Tankstelleneinbrecher kracht durch Decke: Mitarbeiter sperrt Täter ein

Dank der Geistesgegenwart des Tankstellenmitarbeiters und der Unterstützung von Diensthund Max konnte der Einbrecher festgenommen werden.

Kassel. Einen gehörigen Schrecken dürfte ein Mitarbeiter einer Tankstelle an der Frankfurter Straße am Montagmorgen in seinem Büro bekommen haben. Am Schreibtisch sitzend krachte ein Mann mit einem Bein durch die Rigipsdecke. Nachdem der Mitarbeiter den "Einbrecher" vergeblich festhalten wollte, sperrte er ihn ein und alarmierte die Kasseler Polizei. Beamte des Polizeireviers Mitte nahmen schließlich den amtsbekannten 26-jährigen Mann mit Unterstützung des Diensthundes "Max" fest.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, ereignete sich der Vorfall in der Tankstelle, die gegenüber der Mozartstraße liegt, gegen 8.15 Uhr. Der Tankstellenmitarbeiter saß zu dieser Zeit am Schreibtisch seines Büros, welches zwischen Verkaufsraum und Waschhalle liegt. Plötzlich krachte es im Bereich der Decke und ein Mann war mit seinem Bein hindurchgebrochen. Als sich der Mitarbeiter bemerkbar machte, versuchte der Eingebrochene in die Zwischendecke zurück zu flüchten. Der Mitarbeiter griff noch nach dem Bein, konnte es aber nicht festhalten, so dass der Mann sich zunächst zurückzog. Geistesgegenwärtig sperrte der Mitarbeiter einen Raum hinter der Waschanlage ab und verschloss damit den Weg, auf dem der Eindringling auch gekommen war. Wie sich später herausstellte, hatte der Täter eine kurzfristig offenstehende Tür der Waschanlage ausgenutzt, um ins Innere zu gelangen und war anschließend in sportlicher Manier durch ein Loch in der Decke in die Zwischendecke gelangt.

Festnahme mit Maxs Unterstützung

Die herbeigerufene Funkstreife rückte mit Diensthund Max an, um den Eingesperrten frei zu lassen. Die Freiheit währte nur kurz, nach der Festnahme des 26-Jährigen erfolgte die Mitnahme zur Dienststelle. Gegenüber den Beamten lieferte er eine fadenscheinige Begründung: Er habe lediglich einen Schlafplatz gesucht. Da dies die Beamten nicht überzeugte, muss sich der 26-Jährige, der bereits in der Vergangenheit Vielfach wegen Eigentumsdelikten polizeilich auffällig war, nun wegen eines erneuten Falls des Einbruchs verantworten. Bislang ist noch unbekannt, wann der 26-Jährige in die Tankstelle eingedrungen war.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Freispruch wäre eine Sensation“: So geht es den angeklagten Frauenärztinnen vor dem Gerichtstermin

Ende August schauen nicht nur Frauenrechtler nach Kassel, sondern auch behandelnde Ärzte deutschlandweit. Denn dann stehen die Kasselerinnen Nora Szasz und Natascha …
„Freispruch wäre eine Sensation“: So geht es den angeklagten Frauenärztinnen vor dem Gerichtstermin

„Die Täter im Körper sind die Tumore“: Wie die Pathologie im Klinikum auf Spurensuche geht

In der modernen Medizin gehen die Pathologen auf Verbrecherjagd und stellen konkrete Diagnosen – und retten so die Leben der Patienten.
„Die Täter im Körper sind die Tumore“: Wie die Pathologie im Klinikum auf Spurensuche geht

Bildergalerie: Tausende Besucher beim Wehlheider Kirmes Festumzug

Kassel. Bei strahlenden Sonnenschein zog es tausende Besucher am Samstagnachmittag zum Festumzug der 70. Wehlheider Kirmes. Angeführt von Dorfpolizist Erich Kühn, gab es …
Bildergalerie: Tausende Besucher beim Wehlheider Kirmes Festumzug

EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel traf sich in der Ayurvedaklinik in Bad Wilhelmshöhe

Die Gesundheit von Mitarbeitern und Führungskräften rückt bei den heimischen Unternehmen immer mehr in den Blickpunkt. Der EXTRA TIP Wirtschaftsgipfel stand deshalb in …
EXTRA TIP-Wirtschaftsgipfel traf sich in der Ayurvedaklinik in Bad Wilhelmshöhe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.