 Promille intus hatte.
Nach Einbruch in Gaststätte: Betrunkener Täter macht es sich mit erbeutetem Wein in Gartenlaube gemütlich
Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“
Kassel

Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“

Bei RTL sucht sie ab Mittwoch ihren Traummann, doch schon vor der ersten Sendung gibt es Wirbel um die Kasseler Bachelor-Kandidatin Franziska Temme. Diese hatte mit …
Bachelor-Kandidatin Franziska Temme aus Kassel wirbt für Neonazi-Marke: „War ein großer Fehler“
"Ein Ort wie dieser wird nicht mehr gebraucht": Uwe Lengen schließt seinen "Pferdestall"
Kassel

"Ein Ort wie dieser wird nicht mehr gebraucht": Uwe Lengen schließt seinen "Pferdestall"

Er war der Inhaber des erstem "Treffpunkt für homophile Gäste" in Kassel nach dem zweiten Weltkrieg. Jetzt hat Uwe Lengen seinen "Pferdestall" geschlossen.
"Ein Ort wie dieser wird nicht mehr gebraucht": Uwe Lengen schließt seinen "Pferdestall"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.