Tankstellen-Betrüger festgenommen

Der 29-jährige Täter wurde sodann zu Boden gebracht, gefesselt und zur Polizeiwache transportiert.
+
Der 29-jährige Täter wurde sodann zu Boden gebracht, gefesselt und zur Polizeiwache transportiert.

Kassel. Der 21-Jährige aus Kassel soll mit geklauten Kennzeichen getankt haben und ohne zu zahlen abgehauen sein.

Kassel. Nach intensiver Fahndung und aufwändigen Ermittlungen konnte nun ein 21-Jähriger aus Kassel festgenommen werden, der im Verdacht steht, mindestens vier Mal amtliche Kennzeichen von Autos im Kasseler Stadtgebiet gestohlen zu haben. Mit den gestohlenen Kennzeichen wurden anschließend Fahrzeuge ausgestattet, die an Kasseler Tankstellen vollgetankt wurden. Der Fahrer flüchtete in allen Fällen, ohne das Benzin zu bezahlen.

Nach Angaben der Beamten ereigneten sich die Tankbetrügereien im Februar und März dieses Jahres. Dabei waren Tankstellen an der Holländischen Straße und der Erzberger Straße betroffen. Auf den jeweiligen Videoaufnahmen der Überwachungskameras waren Fahrer, Pkw und amtliches Kennzeichen zu sehen. Die Kennzeichen waren in allen Fällen jeweils am selben Tag im Kasseler Stadtgebiet gestohlen worden. Die Fahndung der Kasseler Polizei nach dem unbekannten Mann und den beiden benutzten Autos hatte Ende April Erfolg.

Beamten des Polizeireviers Ost fiel während einer Streifenfahrt am Straßenrand im Forstfeld einer der beiden Wagen auf, die auf den Videobildern bei den Tankbetrügereien zu sehen waren. Die weiteren Ermittlungen führten schließlich auf die Spur des 21-Jährigen. Die Wohnungsdurchsuchung beim Tatverdächtigen am vergangenen Freitag brachte den entscheidenden Erfolg in der Ermittlungsarbeit. Die Beamten trafen den 21-Jährigen an, nahmen ihn fest und konnten sogar mehrere Kleidungsstücke sicherstellen, die der junge Mann offenbar bei den Taten trug, wie die Aufnahmen der Überwachungskameras zeigen. Zudem stellten die Beamten den Führerschein sicher, da der 21-Jährige im Verdacht steht, unter Führen eines Kraftfahrzeugs Straftaten begangen zu haben. Den Beamten lag ein richterlicher Beschluss des Amtsgerichts Kassel vor, wonach die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen wurde.

Der Tatverdächtige muss sich nun wegen Tankbetrug und Kennzeichendiebstahl in mindestens acht Fällen verantworten. Die Ermittler prüfen derzeit, ob der 21-Jährige, der bereits in der Vergangenheit wegen Eigentumsdelikten polizeilich bekannt wurde, für weitere Straftaten in Frage kommt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handel will in Kassel kein 2G
Kassel

Handel will in Kassel kein 2G

Angst vor Shitstorm und eingeschlagenen Schaufenstern
Handel will in Kassel kein 2G
10x2 Karten gewinnen: MT empfängt Bergischer HC
Kassel

10x2 Karten gewinnen: MT empfängt Bergischer HC

Nach dem Unentschieden auswärts gegen Göppingen empfängt die MT Melsungen am Donnerstag, 21. Oktober, den Bergischen HC. Hier gibt es Karten zu gewinnen.
10x2 Karten gewinnen: MT empfängt Bergischer HC
Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein
Kassel

Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein

Für ihr Bürgerbegehren zur Förderung des Radverkehrs in Kassel sammelte die Gruppe von Ende Juli bis Ende Oktober mehr als die notwendige Anzahl
Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein
Kassel

Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

In Deutschland ist der MEG-Gründer Mehemet Göker wohl juristisch größtenteils fein raus. Doch jetzt droht ihm in der Türkei womöglich eine Haftstrafe, wie die …
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.