Tiere gehortet: 70 kleine Hunde finden Heimat in Nordhessen

Tierheimleiter und Vox-Moderator Frank Becker (Hamburg) bat seinen nordhessischen Kollegen Karsten Plücker (Mitte) um Hilfe bei der Rettung von 70 Hunden. Der sagte, unterstützt von Tierarzt Dr. Uwe Wagner (v.li.), sofort zu. Foto: privat
+
Tierheimleiter und Vox-Moderator Frank Becker (Hamburg) bat seinen nordhessischen Kollegen Karsten Plücker (Mitte) um Hilfe bei der Rettung von 70 Hunden. Der sagte, unterstützt von Tierarzt Dr. Uwe Wagner (v.li.), sofort zu. Foto: privat

In der Nähe von Limburg wurden 70 kleine Hunde in schlimmen Zuständen gehalten. Begleitet von Vox-Kameras halfen die nordhessischen Tierschützer.

Kassel/Bad Karlshafen. Am 6. April 2016 hat der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt e.V.) knapp 70 kleinwüchsige Hunde aus einer Haltung in der Nähe von Limburg übernommen.

Diese Hilfsaktion war nur möglich, da der bmt e.V. zum 1. April 2016 das Tierheim Bad Karlshafen übernommen und freie Platzkapazitäten hatte. Als der Hamburger Kollege und VOX-Moderator Frank Weber ("hundkatzemaus") bei Karsten Plücker (Wau Mau Insel, Tierheim Bad Karlshafen) anfragte, ob er ihn bei dieser Aktion unterstützen könne, folgte die Zusage. Die Räumungsaktion fand jetzt am Mittwoch statt und wurde von dem Kamerateam von VOX begleitet, das auch  Tierheim Bad Karlshafen drehte.

Der Reutlinger Tierarzt Dr. Uwe Wagner unterstützte seine Vorstandskollegen und nahm eine Erstuntersuchung der Hunde vor. Insgesamt hat der bmt e.V. 48 erwachsene Hunde, darunter vier Hundemütter, und zwanzig Welpen aufgenommen.Die Hunde wurden auf die bmt-Tierheime in Bad Karlshafen, Hamburg und Kassel und dem Tierschutzzentrum Pfullingen verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.