Todesfalle Mähroboter und kaum noch Insekten: Igel im gewohnten Lebensraum „Garten“ massiv bedroht

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Der Igel ist in Gefahr und das in seinem eigenen Wohnzimmer, dem Garten. Weil hier immer mehr der Stein, anstatt die Pflanze Einzug hält, fehlt dem Stacheltier der Unterschlupf und die Nahrungsquelle. Und mit Mährobotern lauert eine weitere Gefahr im Garten.

Kassel. Der heimische Garten ist seit jeher sein Wohnzimmer. Doch aus der „Komfortzone“ ist in den vergangenen Jahren immer mehr eine „Gefahrenzone“ für den Igel geworden. Gleich mehrere Faktoren sorgen dafür, dass das stachelige Wildtier in Gärten aktuell nur bedingt lebensfähig ist. „Heimische Gärten werden immer akkurater angelegt. Hecken und Büsche werden durch Gabionen ersetzt und dem Igel somit der Lebensraum genommen“, sagt Susanne Weber, die sich seit 16 Jahren für die kleinen Tiere einsetzt und mit zwei weiteren Mitstreitern ehrenamtlich die private Igelnothilfe Kassel betreibt.

„Igel sind Insektenfresser. Da auch für diese in Gärten kein Lebensraum mehr vorhanden ist, wird es für die Igel problematisch. Die Folge ist, dass viele von ihnen total abgemagert sind. Die eigentlich nachtaktiven Wildtiere gehen auch tagsüber auf Nahrungssuche und das kann schlimme Folgen haben“, erklärt Weber. Der technische Fortschritt hat dem Igel einen neuen Feind ins Wohnzimmer geholt: den Mähroboter.

„Der Igel ist dem Mähroboter schutzlos ausgeliefert. Bei Gefahr rollen sich die Tiere zusammen, das hilft allerdings nichts“, erklärt die Igelschützerin. Immer öfter würden Weber schwerstverletzte Tiere gebracht. „Igel, die unter so einen Mähroboter geraten sind, weisen schlimmste Verstümmelungen und Schnittverletzungen auf. Wir bringen die Tiere zum Arzt, doch in den meisten Fällen ist ihnen leider nicht mehr zu helfen und sie müssen eingeschläfert werden“, sagt die Kasselerin. Oft lägen Igel bereits längere Zeit verletzt im Garten, bevor sie gefunden und zur Igelnothilfe gebracht werden. „Dann sind die Tiere bereits von Maden befallen und werden quasi bei lebendigem Leib gefressen“, sagt Weber.

Die Igelschützerin appelliert deshalb: „Wenn man schon nicht auf den Mähroboter verzichten möchte, dann sollte man die Maschinen nicht in der Nacht fahren lassen. Zudem muss mehr Lebensraum für den Igel geschaffen werden. Wie man seinen Garten igelfreundlicher gestalten kann, ist zum Beispiel auf der Internetseite von Pro Igel zu lesen“, so Weber und betont, dass der Igel massiv bedroht sei. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, wie schlimm es um den Igel wirklich steht. So ist aktuell von einem Jungtierverlust von circa 80 Prozent auszugehen“, erklärt die Igelschützerin.

Aktuelle Informationen und Kontakt zur privaten Igelnothilfe Kassel sind auf Facebook unter „Private Igelnothilfe Kassel“ zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Offenbar wegen eines im Bus verlorenen Handys haben zwei Täter in der Nacht an einer Haltestelle an der Wolfhager Straße die Scheibe eines Busses eingeschlagen und …
Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Insgesamt etwa 165.000 Euro aus dem Corona-Soforthilfe-Programm gingen in die Region Nord-Ost-Hessen.
Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Niederzwehrener Märchentage 2020 abgesagt: Programm ins nächste Jahr verschoben

Die 9. Niederzwehrener Märchentage (NMT) sollten in diesem Jahr nach den Planungen des Lenkungskreises eigentlich vom 18. bis 27. September stattfinden.
Niederzwehrener Märchentage 2020 abgesagt: Programm ins nächste Jahr verschoben

"Grimm in Concert": Ersatzprogramm für Brüder Grimm Festival im Botanischen Garten

Jetzt also doch, nur in etwas kleinerer Form. "Grimm in Concert" heißt das Ersatzprogramm für das beliebte Brüder Grimm Festival, das vom 16. Juli bis 16. August …
"Grimm in Concert": Ersatzprogramm für Brüder Grimm Festival im Botanischen Garten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.