Transporter geht in die Knie: Zuviel Steine geladen

+
Ein Blick in den völlig überladenen Transporter.

Beamter kontrollierten eigentlich einen anderen Lkw an der Hafenbrücke, doch da fiel ihnen ein offensichtlich überladener Transporter auf.

Kassel.  Beamte der Kasseler Verkehrsinspektion waren gestern Vormittag gerade dabei, einen anderen Lkw in Höhe der Hafenbrücke zu kontrollieren, als ein offensichtlich überladener Transporter an der Kontrollstelle vorbeifuhr.

Gegen 11.30 Uhr fiel den Beamten der Transporter der Marke Iveco auf, da er im wahrsten Sinne des Wortes in die Knie gegangen war. Bei der unmittelbar darauf folgenden Kontrolle des 3,5-Tonners gab der 42 Jahre alte Fahrer aus Serbien zunächst vor, der Grund dafür sei die defekte Luftfederung. Doch beim Blick der Beamten in den Laderaum konnte der wahre Grund ausgemacht werden. Zwei große Haufen Sandsteinquader, die nicht gesichert waren und lose im Laderaum hin- und herflogen.

Trotz sehr vorsichtiger Fahrt zu einer geeichten Waage, die durch den Funkwagen abgesichert wurde, setzte das Fahrzeugheck mehrmals auf der Straße auf. Auf der Waage angekommen, zeigte diese 6.380 kg Gesamtgewicht, obwohl der Transporter nur bis zu 3,5 Tonnen zugelassen ist. Dies entspricht einer Überladung von 82 Prozent.

Die Beamten untersagten zunächst die Weiterfahrt. Erst als der Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro gezahlt und das Fahrzeug entladen hatte, konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.