"Top Lage" verwahrlost: Grundstück an der Loßbergstraße seit Jahren ungenutzt

+
Von der Loßbergstraße aus lässt sich noch erahnen, dass auf dem Grundstück mit der Adresse „Haferpfad 6“ mal eine Tankstelle war.

An der Loßbergstraße im Kasseler Stadtteil Kirchditmold verwahrlost seit Jahren ein altes Tankstellengelände. Dabei gab es schon Bebauungspläne.

Kassel. Während in Kassel derzeit um jeden potentiellen Bauplatz gerungen wird, gibt es Mitten im Stadtteil Kirchditmold ein Grundstück, das bei Anwohnern und Vorbeifahrenden seit einiger Zeit Fragen aufwirft. An der viel befahrenen Loßbergstraße an der Ecke zur Straße Haferpfad steht zwar ein Gebäude mit geteertem, teilweise überdachten Hof und großer Grünfläche dahinter – genutzt, geschweige denn gepflegt, wird das Grundstück jedoch augenscheinlich nicht. Die Fassade des Gebäudes bröckelt und ist mit Graffiti beschmiert, die Fenster und Türen sind teilweise beschädigt, auf dem Grundstück liegt Schutt und Müll.

„Früher war dort mal eine Tankstelle, danach ein kleiner Getränkemarkt“, erinnert sich Elisabeth König, Ortsvorsteherin von Kirchditmold. Nach der Schließung des Getränkemarktes habe sie zeitweise Baumaschinen auf dem Grundstück gesehen. „Vor gut drei Jahren wurde das Gelände dann wieder geräumt, seitdem hat sich hier leider nichts mehr getan“, berichtet König.

Architekten planten schickes Geschäftsgebäude

Dabei gab es vor vielen Jahren bereits Bebauungspläne für das Grundstück. Das Kasseler Architekturbüro Architekten BSH plante ein „Repräsentatives Neubauprojekt in Top-Lage von Kassel-Kirchditmold“ zur gewerblichen/ gemischten Nutzung. Mit dem Verkauf des modernen Neubaus, der im Baujahr 2011/2012 fertiggestellt werden sollte, wurde damals das Kasseler Immobilienbüro Hausmann Immobilien beauftragt. „Da kein Investor für das Projekt gefunden werden konnte, hat es sich damals allerdings im Sand verlaufen“, berichtet Julian Liese, Makler bei Hausmann Immobilien.

Ambitionierte Pläne: Das Architekturbüro Architekten BSH hatte bereits die Neubebauung des Grundstücks an der Loßbergstraße geplant.

Nun fragen sich nicht nur Ortsvorsteherin König, sondern auch die Anwohner des Grundstücks, wie es hier in Zukunft weitergehen soll. „Seit Jahren bewegt dieser hässliche Anblick die Gemüter der Anwohner. Aber leider ist keine Besserung in Sicht“, schreibt EXTRA TIP-Leser Arnold Mackenroth, der täglich an dem Grundstück vorbei fährt, um zu seinem Zuhause zu gelangen.

Auf Anfrage bei der Stadt Kassel heißt es, das Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Denkmalschutz sei „seit längerer Zeit mit Architekten beziehungsweise Eigentümern in Gesprächen über die Nutzung beziehungsweise die Bebaubarkeit des Grundstücks.“ Wie die Zukunft des Grundstücks an der Loßbergstraße aussieht, scheint demnach ungewiss – konkrete Pläne für eine Neubebauung oder anderweitige Nutzung liegen derzeit nicht vor. Möglicherweise fordert das ehemalige Tankstellengelände bauliche Maßnahmen, die von außen nicht ersichtlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Sehr viel Geduld benötigen am heutigen Montag Verkehrsteilnehmer, die in Nordhessen auf der Autobahn 44 in Richtung Dortmund unterwegs sind.
Autobahn 44: Fahrzeugbrand und Unfall am Stauende sorgen für erhebliche Behinderungen Richtung Dortmund

Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Der Auftakt-Act für die diesjährige Kulturzelt-Saison war natürlich wieder fein gewählt und entsprach so komplett dem musikalischen Konzept größter Vielfalt, dass die …
Treffpunkt des Sommers: Kasseler Kulturzelt eröffnet

Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Am gestrigen Sonntagmorgen kam es auf der Rasenallee in Kassel-Harleshausen zu einem Auffahrunfall, bei dem sich der auffahrende Pkw anschließend überschlug und auf der …
Auto überschlägt sich nach Auffahrunfall: Drei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden

Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Bei einem Unfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Norden, der sich gegen 10 Uhr in Höhe der Landesgrenze zu Niedersachsen ereignete, handelt es sich um einen Alleinunfall.
Nach Vollsperrung der A7 wegen Alleinunfall: Verkehr läuft zweispurig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.